DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Billig-Airlines wie Easyjet sorgen weiter für ein ungebremstes Wachstum im Luftverkehr. 
Billig-Airlines wie Easyjet sorgen weiter für ein ungebremstes Wachstum im Luftverkehr. Bild: EASYJET

Über 4 Milliarden: Boom bei Billig-Airlines sorgt für neuen Passagier-Rekord

Die Fluggesellschaften haben im vergangenen Jahr die Rekordzahl von weltweit 4.1 Milliarden Passagieren transportiert. Dies entspreche einem Anstieg von 7.1 Prozent gegenüber 2016. Der wichtigste Markt blieb dabei Europa.
18.01.2018, 01:5718.01.2018, 04:49

Dank EasyJet und Co. geht der Boom ungebremst weiter. 

Ein Grund für den erneuten Anstieg der Passagierzahlen war laut Angaben der Internationalen Organisation für zivile Luftfahrt (ICAO) vom Mittwoch der weiter wachsende Markt der Billigfluggesellschaften. Diese beförderten 1.2 Milliarden Passagiere und waren damit für knapp 30 Prozent des zivilen Luftverkehrs verantwortlich.

Bei den zurückgelegten Flugkilometern aller zahlenden Passagiere verzeichnete die ICAO einen Anstieg um acht Prozent. Die Zuwachsraten lagen den Angaben zufolge in allen Regionen ausser dem Nahen Osten über dem Vorjahresniveau.

Europa ist mit einem Anteil von 37 Prozent an den weltweiten Passagierkilometern weiterhin der wichtigsten Markt für die zivile Luftfahrtbranche. (sda/afp)

Das sind die besten Airlines der Welt

1 / 22
Das sind die besten Airlines der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Café crème könnte nächstes Jahr bis zu 10 Prozent mehr kosten

Eine Tasse Kaffee im Lieblingscafé um die Ecke könnte im kommenden Jahr deutlich mehr kosten. Nachdem die Preisentwicklung in den letzten Jahren eher moderat war und die Coronakrise weiter anhält, rechnet der Interessenverband Cafetiersuisse für das kommende Jahr mit steigenden Preisen.

Zur Story