Wirtschaft
Krypto-Blog

Amber Baldet, die Krypto-Chefin von JP Morgan, verlässt die Bank.

Krypto-Blog

Die Krypto-Chefin von JP Morgan verlässt die Bank

03.04.2018, 17:34
Mehr «Wirtschaft»

Amber Baldet verlässt JP Morgan. Baldet war bei der US-Bank Chefin des «Blockchain Center of Excellence», baute dort das Kryptoteam auf und entwickelte Quorum, eine private Blockchain basierend auf Ethereum. Ausserdem machte sie sich als eloquente Kryptobotschafterin und beliebte Interviewpartnerin einen Namen.

Als junge Frau mit einem Faible für die Blockchain verkörperte Baldet bei JP Morgan die Antithese zu CEO James Dimon, der sich wiederholt abschätzig zur Blockchaintechnologie äusserte und sich in der Szene damit den Ruf des «ausgedienten Bankers der alten Schule» verdiente. Im Gegensatz zu Dimon genoss Baldet in Kryptokreisen einen äusserst guten Ruf.

Baldet verlässt die grösste amerikanische Bank, um sich selbständig zu machen.

Ihre Position bei J.P. Morgan wird laut Fortune.com von Christine Moy besetzt.

2017 schaffte es Baldet in die Fortune-Liste «40 under 40», welche die 40 einflussreichsten jungen Influencer (höhö) der Wirtschaft listet. 

(tog)

Venezuela setzt auf staatliche Kryptowährung

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Darum kritisiert China die EU-Untersuchung bei importierten E-Autos
Brüssel hat China Verhandlungen über die angedrohten Strafzölle auf E-Autos angeboten. Doch Peking gibt sich empört. Die eigenen Unternehmen seien «schockiert und enttäuscht».

Chinas Regierung hat im Streit über Subventionen für chinesische Elektroautos eine Anfrage der EU-Kommission als «beispiellos» umfangreich kritisiert.

Zur Story