Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tschechen bleiben Bier-Weltmeister – sie trinken 3-mal mehr als Schweizer



Die Weltkarte des Biers

Die Tschechen bleiben dem Gerstensaft treu: Mit einem Durchschnittskonsum von unverändert 143 Litern Bier pro Kopf war das Land im Herzen Europas auch 2016 wieder weltweiter Rekordhalter.

Wie der tschechische Brauereiverband am Montag in Prag weiter mitteilte, stieg die heimische Produktion im vergangenen Jahr auf 20,5 Millionen Hektoliter Bier. Entscheidenden Anteil daran hatte der Export, der um 4,5 Prozent zulegte. Hauptabnehmerländer sind die Slowakei, Deutschland und Polen.

Die traditionelle tschechische Kneipenkultur kann sich vorerst behaupten: Immer noch wird mehr als jedes zweite Bier auswärts getrunken und nicht im Supermarkt gekauft.

In der Schweiz hingegen ist der Bierkonsum seit Jahren rückläufig. Im Braujahr 2015/16 betrug der Pro-Kopf-Verbrauch noch 55 Liter, einen halben Liter weniger als in der Vorperiode. (sda/dpa)

Bier 

Damit du in den Ferien nicht verdurstest: «Ein Bier, bitte!» in 27 Sprachen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

33 Male, als jemand sich ein Bier gönnte und kurz mal das Leben genoss

Link zum Artikel

Quöllfrisch, Amsel-Bräu oder Chopfab? Wähl das beste Schweizer Bier für Fussball und gegen Hitze 

Link zum Artikel

Ist dir normales Bier Pong zu leicht? Dann brauchst du einen Roboter-Staubsauger!

Link zum Artikel

Und es gibt sie doch, die Schweizer-Bier-Fans ausserhalb der Schweiz – und zwar auf der ganzen Welt

Link zum Artikel

Mega-Fusion der Bierbrauer: Bald jedes dritte Bier von Anheuser-Busch

Link zum Artikel

16 wunderbar betrunkene Rezepte, die du unbedingt ausprobieren musst (weil man sich ja sonst nichts gönnt)

Link zum Artikel

Schweizer Bier mit ausländischem Hopfen und Malz? Der Bundesrat will die Swissness-Bestimmung lockern

Link zum Artikel

Gibt es bald kein Schweizer Bier mehr?

Link zum Artikel

Mythos oder Medizin: Ist das tägliche Gläschen Alkohol wirklich gesund?

Link zum Artikel

Das Bier, auf das wir alle nicht gewartet haben: «Yoni» – Das Vagina-Bräu aus Polen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • α Virginis 25.04.2017 22:55
    Highlight Highlight Als Tschechoslowake (ich weiss, dieses Land gibts nicht mehr) kann ich nur sagen, dass bei uns das Bier zur Kultur gehört. Als Grundnahrungsmittel war es in ganz Europa sehr wichtig, da somit Weizen, Hopfen, Malz oder was auch immer haltbar gemacht werden konnten. Naja, ein wenig Stolz ist auch dabei, zumal das Gambrinus oder auch der Zlaty Bazant sehr gute Biere sind. Nicht vergessen sollte man aber auch das Pilsner Bier, ich meine das aus Plzen (Pilsen). Pilsen ist für jeden Bierliebhaber zu empfehlen, dort gibt es viele Kneipen mit eigener Brauerei und feinem Bier. Na denn, Gersundheit!
  • Spooky 24.04.2017 23:59
    Highlight Highlight Leiderkannichimmomentnichtmehrmithaalten......;-(...sorry...;-(((...sorry...:-)))).........
  • Majoras Maske 24.04.2017 23:10
    Highlight Highlight Bei eurer (französisch beschrifteten) Bierweltkarte fehlt eindeutig das "Nile Special" bei Uganda. :'(
  • Namenloses Elend 24.04.2017 19:28
    Highlight Highlight Bier! ❤❤💚💛💜💚😗😗
  • FancyFish - Stoppt Zensur! 24.04.2017 18:44
    Highlight Highlight Pah, Fäudschlössli isch doch kes richtigs bier! ;)
    • α Virginis 25.04.2017 22:57
      Highlight Highlight Naja, klar, aber in der Schweiz vermutlich eines der meistverkauften Biere... wie heisst es so schön? "De gustibus non est disputandum." ;)

«Kosten sozialisiert, Gewinne privatisiert»: WEF knausert bei Sicherheitskosten

Auch wenn Donald Trump und Emmanuel Macron auf einen Besuch beim Weltwirtschaftsforum in Davos verzichten: Auch dieses Jahr dürften die Sicherheitskosten alleine für die Polizei wieder gegen zehn Millionen betragen.

Angesichts der steigenden Kosten stört sich vor allem die Linke an der zurückhaltenden Beteiligung des Weltwirtschaftsforums an den Ausgaben, wie die Zentralschweiz am Sonntag berichtet. Gemäss geltendem Verteilschlüssel trägt das WEF lediglich einen Viertel der Kosten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel