DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Nationalbank rettet die neue Banknotenserie – indem sie flugs eine Firma kauft 

21.12.2017, 07:3621.12.2017, 08:01

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) kauft die finanziell angeschlagene Landqart AG. Das Unternehmen stellt das Substrat her, aus dem die neue Schweizer Banknoten-Serie gemacht ist.

Fritz Zurbrügg, Vizepräsident des Direktoriums der SNB, präsentiert die neue Schweizer 10-Franken-Note.
Fritz Zurbrügg, Vizepräsident des Direktoriums der SNB, präsentiert die neue Schweizer 10-Franken-Note.
Bild: KEYSTONE

Landqart ist der einzige Anbieter, der über die Technologie zur Herstellung des Substrats verfügt. Die SNB hat sich zur Übernahme des Unternehmens entschieden, da sonst die Bereitstellung des Substrates zur Produktion der neuen Schweizer Banknotenserie nicht durchgehend gesichert gewesen wäre, teilte die SNB am Donnerstag mit.

Die einstigen Entwürfe für die neue Banknotenserie.
Die einstigen Entwürfe für die neue Banknotenserie.
Bild: SCHWEIZERISCHE NATIONALBANK SNB

Die SNB erwarb 90 Prozent der Aktien der Landqart, Orell Füssli die übrigen 10 Prozent. Verkäuferin ist eine Tochtergesellschaft der kanadischen Fortress Paper. (sda)

Katsching! Zahltag und 11 Arten mit dem Geld umzugehen

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Richter krank: Heute kein Urteil im UBS-Steuerverfahren

Ein Berufungsgericht in Paris schiebt seine Entscheidung im Steuerverfahren gegen die Grossbank UBS auf. Statt wie geplant am heutigen Montag wolle das Gericht das Urteil am 13. Dezember bekannt geben. Einer der Richter sei krank, hiess es zur Begründung.

Die Grossbank war vor bald zweieihalb Jahren in erster Instanz zu einer Zahlung von insgesamt 4,5 Milliarden Euro verurteilt worden. Die Grossbank legte gegen den Entscheid Berufung ein und verlangt für sich einen Freispruch.

Dem Institut und …

Artikel lesen
Link zum Artikel