Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Exporte legen im November erneut zu



Der Schweizer Aussenhandel hat im November weiter an Fahrt gewonnen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat wuchsen die Ausfuhren um 9.5 Prozent. Noch kräftiger stiegen die Importe mit einem Plus von 16.4 Prozent.

Dabei spielten gestiegene Güterpreise eine wesentliche Rolle, wie die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) am Donnerstag mitteilte. Real nahmen die Exporte noch um 4.4 Prozent und die Importe um 6.8 Prozent zu. Die Handelsbilanz schloss mit einem Überschuss von 2.7 Milliarden Franken.

Im Vergleich zum Vormonat Oktober nahmen die Ausfuhren saisonbereinigt um 1.5 Prozent zu. Damit lagen die Exporte niveaumässig gleichauf mit dem bisherigen Rekordmonat Mai, schreibt die EZV.

Abgesehen von der Fahrzeugsparte verbuchten alle übrigen Warengruppen ein Exportplus. Den grössten Beitrag leisteten die chemisch-pharmazeutischen Produkte. Die Lieferung von Medikamenten stieg um einen Zehntel oder 299 Millionen Franken und jene von immunologischen Produkten um 7 Prozent beziehungsweise 151 Millionen Franken.

ZUR MELDUNG UEBER DEN ANSTIEG DER SCHWEIZER EXPORTE AUF 210 MILLIARDEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Eine Mitarbeiterin der Firma Farone baut ein Quarzuhrwerk zusammen, am Mittwoch, 3. Februar 2016, in Stabio. Alle montierten Uhrwerke durchlaufen systematisch eine Qualitaetskontrolle, einzelne Serien werden zusaetzlich einem Temperatur-Test unterzogen. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Es läuft. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Ein zügiges Wachstumstempo wiesen zudem die Ausfuhren von Metallen (+ 20 Prozent) und Präzisionsinstrumenten (+ 16 Prozent) auf. Um einen Zehntel expandierten die Auslieferungen von Maschinen und Elektronik. Die Uhrenexporte haben sich deutlich erholt: sie stiegen um 6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Einfuhren im Aufwärtstrend

Die Importe wuchsen im Vergleich zum Vormonat um 2.1 Prozent. Insgesamt tendierten die Importe seit einem Jahr klar aufwärts, kommentiert die EZV die Zahlen.

Mit einem Plus von 83 Prozent (+ 541 Millionen Franken) wiesen die Bijouterie und Juwelierwaren den höchsten Anstieg aus. Dabei handelte es sich vor allem um Rücksendungen. Praktisch gleich hoch fielen mit einer Zunahme von 545 Millionen Franken (+ 14.8 Prozent) auch die Mehrbezüge von Chemie-Pharma aus.

Die Einfuhren von Metallen erhöhten sich um einen Viertel. Während die Importe von Textilien, Bekleidung und Schuhen um einen Fünftel wuchsen, stiegen jene von Maschinen und Elektronik um 17 Prozent beziehungsweise 445 Millionen Franken. (sda)

So reagiert das Internet auf Disneys Trump-Roboter

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kampf um die SBI: Prominente Unternehmer brechen aus Nein-Front aus

Die Selbstbestimmungs-Initiative wird von den Wirtschaftsverbänden abgelehnt. Doch auch ausserhalb der SVP gibt es Befürworter.

Die Wirtschaft trete «geschlossen» gegen die Selbstbestimmungs-Initiative an, betont der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse. Die SVP-Initiative, über die das Volk am 25. November abstimmt, verlangt den Vorrang des Landesrechts vor dem internationalen Recht. Eine «gefährliche Initiative» sei das, sagt Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer: «Sie würde unserer Exportnation, aber auch unserem Rechtsstaat schweren Schaden zufügen.»

Doch nicht alle Unternehmer und Top-Manager teilen diese Warnungen. …

Artikel lesen
Link to Article