Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUM RUECKRUFEN AUS DEM SORTIMENT EINES WEICHKAESES DURCH DIE MIGROS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG ---  Eine Kundin mit einem Einkaufskorb nimmt ein Produkt aus dem Kuehlregal, aufgenommen am 5. Maerz 2013 in der Migros-Filiale in Baden. (KEYSTONE/Gaetan Bally) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

In der Migros könnte es bei den Süsswaren zu Lücken im Regal kommen. Bild: KEYSTONE

Wegen Preiserhöhung: Jetzt boykottieren auch Migros und Denner Mars-Produkte



Liebhaber von Snickers oder Twix könnten in der Migros schon bald vor leeren Regalen stehen. Der Detailhändler wehrt sich gegen die von Mars Schweiz verlangten Preiserhöhungen mit einem Bestellstopp. Auch Denner übt in den Verhandlungen Druck auf den US-Konzern aus.

Die Migros will die von Mars Schweiz verlangten höheren Preise nicht akzeptieren. Man sei nicht bereit, den Kunden höhere Preise zuzumuten und habe deshalb einen Bestellstopp für Mars-Produkte beschlossen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Die Rede ist bei der Migros von Preiserhöhungen von bis zu 12,7 Prozent. Man erachte dies als «ungerechtfertigt und nicht wettbewerbsfähig». Bereits heute erziele die Migros mit Mars-Produkten teilweise sehr tiefe Margen, rechtfertigt der «orange Riese» den Boykott. Mars halte derzeit kategorisch an der Preiserhöhung fest und es zeichne sich keine Lösung ab.

Ähnlich tönt es bei der Migros-Tochter Denner. «Auch wir liegen im Clinch mit Mars und akzeptieren diese Preisaufschläge nicht», schreibt der Discounter. Das oberste Ziel sei es, die Preisaufschläge der Lieferanten von den Kunden fernzuhalten. Es werde keine Preisaufschläge bei Mars-Produkten geben, versicherte Denner.

Parallelimporte als Alternative

Die Migros hat insgesamt auf zehn Produkten der Marken M&Ms, Snickers, Twix und Dreamies einen Bestellstopp verhängt. Bei Dreamies handelt es sich um eine Marke für Tiernahrungsprodukte, die hierzulande von Mars Schweiz vertrieben wird. Denner hat ebenfalls einzelne Produkte im Bereich Tierfutter und Schokolade ausgelistet. Welche genau, gibt der Discounter nicht bekannt.

Twix

Die noch vorhandenen Bestände von Mars-Produkten will die Migros zum halben Preis loswerden. Dabei nimmt der Grossverteiler mit dem Bestellstopp in Kauf, dass Regale leer stehen könnten. Die Kunden würden dann mit einer Erklärung über die Gründe informiert.

Mars Schweiz bedauert in einer kurzen Stellungnahme, dass Migros-Kunden einige ihrer Produkte möglicherweise nicht mehr wie gewohnt in den Regalen auffinden werden. Die Firma hält aber zugleich fest, dass die «Regalpreisgestaltung ausschliesslich den Handelspartner unterliege».

Leere Regale sollen jedoch nach Möglichkeit verhindert werden, sagte Migros-Sprecherin Cristina Maurer im Gespräch mit AWP. «Wir sind weiterhin zu Verhandlungen mit Mars bereit und bemühen uns um eine gemeinsame Lösung.» Komme es aber nicht zu einer Lösung mit Mars Schweiz, behalte sich die Migros vor, die Regale mit Produkten von Eigenmarken oder Produkten aus Parallelimporten aufzufüllen.

Mit dem Import von Mars-Produkten aus dem Ausland droht auch Denner. Auf dieses Druckmittel hatte der Discounter in der jüngeren Vergangenheit etwa in Auseinandersetzungen mit Elmex oder Coca-Cola gesetzt. Allerdings setze Denner primär stets auf den Verhandlungsweg.

Coop hat es vorgemacht

Zähe Verhandlungen mit Mars Schweiz hat auch Coop geführt. Diese hatten rund zwei Monate gedauert und seien erfolgreich abgeschlossen worden, wie Coop auf Anfrage verlauten liess. Daher seien alle Produkte, die Coop von Mars Schweiz im Sortiment hat, wieder vollumfänglich verfügbar.

Coop hat im Januar die Preise auf ausgewählten Produkten gar gesenkt, wie es weiter hiess. Die Rede war von Preisreduktionen von bis zu 20 Prozent. (aeg/awp/sda)

Diese 10 Probleme kennen wir alle beim Einkaufen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So verbreitet sich das Coronavirus in deinem Kanton

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

E-Bike Lenkerin stirbt bei Kollision mit Traktor

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So verbreitet sich das Coronavirus in deinem Kanton

Link zum Artikel

E-Bike Lenkerin stirbt bei Kollision mit Traktor

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kids 27.02.2019 13:30
    Highlight Highlight War gerade in der Migros. Die produkte waren nicht 50% günstiger. 🙄
  • Chriguchris 27.02.2019 10:58
    Highlight Highlight Zitat, "So wolle man verhindern, dass die höheren Preise auf die Kunden abgewälzt werden.", ich muss mich entschuldigen aber ich glaube Migros nicht. Weder Migros noch Coop haben Interesse am Wohlergehen der Kunden, deren Portemonnaie aber, tjaa.....
  • Chey123 27.02.2019 10:24
    Highlight Highlight Ich verstehe die Logik nicht wieso die noch vorhandenen Produkte jetzt mit 50% Rabatt verkauft werden? Klar gut für die Konsumenten, aber mir kommt es komisch vor! Mars interessiert das ja überhaupt nicht?! So sind nur die Regale schneller leer?! Damit nach harten Verhandlungen(?!) gross zu einem neuen teureren Preis eingekauft werden kann?! Werden nicht sowieso „alte“ Produkte“ jeweils mit Rabatt verkauft? Damit möglichst schnell die neuen Preise kassiert werden können?!?
  • bebby 27.02.2019 09:04
    Highlight Highlight Und was ist mit Coca-Cola? Die verkaufen ja jetzt neu 0.4l Flaschen zum Preis der alten 0.5l, und 1l Flaschen zum Preis von 1.5l...diese Preiserhöhung ist noch viel extremer.
    • Al Paka 27.02.2019 09:17
      Highlight Highlight Ist ja zwar nicht viel besser, aber es sind 0.45 liter Flaschen.
      Das die 1 Liter neu gleich teuer sind, ist mir neu?
      Aber grundsätzlich hast du natürlich recht. 😊
    • sealeane 27.02.2019 10:13
      Highlight Highlight @bebby du hast das missverstanden, die machen das nur zu deinem besten damit du weniger Süssigkeiten und Süssgetränke zu dir nehmen kanst. Das ist fast schon wohltätig von ihnen. Du soltest ihnen ein Dankesbrief schreiben. ☺️
      /ironie off
    • bebby 27.02.2019 16:58
      Highlight Highlight Der ist gut, sealane, der gefällt mir :-)
  • Albert J. Katzenellenbogen 27.02.2019 08:13
    Highlight Highlight Mars ist halt clever.

«Geh jetzt noch einkaufen!» – wie falsche Whatsapp-Nachrichten zu Hamsterkäufen animieren

In den sozialen Medien zirkulieren Falschinformationen über einen landesweiten Notstand und leeren Supermarktregalen. Der Bundesratssprecher warnt vor solchen Fake News.

Sie heissen Moni oder Dani, und sie müssen gewarnt werden. Derzeit machen verschiedene Sprachnachrichten auf Whatsapp die Runde, welche vermeintlich aus einem privaten Gespräch heraus weitergeleitet wurden.

Die Botschaft ist immer die gleiche: Heute soll der Notstand ausgerufen werden in der Schweiz, das wüssten die Sprachnachrichtenersteller aus guter Quelle. Deswegen solle man seine Einkäufe möglichst vorher noch erledigen.

Bei diesen Sprachnachrichten handelt es sich jedoch um Fake News. Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel