Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Exporte legen im November erneut zu

21.12.17, 08:38


Der Schweizer Aussenhandel hat im November weiter an Fahrt gewonnen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat wuchsen die Ausfuhren um 9.5 Prozent. Noch kräftiger stiegen die Importe mit einem Plus von 16.4 Prozent.

Dabei spielten gestiegene Güterpreise eine wesentliche Rolle, wie die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) am Donnerstag mitteilte. Real nahmen die Exporte noch um 4.4 Prozent und die Importe um 6.8 Prozent zu. Die Handelsbilanz schloss mit einem Überschuss von 2.7 Milliarden Franken.

Im Vergleich zum Vormonat Oktober nahmen die Ausfuhren saisonbereinigt um 1.5 Prozent zu. Damit lagen die Exporte niveaumässig gleichauf mit dem bisherigen Rekordmonat Mai, schreibt die EZV.

Abgesehen von der Fahrzeugsparte verbuchten alle übrigen Warengruppen ein Exportplus. Den grössten Beitrag leisteten die chemisch-pharmazeutischen Produkte. Die Lieferung von Medikamenten stieg um einen Zehntel oder 299 Millionen Franken und jene von immunologischen Produkten um 7 Prozent beziehungsweise 151 Millionen Franken.

Es läuft. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Ein zügiges Wachstumstempo wiesen zudem die Ausfuhren von Metallen (+ 20 Prozent) und Präzisionsinstrumenten (+ 16 Prozent) auf. Um einen Zehntel expandierten die Auslieferungen von Maschinen und Elektronik. Die Uhrenexporte haben sich deutlich erholt: sie stiegen um 6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Einfuhren im Aufwärtstrend

Die Importe wuchsen im Vergleich zum Vormonat um 2.1 Prozent. Insgesamt tendierten die Importe seit einem Jahr klar aufwärts, kommentiert die EZV die Zahlen.

Mit einem Plus von 83 Prozent (+ 541 Millionen Franken) wiesen die Bijouterie und Juwelierwaren den höchsten Anstieg aus. Dabei handelte es sich vor allem um Rücksendungen. Praktisch gleich hoch fielen mit einer Zunahme von 545 Millionen Franken (+ 14.8 Prozent) auch die Mehrbezüge von Chemie-Pharma aus.

Die Einfuhren von Metallen erhöhten sich um einen Viertel. Während die Importe von Textilien, Bekleidung und Schuhen um einen Fünftel wuchsen, stiegen jene von Maschinen und Elektronik um 17 Prozent beziehungsweise 445 Millionen Franken. (sda)

So reagiert das Internet auf Disneys Trump-Roboter

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Fünf Verletzte bei Unfall in Tunnel bei Nufenen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Abweisende Vegetarier, skeptische Metzger – das Laborfleisch hat fast keine Freunde

Die Nachricht machte am Dienstagmorgen schnell die Runde. Die Coop Tochter Bell Food Group investiert in kultiviertes Rindfleisch. Mit rund 2.3 Millionen Franken beteiligt sich der Schweizer Fleischproduzent am holländischen Start-up Mosa Meat, das bereits seit Jahren am Fleisch tüftelt, das kein Leben auf dem Gewissen hat. Am Fleisch, das die ganze Branche auf den Kopf stellen könnte.

Der Schweizer Fleisch-Fachverband SFF winkt ab. «Wir sehen mittelfristig keine Bedrohung für die …

Artikel lesen