DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Land ist so globalisiert wie die Schweiz – China ist weit abgeschlagen



Die Schweiz ist das am stärksten globalisierte Land der Welt. Dahinter folgen in einem Index die Niederlande und Belgien. Auf den weiteren Rängen liegen Schweden, das Vereinigte Königreich, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Finnland und Norwegen.

Dies geht aus dem am Donnerstag von der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich publizierten KOF Globalisierungsindex hervor. Er bezieht sich allerdings auf das Jahr 2016. 2015 hatte die Schweiz auf Platz zwei gelegen.

Die Schweizerflagge und die chinesische Flagge flattern im Wind, am Dienstag, 1. Juli 2014, im Rheinhafen in Basel. Heute tritt das Freihandelsabkommen der Schweiz mit China in Kraft. Unterzeichnet worden war das Freihandelsabkommen im Juli 2013, dies nach zweieinhalbjaehrigen Verhandlungen. Die Schweiz war damit nach Island erst das zweite Land in Europa, das ein Freihandelsabkommen mit China abschloss. Unter Dach kam dieses schliesslich mit der Zustimmung des Staenderats als Zweitrat im Maerz 2014. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Die Schweizerflagge und die chinesische Flagge flattern im Rheinhafen in Basel im Wind. Bild: KEYSTONE

Die Globalisierung habe sich seit 2015 weiter abgeflacht, heisst es in der Mitteilung. Auch im Jahr 2016, dem aktuellsten Jahr des Index, sei der Grad der weltweiten Globalisierung nur leicht angestiegen. Zudem stagnierte die ökonomische Globalisierung. Die finanzielle Globalisierung schritt zwar weiter fort, gleichzeitig habe der Grad der Handelsintegration jedoch etwas abgenommen.

Die soziale Globalisierung erhöhte sich nur leicht. So nahmen die weltweiten Informationsflüsse weiter zu, gleichzeitig verringerte sich aber der Grad der kulturellen Globalisierung leicht. Die politische Globalisierung habe von allen Dimensionen am stärksten zugenommen, wie es weiter heisst.

Die grossen Volkswirtschaften der Welt liegen eher im Index-Mittelfeld. Die USA liegen bei der ökonomischen Globalisierung auf Rang 65. Bei der sozialen und politischen Globalisierung liegen sie auf den Plätzen 23 und 12.

China im unteren Drittel

Die Volksrepublik China liegt im Gesamtindex im unteren Drittel auf Platz 79. Während sie bei der politischen Globalisierung auf Rang 27 liegt, ist ihr Grad der ökonomischen und sozialen Globalisierung deutlich geringer. Japan, die drittgrösste Volkswirtschaft der Welt, befindet sich auf Platz 36.

Grosse Volkswirtschaften der EU, wie das Vereinigte Königreich (5), Frankreich (Platz 8), Deutschland (9) sowie Spanien (12) sind gemäss Mitteilung hingegen aufgrund ihrer hohen Verflechtung innerhalb des Wirtschaftsraums insgesamt deutlich stärker globalisiert

Am wenigsten globalisiert sind Eritrea, die Zentralafrikanische Republik, die Komoren, Afghanistan und Guinea-Bissau.

Der KOF Globalisierungsindex liegt für 195 Länder und den Zeitraum 1970 bis 2016 mit 42 Variablen vor. (awp/sda)

Der Handelsstreit zwischen den USA und der EU kompakt erklärt

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Rainbow Washing»? Konzerne supporten LGBTQI+ – aber nicht die «Ehe für alle»

Der «Pride»-Monat Juni macht sich bei Schweizer Grosskonzernen bemerkbar. UBS, Novartis, Swiss und Co. zeigen sich von ihrer gesellschaftlich buntesten Seite. Doch wie ehrlich ist das Engagement? Eine Umfrage zeigt Problemfelder auf.

Die Swiss hats getan. Logitech auch. Die Swisscom ebenso. Die Airline, der Computerzubehör-Hersteller und die Telekomfirma sind nur drei von zahlreichen Konzernen, die sich auf den sozialen Medien aktuell mit Regenbogen-Farben präsentieren. Sie haben ihr Logo auf Plattformen wie Linkedin, Facebook oder Twitter mit bunten Farben hinterlegt. Denn der Juni gilt als «Pride»-Monat.

Gefeiert wird die sogenannte LGBTQI+-Bevölkerung, Personen unterschiedlicher, sexueller Orientierung und …

Artikel lesen
Link zum Artikel