DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zynismus ist bei Schweizer Arbeitnehmern weit verbreitet (und NIEMAND weiss warum)



Abfällige Bemerkungen und Spott: Mehr als die Hälfte der Arbeitnehmer in der Schweiz zeigen gegenüber ihrem Arbeitgeber zynisches Verhalten. Der Schweizer HR-Barometer der Universität Zürich und der ETH rät den Arbeitgebern, die Loyalität der Beschäftigten zu fördern.

Die Studie zeigt, dass jeder Vierte der 1506 befragten Personen manche Versprechen vonseiten des Unternehmens als gebrochen betrachtet, wie Uni und ETH in einer Mitteilung vom Mittwoch schreiben. Für jeden Dritten sei die Beziehung zum Vorgesetzten und zu den Arbeitskollegen nicht vollumfänglich zufriedenstellend.

Du so?

Dies führt dazu, dass 60 Prozent der Beschäftigten zynisches Verhalten gegenüber dem Arbeitgeber zeigen, indem sie sich beispielsweise missbilligend äussern.

54 Prozent emotional verbunden

Trotzdem fühlen sich 54 Prozent der Befragten emotional mit dem Arbeitgeber verbunden, und nur 16 Prozent setzen sich intensiv mit einer Kündigung der Stelle auseinander. «Die Ergebnisse zeigen, dass es um die Loyalität der Beschäftigten grundsätzlich gut steht», wird Professor Bruno Staffelbach von der Universität Zürich in der Mitteilung zitiert.

In der Studie wird geraten, die Loyalität zu fördern. Denn Arbeitnehmer, die ihren Arbeitgeber als loyal wahrnehmen, hätten eine höhere Bleibemotivation und zeigten weniger Zynismus.

Auch wer Angst hat, seine Stelle bald zu verlieren, entwickelt eher eine zynische Einstellung oder ein entsprechendes Verhalten. Zudem spielen diese Personen mit dem Gedanken, die Stelle von sich aus zu kündigen.

Wie Professorin Gudela Grote von der ETH Zürich erklärt, kann eine gewisse Dosis Zynismus aber auch helfen, Missstände anzusprechen und einen gesunden Abstand zum Unternehmen zu wahren.

Schere zwischen Angebot und Erwartung

Die Trendanalyse des HR-Barometers zeigt zudem, dass das Missverhältnis zwischen Angebot und Erwartung wächst. Dies zeige sich insbesondere beim Lohn und den Entwicklungsmöglichkeiten. Den Unternehmen wird empfohlen, die finanzielle Absicherung und die Arbeitsmarktfähigkeit der Betroffenen zu fördern, damit sie für unsichere Zeiten besser gewappnet sind.

Zudem zeige sich bei der Karriereorientierung, dass Beschäftigte sich wünschen, lange in der Firma bleiben zu können. Gleichzeitig wollen sie die Eigenverantwortung für ihre Karriere nur beschränkt wahrnehmen. Auf der anderen Seite erwarten sie aber auch nicht, dass das Unternehmen ihre Karriere für sie plant und voranbringt.

Nur grundlegend neue Herangehensweisen in der Personalentwicklung könnten daran etwas ändern. Massnahmen, die sich an den Laufbahnmöglichkeiten und -bedürfnissen der Beschäftigten orientieren und nicht vorrangig den Interessen des Unternehmens dienen, könnten eigenverantwortliche Karrieren stärken.

Der Schweizer HR-Barometer erfasst, wie Angestellte in der Schweiz ihre Arbeitssituation erleben. Die diesjährige Ausgabe widmet sich dem Schwerpunktthema «Loyalität und Zynismus». Die Grundlage der aktuellen Studie bildet eine Befragung von 1506 Angestellten in der deutsch-, französisch- und italienischsprachigen Schweiz basierend auf dem Stichprobenregister des Bundesamts für Statistik.

(sda/phi)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weiterbildung, Weiterbildung, Weiterbildung – bis zur Erschöpfung?

Eine Studie der Denkfabrik avenir suisse zeigt die Bedeutung der Weiterbildung im digitalen Zeitalter auf.

Wenn es darum geht, was bei einem Hauskauf wichtig sei, lassen sich Immobilienhändler gerne mit folgendem Spruch zitieren: «Drei Dinge: Lage, Lage, Lage.» Geht es um das Thema Karriere, sind Ökonomen, Manager und Unternehmen gerne mit einer Abwandlung dieses Spruchs zur Hand. Er lautet: «Weiterbildung, Weiterbildung, Weiterbildung.»

In der digitalen Gesellschaft ist Weiterbildung zu einem Faktor geworden, ohne den gar nichts läuft. Während die Boomer-Generation einst entweder eine Lehre oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel