Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Titelblatt der «New York Post». Selbst das Trump-freundliche Boulevard-Blatt wundert sich über den Bruderkrieg im Weissen Haus. 

Kommentar

Der verrückte König Donald

Der US-Präsident ist der mächtigste Mann der Welt, und der aktuelle Bewohner des Weissen Hauses dreht durch.



«Ich wünschte, es wäre alles nur eine Übertreibung», seufzt Eugene Robinson in der «Washington Post». «Aber der Hof des verrückten Königs Donald ist keine Präsidentschaft. Es ist eine schwere Krankheit, die das Leben aus unseren demokratischen Institutionen absaugt, und die vehement bekämpft werden muss, wenn unsere Nation überleben soll.»  

Die Washingtoner Chaos-Tage

Das mag pathetisch klingen – ist es aber nicht. In den USA herrschen Chaostage. Die Amerikanerinnen und Amerikaner haben die verrücktesten Tage einer verrückten Regierungszeit unter Donald Trump hinter sich. Und das Schlimmste steht noch bevor.

FILE - In this July 25, 2017 file photo, White House communications director Anthony Scaramucci speaks to members of the media at the White House in Washington. Scaramucci went after chief of staff Reince Priebus Thursday, July 27, 2017, as a suspected

Anthony Scaramucci, genannt «the Mooch», hat einen neuen Bruderkrieg im Trump-Team vom Zaun gerissen. Bild: AP/AP

Die jüngste Episode im Trump’schen Tollhaus ist ein Bruderkrieg zwischen dem Stabschef Reince Priebus und dem neuen Kommunikationschef Anthony Scaramucci, genannt «the Mooch». Dieser wurde erst vor Wochenfrist von Trump ins Weisse Haus berufen und ist – was ungewöhnlich ist – direkt dem Präsidenten unterstellt. Zuvor hatte Priebus zusammen mit dem Chefstrategen Steve Bannon mit allen Mitteln die Ernennung des Mooch zu verhindern versucht.  

Einmal mehr hat Trump sein bewährtes Teile-und-herrsche-Prinzip angewandt. Er hetzt die eigenen Leute gegeneinander auf und schaut, wer am Schluss noch aufrecht stehen kann. Doch diesmal droht das Ganze aus dem Ruder zu laufen.

Wie Trump: Übelste Beschimpfungen unter der Gürtellinie

Kaum im Amt, hat Mooch seine Konkurrenten auf Übelste beschimpft. In einem Gespräch mit einem Reporter des «New Yorker» hat er Priebus einen «paranoiden Schizophreniker» genannt und Bannon beschuldigt, er würde «seinen eigenen Schwanz lutschen».  

White House Chief of Staff Reince Priebus walks to board Marine One on the South Lawn of the White House in Washington, Wednesday, May 17, 2017, to join President Donald Trump for a short trip to Andrews Air Force Base, Md., then onto the U.S. Coast Guard Academy Commencement Ceremony where the president will speak. (AP Photo/Evan Vucci)

Jüngstes Intrige-Opfer im Weissen Haus: Stabschef Reince Priebus. Bild: AP/AP

Gleichzeitig hat Trump seinen loyalsten Mitstreiter, den Justizminister Jeff Sessions, in mehreren Tweets öffentlich niedergemacht und ihn als «schwach» bezeichnet. Im Trump-Lager weiss inzwischen niemand mehr, wer mit wem gegen wen kungelt, und wer als Nächster gefeuert werden soll.

Das zehrt an den Nerven. Indiskretionen werden zuhauf an die Journalisten weitergeleitet, die wenigen Erwachsenen in der Truppe denken an Rücktritt. Bereits wird gemunkelt, dass Sicherheitsberater H. R. McMaster und Aussenminister Rex Tillerson das Handtuch werfen wollen.  

Auch im Senat wird gemobbt

Der Bruderkrieg im Weissen Haus wirkt ansteckend. Weil sie sich gegen die Abschaffung von Obamacare gewandt haben, werden die beiden republikanischen Senatorinnen Susan Collins und Lisa Murkowski von ihren männlichen Kollegen gemobbt. Das Weisse Haus will bei diesem Treiben nicht hintanstehen. Trump soll Innenminister Ryan Zinke angewiesen haben, Bundesgelder für Projekte in Alaska zu stornieren. Senatorin Murkowski vertritt diesen Staat.  

In this photo taken July 6, 2016, Republican Presidential candidate Donald Trump and former House Speaker Newt Gingrich share the stage during a campaign rally  in Cincinnati. Running mate or not, “Newt Gingrich is going to be involved with our government,

Selbst Newt Gingrich kritisiert nun den Präsidenten. Bild: AP/AP

Bei den Konservativen wächst das Unbehagen über das Chaos im Weissen Haus. Newt Gingrich, sonst ein bedingungsloser Trump-Fan, kritisiert das grossmaulige Vorgehen des neuen Kommunikationschefs Scaramucci. Karl Rove, einst Chefstratege unter George W. Bush, warnt derweil in seiner «Wall Street Journal»-Kolumne den Präsidenten, weiter auf Jeff Sessions einzudreschen: «Mr. Trump sollte in Erwägung ziehen, wie hässlich die nächsten sechs Monate sein werden, wenn er weiterhin Sessions angreift.»  

Kongress stellt sich gegen den Präsidenten

Das Chaos schränkt zunehmend den politischen Spielraum des Präsidenten ein. So haben Abgeordnetenhaus und Senat fast einstimmig einem Gesetz zugestimmt, das härtere Sanktionen gegen Russland verlangt. Trump ist darüber sehr verärgert und überlegt sich, sein Veto dagegen einzulegen – angeblich, um ein noch härteres Gesetz auszuarbeiten, wie Scaramucci angedeutet hat. Auf diesen Bluff wird der Kongress nicht hereinfallen und ein allfälliges präsidiales Veto mit einer Zweidrittelsmehrheit aushebeln.  

Der hässliche Bruderkrieg und die Obszönitäten zeigen inzwischen Wirkung. In den Umfragen ist Trumps Beliebtheit mittlerweile unter 40 Prozent gesunken – ein katastrophaler Wert. Das Desaster bei der Gesundheitsreform dürfte diese Zahl noch weiter nach unten drücken. Schlechte Umfragewerte sind das beste Heilmittel gegen grössenwahnsinnige Präsidenten.  

President Donald Trump waves to the crowd after speaking at the 2017 National Scout Jamboree in Glen Jean, W.Va., Monday, July 24, 2017. (AP Photo/Carolyn Kaster)

Lässt sich von Pfadfindern feiern: der grössenwahnsinnige Präsident Trump. Bild: AP/AP

Trump ist ganz offensichtlich grössenwahnsinnig geworden. An einer Rally in Ohio bezeichnete er sich als grössten Präsidenten seit Abraham Lincoln. Mit anderen Worten: Trump stellt sich über die beiden Roosevelts, John F. Kennedy und Ronald Reagan!  

Folgt auf den Kulturkrieg ein heisser Krieg?

In seinem Wahn ist Trump unfähig, eigene Fehler einzugestehen. Stattdessen startet er Gegenattacken. Deshalb greift er neuerdings wieder Hillary Clinton an und verlangt, dass auch gegen sie ermittelt wird. Ebenso hat er eigenmächtig mit einem Tweet alle Transgender aus der Armee verbannt. Offenbar hat er dies getan, ohne seine Generäle zu informieren. Deshalb ist auch nicht klar, wann dieser Bann in Kraft treten soll.  

Nur die Absicht des Präsidenten ist klar: Mit einem wieder entfachten Kulturkrieg soll vom Bruderkrieg im Weissen Haus abgelenkt werden. Es ist wenig wahrscheinlich, dass diese Taktik aufgehen wird. Das ist fatal: Der verrückte König Donald könnte bald versucht sein, einen richtigen Krieg zu beginnen.

Trumps dunkle Russlandwolke

Dieser Mann hat Trump den A... gerettet (vorläufig)

Link zum Artikel

Tappt Trump in die Meineids-Falle?

Link zum Artikel

Trump geht auf neuen FBI-Chef los (den hat er selbst eingesetzt)

Link zum Artikel

Wetten, dass Trump das Jahr 2018 nicht überleben wird?

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Weltweit über 60 Millionen Corona-Infektionen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel