Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: watson / shutterstock

Frauen und Geld

Raffaella & Valentina – zwei Frauen erzählen, was sie mit ihrem Geld machen

Valentina hat kurz vor der Krise im Hoch investiert, Raffaella hat sich im Januar selbstständig gemacht. Weil wir vor allem aus Erfahrung über Geld lernen: Zwei Geschichten von Frauen und was sie mit ihrem Geld machen.

Olga Miler
Olga Miler



Niemand weiss alles über Geld, und in bewegten Zeiten wie jetzt schon gar nicht. Die Prognosen sind im besten Fall Szenarien. Aber es kann helfen, zu sehen, wie es anderen geht. Da wir nicht gerne über Geld sprechen und vor allem durch die Erfahrung anderer über Geld lernen, habe ich mit Valentina und Raffaella gesprochen – zwei ganz normalen und doch sehr bemerkenswerten Frauen.

Valentina Coco hat nach einem Fehler 15 Jahre ihre Finanzen ihrem Mann überlassen (sie ist übrigens Controllerin) und musste nach der Scheidung alles von Grund auf neu lernen – sie hat kurz vor der Krise investiert.

Raffaella Dabusti Wilson arbeitete über Jahrzehnte in Grosskonzernen und hat sich vor ein paar Monaten kurz vor Corona selbstständig gemacht.

Wie sie mit der Situation heute umgehen und was sie gelernt haben, erzählen sie hier.

Valentina Coco – Senior Controllerin, geschieden, Mutter

Bild

bild: zvg

Ich komme aus Italien, bin kurz nach meinem Abschluss in die Schweiz gekommen und habe mich hier in das Land und in jemanden verliebt. Zuerst habe ich in der Analytik gearbeitet, dann bin ich mit meinem Mann ins Ausland und kehrte geschieden nach Winterthur zurück – seitdem habe ich meine Karriere und mein Leben als berufstätige, alleinerziehende Mutter wieder aufgebaut.

«Als ich mich von meinem Mann trennte, musste ich mich mit den Finanzen auseinandersetzen.»

Du hast vor 6 Monaten angefangen zu investieren – wie hast du gelernt und in was investierst du?
Um ganz ehrlich zu sein, war die erste Investition, die ich getätigt habe, schon in meinen Zwanzigern: ein 25-Jahre-Versicherungs-/-Anlageplan. Als wir feststellten, dass die Gebühren unglaublich hoch waren und die meisten Leute kaum die Gewinnschwelle erreichten, bekam ich Angst und delegierte alles an meinen Ehemann.

Vor anderthalb Jahren, als wir uns trennten, musste ich mich mit den Finanzen auseinandersetzen. Ich las Blogs, ging zu Events und traf andere Frauen, denen es ähnlich ging. Dann hatte ich den Mut loszulegen. Ich konzentriere mich auf nachhaltige Anlagen und Gender-Lens Investing und benutze verschiedene Robo-Advisors.

«Heute weiss ich, es ist kein Zeichen von Schwäche, um Rat zu fragen.»

Du hast angelegt, als die Aktienmärkte gerade im Hoch waren – macht dir der Tiefflug jetzt Sorgen?
Nein, ich mache mir keine Sorgen. Meine Anlagen sind langfristig, 10 bis 20 Jahre, und ich hoffe, dass sich das alles wieder im Laufe der Zeit erholt.

Was war bis jetzt dein grösster Fehler rund um das Thema Geld?
Mein grösster Fehler war, zu schnell zu vertrauen und mein Geld ohne einen Vergleich oder die Meinung Dritter anzulegen. Nach dieser Erfahrung habe ich mein Selbstvertrauen verloren und 15 Jahre lang das Thema Geld gemieden. Heute weiss ich, dass es keine Schwäche ist, um Rat zu fragen, und dass Fehler beim Umgang mit Geld nicht bedeuten, dass «wir es nicht verstehen» oder dass das Investieren für mich «zu schwierig» ist.

Was würdest du anderen Frauen raten?
Habt keine Angst! Nutzt die vielen Möglichkeiten, die wir jetzt haben, um die Grundlagen das Anlegens zu lernen, und findet heraus, was euch wichtig ist, wofür euer Geld stehen soll – und dann investiert.​

Raffaella Dabusti Wilson – Kommunikationsberaterin, selbstständig, Mutter

Bild

bild: zvg

Seit meiner Kindheit habe ich eine angeborene Leidenschaft für das Schreiben: Von Kurzgeschichten über Gedichte bis hin zu meinem täglichen Tagebuch – ich glaube, dass Worte die Welt verändern können. Ich studierte Fremdsprachen und Wirtschaftskommunikation, ging 1998 von Italien nach England, arbeitete für Grosskonzerne und zog 2005 in die Schweiz. Hier arbeitete ich die letzten 14 Jahre für einen Grosskonzern. Anfang dieses Jahres habe ich mich als Kommunikationsberaterin selbstständig gemacht.

«Ich nutze die Krise und schöpfe daraus neue Möglichkeiten.»

Du hast deinen Job in einem Grosskonzern ganz kurz vor der Krise aufgegeben und dich selbstständig gemacht – fast ohne Kundenstamm und ohne Absicherung. Wie gehst du jetzt damit um?
Ich bin von Natur Optimistin. Ich bereue meine Entscheidung, mich selbstständig gemacht zu haben, nicht. Als Kommunikationsprofi habe ich das grosse Glück, von zu Hause arbeiten zu können, im Gegensatz zu anderen, die möglicherweise auf eine Fabrik oder ein Geschäft angewiesen sind. In Krisenzeiten ist Kommunikation wichtig, daraus schöpfe ich neue Möglichkeiten und Kunden.

Machst du dir keine Sorgen?
Klar mache ich mir Sorgen über die langfristigen Folgen dieser Krise für die Gesellschaft und die Wirtschaft, aber ich hoffe, dass es für viele auch eine Gelegenheit sein wird, neue berufliche Wege zu gehen.

«Ich habe das Sparen von meinen Eltern gelernt.»

Wie ist dein Verhältnis zu Geld? Wie investierst du?
Ich würde mich als Sparerin und vorsichtigere Investorin bezeichnen – Werte, die mir meine Eltern vermittelt haben. Ich habe in den letzten Jahren in die Immobilienentwicklung in Italien investiert und habe es geschafft, genug zu sparen, um mich jetzt ohne Stress selbstständig zu machen. Seit ich Kinder habe, hat sich meine Sichtweise auf Geld geändert – mir geht es vor allem auch darum, ihre Zukunft zu sichern.

Ich hatte ein bisschen Glück mit dem Timing. Im Februar habe ich mit einigen Institutionen und Finanzberatern gesprochen, um Möglichkeiten für die Anlage meiner Ersparnisse und das Geld in meiner Pensionskasse zu finden – gerade als die Krise eintrat. Jetzt habe ich alle Ideen mal parkiert und warte ab, wie sich das alles entwickelt.

Was würdest du anderen Frauen raten?
Auch diese Krise wird vorübergehen. Ich setze auf kurzfristige Bargeldeinsparungen und langfristige Investitionen, um das Risiko zu verteilen.

Teil dein Wissen mit uns!

Egal welchen Weg man geht, ob Sparen oder eher langfristig Anlegen, wichtig ist vor allem, dass die Entscheidung bewusst und mit allen Informationen gefällt wird und wir uns mit unserer langfristigen Finanzplanung beschäftigen – das ist ein grosser Schritt, den gemäss Studien immer noch viel weniger Frauen als Männer machen.

Und da Wissen über Geld vor allem durch Freunde und die Erfahrung anderer Menschen vermittelt wird – 44% der Frauen fragen zuerst nach Empfehlungen im Bekanntenkreis, wenn sie einen Finanzanbieter wählen teilt euer Wissen mit uns!

Welche Tipps habt ihr? Wie meistert ihr die Krise? Was beschäftigt euch zum Thema Geld?

Denn Finanzbildung geht uns alle etwas an.

olga miler, frauen und geld, blog, watson

bild: zvg

Olga Miler ...

... war über zehn Jahre in verschiedenen Funktionen bei der UBS tätig, unter anderem hat sie dort das Frauenförderungsprogramm Unique aufgebaut. Jüngst gründete sie das Start-up SmartPurse, eine Plattform, auf der sie digitale Kurse, Workshops und Coachings zum Thema Finanzen für Frauen anbietet. Ab dem 27. Januar wird uns Miler im watson-Blog «Frauen und Geld» an ihrer Expertise teilhaben lassen.

Aufgrund der Corona-Krise kein Geld für Lebensmittel

Video: watson

Notgeld in Deutschland:

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

9 Hospitalisierte im Kanton Bern – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Österreich hält Grenze zu Italien geschlossen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • GetReal 03.04.2020 10:49
    Highlight Highlight Ich habe mich gerade gefragt, wie die Reaktionen wären, wenn es eine Rubrik "Männer und Geld" geben würde.
    • OlgaMiler 03.04.2020 16:10
      Highlight Highlight Gibt's die Rubrik nicht seit Jahrzehnten schon?:-)))))

      Geschlecht egal, ich freue mich sehr über alle die mitlesen und mitdiskutieren.
  • Konzeptionist 03.04.2020 09:41
    Highlight Highlight Ich finde es top,dass Ihr dieses Thema nun vermehrt aufgreift und die Leute sensibilisiert.Ich arbeite bei einem der grössten CH-Vermögensverwalter und kann ohne schlechtes Gewissen sagen: Anlagen und Vorsorge sind wichtig. Ja es kostet Geld und Ja ich verdiene dabei wenn ihr euer Geld über mich anlegt.Aber es ist wichtig für eure gesicherte, finanzielle Zukunft.Selbst meine engsten Kollegen haben alle Angst, dass sei alles Abzocke. Aber haben keine Ahnung vom 3.Säulen Konzept weder explizit von 3a, 3b etc. Es gibt viel unseriöse, aber auch seriöse Angebote (etablierte Versicherungen, Banken).
  • sheep 02.04.2020 18:07
    Highlight Highlight Dank eines anständig bezahlten Jobs, habe ich auch das Luxusproblem, mich mit Geldanlagen beschäftigen zu müssen. Nach langem Zögern habe ich mich als erste Anlage für eine schrittweise Investition in einen MSCI World ETF entschieden. Klar schmerzt die aktuelle Krise im Portfolio, aber des schrittweisen Einkaufs freue ich mich auch, nun von günstigeren Einkaufskursen zu profitieren.

Frauen und Geld

Sprichst du «Bank»? 15 nützliche Begriffe, die du kennen solltest

Nie mehr unsicher: Mit diesen 15 Begriffen bist du fürs Bankgespräch gerüstet.

Kennt ihr das: Man liest etwas über Geld und versteht nur die Hälfte? Oder man fragt die Expertin und bekommt eine Antwort, aber auf so eine Art, dass man sich ganz klein und total unwissend fühlt? Das geht, wenn es ums Geld-Anlegen geht, sehr vielen Menschen so.

Jemand hat das mal an einem Event mit dem Kauf von einem Auto verglichen. Aber ein Auto kann man wenigstens Probe fahren. Dann spürt man, was sich unter der Haube tut. Bei Geldanlagen gibt es keine Probefahrt, sondern nur ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel