Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Japanischer Co-Pilot wollte nach 2 Flaschen Wein und 2 Liter Bier noch fliegen 



Japans Luftfahrtbranche macht mit Alkoholproblemen ihres Flugpersonals peinliche Schlagzeilen. Verkehrsminister Keiichi Ishii sah sich am Freitag dazu gezwungen, striktere Regeln für die Branche anzukündigen.

Jüngster Anlass dazu war die Festnahme eines alkoholisierten Co-Piloten der Fluglinie Japan Airlines (JAL) durch die britische Polizei vor einem geplanten Flug von London nach Tokio vor kurzem.

epa05133277 A picture made available on 29 January 2016 shows a Boeing 777 aircraft of Japanese carrier Japan Airlines (JAL) aircraft landing on the tarmac at Tokyo's Haneda Airport in Tokyo, Japan, 28 January 2016. Japan Airlines Co., Ltd. posted an operating profit of 170.0 billion yen as the airline company achieved higher earnings on higher revenue due to lower fuel prices and domestic passenger revenue increases.  EPA/CHRISTOPHER JUE

Eine Boeing 777 der Japan Airlines landet in Tokyo. Bild: EPA/EPA

Der 42-jährige Japaner hatte nach Angaben japanischer Medien in der Nacht vor dem Flug zwei Flaschen Wein und fast zwei Liter Bier getrunken – was weit über dem in Grossbritannien Erlaubten liegt.

Einen Alkoholtest der japanischen Fluglinie bestand der Mann jedoch problemlos. Erst dem Fahrer eines Flughafenbusses fiel der Alkoholgestank des Japaners auf, woraufhin er die Polizei alarmierte. Die Maschine hob deswegen verspätet und nur mit zwei statt der üblicherweise drei Piloten Richtung Tokio ab. Vor einem britischen Gericht gab der Pilot zu, mehr als dort erlaubt getrunken zu haben.

Doch der Japaner ist kein Einzelfall. In letzter Zeit kommen immer wieder Fälle von Alkoholmissbrauch in Japans Luftfahrtbranche ans Tageslicht. So musste sich der JAL-Konkurrent All Nippon Airways (ANA) dieser Tage für Verspätungen auf Japans Urlaubsinsel Okinawa entschuldigen, weil einem der Piloten nach einer durchzechten Nacht unwohl war. Ein JAL-Flugbegleiter wurde zudem dabei erwischt, wie er während eines Fluges ein Bier auf einer Kabinentoilette vertilgte.

Man werde sich die Standards in anderen Ländern anschauen und striktere Regeln einführen, versprach Transportminister Ishii. Es werde alles getan, um die Flugsicherheit zu gewährleisten, hiess es. (sda/dpa)

Der CO2-Fussabdruck von Herr und Frau Schweizer ist massiv

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gebietsvertreter 02.11.2018 10:07
    Highlight Highlight "Einen Alkoholtest der japanischen Fluglinie bestand der Mann jedoch problemlos."
    war das jetzt ein Japaner oder ein Russe? 🤔
  • Lörrlee 02.11.2018 09:54
    Highlight Highlight Vielleicht hat der Pilot Flugangst? Alkohol soll da scheinbar beruhigend wirken.

    Lasst die Ängste dieses armen Piloten doch in Ruhe!

    Nein im Ernst... einfach verantwortungslos, da kutschiert man hunderte Menschenleben durch die Lüfte und kippt sich eine halbe Brennerei in die Gurgel.
  • dunou 02.11.2018 08:53
    Highlight Highlight Und ich dachte da gäbe es internationale Richtlinien, so zB Nulltoleranz? Wie naiv von mir...
  • SusiBlue 02.11.2018 08:18
    Highlight Highlight "Einen Alkoholtest der japanischen Fluglinie bestand der Mann jedoch problemlos."
    Hatte er einen tiefen Testwert oder ist der Test nichts wert?

Geld oder Klima? Was die Swiss unter Nachhaltigkeit versteht

Der Airline Swiss geht es blendend. Gewinn und Passagierzahl erreichten 2018 einen Rekordwert. Gleichzeitig gerät der Luftverkehr in der Klimadebatte unter Druck. CEO Thomas Klühr wehrt sich.

Die Swiss ist die Nachfolgerin der legendären Swissair. Im Alleinflug hatte die Airline nie wirklich abgehoben, 2005 wurde sie an die Lufthansa verkauft. Heute geht es der Swiss besser denn je. Sie erzielte 2018 einen Betriebsgewinn von 636 Millionen Franken und beförderte 17,9 Millionen Flugpassagiere. Beides ist ein Rekordwert in der 17-jährigen Geschichte der Fluggesellschaft.

Dazu beigetragen hat die anhaltende Reiselust der Schweizer Bevölkerung. Sie legt heute mit dem Flugzeug eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel