Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swatch legt bei Umsatz und Gewinn zu – Analysten sind nicht zufrieden



epa04056385 (FILE) A file photo dated 14 January 2013 showing a view of a Swatch store in New York, New York, USA. Swatch, the worlds biggest watchmaker, reports 05 February 2014 it increased its profits by 20 per cent to 1.93 billion Swiss francs (2.13 billion dollars) last year on the back of strong sales and an expanded distribution network. Swatch shares rose 3.66 per cent on the SIX Swiss Exchange in Zurich, the biggest gain among companies listed there. Revenue rose 8 per cent to 8.8 billion francs, the company reported from its headquarters in the Swiss town of Biel/Bienne, led by Swatch's core watchmaking and jewellery branches. Swatch acquired US jewellery maker Harry Winston last year, as well as Dubai-based luxury goods distributor Rivoli.  EPA/JUSTIN LANE *** Local Caption *** 50662414

Gute Zahlen für Swatch Bild: EPA/EPA FILE

Der starke Franken hat der Swatch Group zwar auch im ersten Halbjahr 2017 zugesetzt, was sich vor allem beim Umsatz zu konstanten Wechselkursen zeigte. Das Betriebsergebnis und den Konzerngewinn hat der Uhren- und Schmuckhersteller jedoch gesteigert.

Der Umsatz zu konstanten Wechselkursen kletterte um 1,2 Prozent auf 3,76 Milliarden Franken. Zu aktuellen Wechselkursen resultierte hingegen ein Minus von 0,3 Prozent auf 3,71 Milliarden Franken. Erfolgreich lief weltweit vor allem das Geschäft im eigenen Detailhandel. Darauf verwies das Unternehmen in einer Mitteilung am Freitag.

Erwartungen nicht ganz erfüllt

So sei der Umsatz in Uhren und Schmuck in Lokalwährungen positiv ausgefallen; vor allem im oberen Preissegment sei ein «hohes zweistelliges Wachstum» erzielt worden, hiess es weiter.

Das Betriebsergebnis steigerte der Konzern um 5,1 Prozent auf 371 Millionen Franken. Der Konzerngewinn stieg um 6,8 Prozent auf 281 Millionen Franken.

Mit diesen Zahlen hat die Swatch Group die Erwartungen der Analysten nicht ganz erfüllt. Sie hatten im Vorfeld im Durchschnitt mit einem Umsatz von 3,74 Milliarden Franken, einem Betriebsergebnis von 384 Millionen Franken und einem Gewinn von 285 Millionen Franken gerechnet, wie die Finanznachrichtenagentur AWP schreibt.

Für das zweite Halbjahr 2017 gibt sich die Swatch Group zuversichtlich. Bereits im Juni sowie in den ersten Wochen des Juli habe Swatch bei allen Marken eine Wachstumsbeschleunigung in Lokalwährungen verzeichnet, am ausgeprägtesten im Prestige- und Luxussegment. Insgesamt erwartet Swatch «ein sehr positives Wachstum in Lokalwährungen» im zweiten Halbjahr, so der Konzern. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Weltweit über 60 Millionen Corona-Infektionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel