Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Edelweiss-Crew strahlt mit neuen Uniformen bei der Taufe eines A340, dem juengsten Flottenzuwachs der Edelweiss Air, auf den Namen

Mit einem Airbus A340 der Edelweiss Air hätte die Reise an den Nordpol durchgeführt werden sollen. (Archivbild) Bild: KEYSTONE

Nach Kritik von Klimaforschern – Arktis-Flug von Edelweiss abgesagt

Eine deutsche Event-Firma wollte mit der Schweizer Edelweiss Air in die Arktis im kommenden Jahr an den Nordpol fliegen. Doch daraus wird nun nichts. In einem E-Mail an die Kunden sagen die Veranstalter weshalb.

Benjamin Weinmann / ch media



Ende September machte die deutsche Firma Air Events in einer Branchenmitteilung auf ihr bevorstehendes Angebot aufmerksam: «Flugexpedition zum nördlichsten Punkt der Erde». Im Mai 2019 wollte die Firma mit einem 16-stündigen Charterflug in Richtung Arktis abheben – durchgeführt von der Schweizer Edelweiss Air.

Von Zürich aus sollte ein Airbus A340 über Deutschland, Dänemark und nach einem Tankstopp über Norwegen, die Barentssee, Spitzbergen zum Nordpolarmeer fliegen. Sollte – denn der Flug wurde abgesagt, wie die das Branchenportal Aerotelegraph mit Verweis auf ein Email von Air Events an seine Kunden schreibt.

Man liege «deutlich unter der benötigten Mindestteilnehmerzahl», heisst es in der Nachricht. Nach zehn erfolgreichen Nordpolflügen mit Air Berlin ab Düsseldorf und Berlin sei man überrascht, dass das Konzept eines Nordpolfluges ab Zürich nicht zu funktionieren scheint. Als möglichen Grund nennt die Firma die Klimadebatte.

FILE - In this April 15, 2015, file photo, provided by the United States Geological Survey, a polar bear wearing a GPS video-camera collar lies on a chunk of sea ice in the Beaufort Sea. A tiny Alaska Native village has experienced a boom in tourism in recent years as polar bears spend more time on land than on diminishing Arctic sea ice. Alaska's Energy Desk reports more than 2,000 people visited the northern Alaska village of Kaktovik on the Beaufort Sea in 2017 to see polar bears in the wild. Jennifer Reed of the Arctic National Wildlife Refuge says the village had less than 50 visitors annually before 2011. (Anthony Pagano/USGS via AP)

Der Flug an den Hotspot der Klimaerwärmung sorgte bei Klimaforschern für hitzige Gemüter. Bild: AP/USGS

Tatsächlich hatte die Flugankündigung für Kritik gesorgt. Klimaschützer äusserten ihre Bedenken in der «Schweiz am Wochenende», wie das Branchenportal als möglichen Absagegrund anfügt. «Dieses Angebot zielt definitiv in die falsche Richtung, es ist ein No-Go», sagte Georg Klingler, Leiter Klima bei Greenpeace. Wer den Gletscherschwund aus nächster Nähe betrachten wolle, könne dies problemlos in der Schweiz tun. Und Florian Brunner, Projektleiter Fossile Energien und Klima, bei der Schweizerischen Energie-Stiftung, bezeichnete das Angebot als «unnötig». Es widerspreche der aktuell herrschenden Debatte rund um die Umweltschäden der Luftfahrtbranche.

Bis zu 7800 Euro pro Ticket

Air Events verteidigte sich im Gegenzug damit, dass die CO2-Emissionen über die Organisation Myclimate kompensiert worden wären. Zudem würde ein solcher Flug Bewusstsein schaffen über die Treibhauseffekte mithilfe eines populärwissenschaftlichen Bordprogramms: «Die Erderwärmung und die Effekte in der Arktis werden offen angesprochen und detailliert erklärt.»

Gekostet hätte der Flug zwischen 500 und 7800 Euro – je nach Buchungsklasse. Der Veranstalter hatte damit geworben, dass im Mai die Sonne über Spitzbergen nicht untergeht, und man bei gutem Wetter mit «phantastischen Ausblicken» rechnen könne. «Packeisfelder, Risse und riesige, viele Kilometer lange Eisschollen bieten eine völlig unberührte und menschenleere Szenerie.» Für eine «themengerechte Unterhaltung und Vermittlung von Hintergrundinformationen» hätten Polarforscher und Wissenschafter den Flug begleiten sollen.

Doch das Aufeinanderprallen von zwei Sinnbildern der Klimaerwärmung – schmelzender Eisberg und kerosinfressendes Flugzeug – wirkte offensichtlich nicht verkaufsfördernd. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

43 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat

Der längste Linienflug der Welt ist ...

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Leider Geil 29.11.2018 02:02
    Highlight Highlight "Eine deutsche Event-Firma wollte mit der Schweizer Edelweiss Air in die Arktis im kommenden Jahr an den Nordpol fliegen."
    Mo-moll, ein journalistisches Meisterwerk!
  • Phiilofofi 29.11.2018 01:40
    Highlight Highlight Sorry abr sollte man nicht den CO2 Ausstoss eindämmen statt ihn zu "kompensieren"?

    Kompensieren bedeutet ja bloss: auf gleichem Niveau bleiben und ist dann auch noch eine Frage des Rechnens (und der Auslegung)...

    Oder etwa nicht?
    • Leider Geil 29.11.2018 02:02
      Highlight Highlight Ja, es wäre wohl sinnvoller, zu Überkompensieren.
    • Phiilofofi 29.11.2018 10:40
      Highlight Highlight Badumm tss
  • Starney Binson 28.11.2018 23:19
    Highlight Highlight Gut so.

Umweltschutz bei der FDP? Von wegen! 7 Beispiele, die das Gegenteil beweisen

Weil die FDP das CO2-Gesetz verwässert hatte, geriet sie in die Kritik. Jetzt betreibt Parteipräsidentin Petra Gössi Schadensbegrenzung: Der Umweltschutz gehöre «zur DNA des Freisinns», liess sie per Interview verlauten. Diese sieben Beispiele zeigen: Davon ist im Parlament kaum etwas zu spüren.

«FDP: Fuck de Planet» – solche Plakate hielten Schülerinnen und Schüler bei den Klimademos der vergangenen Wochen in der ganzen Schweiz in die Höhe. Den Freisinnigen wird vorgeworfen, eine klimafeindliche Politik zu betreiben und sich keinen Deut um die Umwelt zu scheren.

Grund dafür: Das Verhalten der FDP-Fraktion bei der Beratung des CO2-Gesetzes im Nationalrat im Dezember 2018. Sie wollte nichts von einem verbindlichen Reduktionsziel für CO2-Emmissionen im Inland wissen und sprach sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel