DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erwartungen erfüllt: Roche legt beim Umsatz um 5 Prozent zu



ARCHIVBILD ROCHE STEIGERT REINGEWINN UM 2 PROZENT - The logo of the pharmaceutical company Roche pictured during the annual balance press conference in Basel, Switzerland, on Wednesday, February 1, 2017. Roche has increased its renvenue in 2016 by 7 percent to 9,73 billion Swiss francs. (KEYSTONE/Alexandra Wey)....Das Logo des Pharmaunternehmens Roche waehrend der Bilanzmedienkonferenz von Roche am Mittwoch, 1. Februar 2017, in Basel. Roche hat seinen Gewinn im Jahr 2016 um 7 Prozent auf 9.73 Milliarden Schweizer Franken gesteigert. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Roche legt beim Umsatz 5 Prozent zu Bild: KEYSTONE

Trotz Verlusten bei bewährten Blockbustern hat der Pharmakonzern Roche sein Wachstumstempo die letzten neun Monate gehalten. Zu verdanken ist dies drei neu lancierten Medikamenten, die 60 Prozent zum Wachstum beisteuerten.

Die wichtigste Division Pharma mit einem Umsatzanteil von 78 Prozent kriegt die Konkurrenz von Nachahmerprodukten vor allem in Europa immer mehr zu spüren. Die Verkäufe in Europa sanken in den ersten drei Quartalen 2017 gegenüber der Vorjahresperiode um 2 Prozent.

Dagegen stiegen die Umsätze in den USA (plus 10 Prozent) und in der Region International (plus 4 Prozent) weiter stark. Insgesamt erhöhte sich der Umsatz des Konzerns um 5 Prozent auf 39,4 Milliarden Franken - sowohl in Franken als auch zu konstanten Wechselkursen. Im dritten Quartal 2017 resultierte gegenüber dem Vorjahresquartal wechselkursbereinigt ein Plus von 6 Prozent.

Hauptwachstumsträger bei Pharma sind die neu eingeführten Medikamente Tecentriq, Ocrevus sowie Alecensa. «60 Prozent des Wachstums stammt von diesen Produkten», sagte Konzernchef Severin Schwan am Donnerstag an einer Telefonkonferenz.

Besonders zufrieden sei er mit Ocrevus zur Behandlung der Nervenerkrankung Multiple Sklerose. Es erzielte in den ersten neun Monaten 500 Millionen Franken Umsatz.

Erst der Anfang von Immuntherapien

«Obwohl wir erst am Anfang stehen, gibt es in den USA bereits ausserordentlich viele Patienten, die Ocrevus beziehen», sagte Schwan weiter. Roche freue sich das Medikament Ende Jahr auch in Europa einzuführen.

Bei Tecentriq wiederum, das 355 Millionen Franken Umsatz erzielte, handelt es sich um die erste Krebs-Immuntheraphie des Konzerns. Derzeit führe Roche Studien für weitere 20 Krebsimmuntherapien durch, Tecentriq sei erst der Anfang.

Weiter fulminant zugelegt hat das jüngere Krebsmittel Perjeta, das mit einem Umsatzplus von 17 Prozent auf 1,6 Milliarden Franken in den ersten neun Monaten zum neuen Wachstumstreiber aufstieg.

Dagegen schrumpften der Umsatz des Krebsmittels Avastin um 2 Prozent auf 5 Milliarden Franken. Es handelt sich bei Avastin um ein biotechnologisches Medikament wie bei den Blockbustern Herceptin (5,2 Milliarden Franken Umsatz) und MabThera/Rituxan (5,6 Milliarden Umsatz). Letztere zwei legten bloss 2 Prozent zu.

Konkurrenz und Kannibalisierung

Alle drei Medikamente kämpfen gegen die zunehmende Generikakonkurrenz. Der Druck wird laut dem Leiter der Division Pharma, Daniel O'Day, im laufenden und nächsten Quartal weiter zunehmen.

Aber auch in den USA sei der Avastin-Umsatz bei einer Indikation bereits rückläufig wegen der Konkurrenz durch neue Krebs-Immuntherapien.

Natürlich hoffe Roche, dass sich Avastin in Kombination mit eigenen Immuntherapien wie Tecentriq beweisen werde. Doch es könne auch sein, dass sich die Produkte kannibalisieren - das werde sich zeigen.

Mit einem Rückgang von 21 Prozent auf 397 Millionen Franken erlitt das Grippemittel Tamiflu in den ersten neun Monaten dieses Jahres den grössten Rückschlag unter den umsatzstarken Medikamenten. Seit letztem Jahr sind günstige Nachahmerprodukte auf dem Markt.

Markt nicht überzeugt

Das Umsatzplus der Division Diagnostics um 5 Prozent auf 8,8 Milliarden Franken sei vor allem dank der guten Entwicklung von Produkten für die Immundiagnostik zu verdanken, wie Roche weiter mitteilte.

«Aufgrund der bisherigen Entwicklung bin ich zuversichtlich, dass wir unsere Ziele für das Gesamtjahr erreichen werden», sagte Schwan. Roche prognostizierte im Sommer ein Umsatzwachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich, nachdem zuvor nur von einem tiefen bis mittleren einstelligen Bereich die Rede war.

Der Konzern bekräftigte zudem die Absicht, die Dividende in Schweizer Franken weiter zu erhöhen. Der Finanzmarkt zeigte sich am Morgen wenig überzeugt, dass Roche die erwarteten Umsatzrückgänge bei den Blockbustern weiter mit neuen Medikamenten kompensieren kann.

Am Vormittag verloren die Roche-Genussscheine 0,7 Prozent. Bis am Abend weiteten sich die Verlust auf 2,3 Prozent aus. Gleichzeitig gab der Leitindex SMI 0,8 Prozent nach. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Amag-Chef: «Ab 2025 werden Elektroautos günstiger sein als Verbrenner»

Bereits in drei Jahren lohnt sich elektrisch fahren auch finanziell, sagt der neue Amag-Chef Helmut Ruhl. Der alte ideologische Streit zwischen Strasse und Schiene ist nach dem 52-jährigen Deutschen vorbei.

Wir treffen den neuen Amag-Chef Helmut Ruhl am Geschäftssitz in Cham schon im Lift. Als im vierten Stock ein junger Amag-Mitarbeiter zusteigt, sagt Ruhl zu ihm: «Guten Morgen, ich bin der Helmut.» Die Du-Kultur passe zum Unternehmen, das sich in einem Umbruch befinde und Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung gross schreibe, sagt Ruhl.

Haben VW, Audi, Skoda und Ihre übrigen Marken den Corona-Schock schon verdaut?Helmut Ruhl: Der Markt zieht wieder an, das Glas ist halb voll. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel