trüb und nass16°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Razzia wegen Diesel-Skandals bei Audi

15.03.2017, 10:4615.03.2017, 18:01
Auch Audi gerät ins Visier der Ermittler.
Auch Audi gerät ins Visier der Ermittler.Bild: CHRISTIAN BRUNA/EPA/KEYSTONE

Mehr als 100 Polizeibeamte und Staatsanwälte haben am Mittwoch die Audi-Zentrale im deutschen Ingolstadt und das Audi-Werk Neckarsulm durchsucht. Die Aktionen der Staatsanwaltschaften München und Stuttgart stünden im Zusammenhang mit der «Diesel-Thematik», sagte Audi-Sprecher Toni Melfi zum Auftakt der Jahresmedienkonferenz des Unternehmens in Ingolstadt.

Audi-Chef Rupert Stadler ging in seiner Rede zunächst nicht darauf ein. Audi hatte in den USA Dieselautos mit einer dort illegalen Software verkauft, die niedrigere Abgaswerte angibt.

Schon unmittelbar nach dem Bekanntwerden der Vorwürfe hatte die bayerische Justiz ein Prüfverfahren eingeleitet. Der Verdacht lautet auf unlauteren Wettbewerb und Betrug. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft München II war am Vormittag nicht erreichbar.

Der Diesel-Skandal hatte das Ergebnis der VW-Tochter im vergangenen Jahr mit 1,8 Milliarden Euro belastet. Stadler sagte: «Als Konsequenz aus der Diesel-Affäre stellen wir bei Audi alles auf den Prüfstand.» Die Aufarbeitung sei «noch lange nicht abgeschlossen». Aber sein Unternehmen tue alles, «dass so etwas wie die Diesel-Affäre bei uns nie wieder passiert». (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Finanzwende-Initiative fordert reinen Tisch von Scholz bei «Cum-Ex»

Die Initiative Finanzwende erwartet von der Vernehmung des deutschen Kanzlers Olaf Scholz am Freitag im Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft zur «Cum-Ex»-Affäre keine unmittelbaren neuen Erkenntnisse.

Zur Story