Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2,9 Prozent – die Arbeitslosigkeit in der Schweiz sinkt 



Im März waren weniger Menschen in der Schweiz arbeitslos. Die Arbeitslosenquote sank von 3,2 Prozent im Vormonat auf 2,9 Prozent. In absoluten Zahlen waren rund 13'500 weniger Personen arbeitslos gemeldet.

Demnach waren bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) Ende März insgesamt 130'413 Personen eingeschrieben. Gemäss Informationen des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) sind das 13'517 Arbeitslose weniger als im Vorjahresmonat. Im Vergleich zum Vorjahresmonat 2017 verringerte sich die Arbeitslosigkeit gar um 21'867 Personen.

ARCHIVBILD ZUR HAUSDURCHSUCHUNG BEI RUAG DURCH DIE BUNDESANWALTSCHAFT, AM DONNERSTAG, 22. MAERZ 2018 - Ein Mitarbeiter des Ruestungskonzern Ruag arbeitet an einem Genie-Panzer am Montag, 2. November 2009 in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Im März waren 13'517 Menschen weniger arbeitslos gemeldet. Bild: KEYSTONE

Neben saisonalen und konjunkturellen Faktoren hätten sich im März auch technische Anpassungen beim Erfassen der Arbeitslosen auf die Arbeitslosenzahlen ausgewirkt, kommentierte das Seco den deutlichen Rückgang. Diesen Effekt schlage sich mit rund -4000 Personen nieder.

Im Berichtsmonat wurden auch weniger Stellensuchende registriert. Deren Zahl nahm im März verglichen mit März 2017 um 7498 Personen ab. Insgesamt waren 16'129 Stellensuchende registriert.

Die Jugendarbeitslosigkeit ging deutlich zurück: Unter den 15- bis 24-Jährigen verringerte sich die Zahl der Stellenlosen im Vergleich zum Februar um 14,2 Prozent auf 13'551. Das entspricht einem Rückgang von 2240 Personen.

Mit den Arbeitslosenzahlen des Monats März publizierte das Seco auch die Daten der Kurzarbeit vom Januar. Die Zahl der Mitarbeiter, die von Kurzarbeit betroffen sind, nahm um 582 auf 1941 Personen zu (+42,8 Prozent). Zudem griffen auch mehr Betriebe zu dieser Massnahme. (sda)

Schaff dir KEINEN dieser Praktikanten-Typen an!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Swiss-Chef Thomas Klühr tritt Ende Jahr zurück

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andrew1 09.04.2018 13:12
    Highlight Highlight Zum glück hat ebenfalls die zuwanderung abgenommen... sonst wären es mehr
  • Geophage 09.04.2018 11:24
    Highlight Highlight An alle die bei solchen Artikeln immer schreien, wo denn die Ausgesteuerten sind? Jeder der beim RAV gemeldet ist erscheint auch in der Statistik. Dies schliesst nicht versicherte und auch ausgesteuerte mit ein. Das reicht euch nicht?

    Seit 1991 gibt es auch eine Statistik gemäss ILO

    https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/arbeit-erwerb/erwerbslosigkeit-unterbeschaeftigung-offene-stellen/erwerbslose-ilo.html

    Was das bedeutet dürft ihr gerne nachlesen.

  • odermi 09.04.2018 09:58
    Highlight Highlight Solche Artikel machen mich wütend. Diejenigen die sich im Thema nicht so auskennen denken - super so wenig Arbeitslose! Mich würde die Zahl wirklich mal interessieren bei der die Augesteuerten etc. mit einberechnet werden.
    Ich bin in der HR Ausbildung (eidg. FA) und habe viele RAV Mitarbeiter dabei. Sobald jemand auch nur in einem 2-wöchigen Beschäftigungsprogramm ist, werden die Mitarbeiter vom Chef angewiesen, diese Personen aus der Statistik zu streichen! Die Statistik ist also nicht nur durch die Ausgesteuerten beschönigt.
    Das ist eine Frechheit!!
    • Geophage 09.04.2018 11:30
      Highlight Highlight Seit 1991 gibt es eine solche Statistik. In der Zeit in welcher Sie den Kommentar geschrieben haben, hätten Sie auch die passende Statistik gefunden.
    • Oh Dae-su 09.04.2018 12:09
      Highlight Highlight Jedes Mal wenn die Arbeitslosenstatistik publiziert wird kommen solche Kommentare. Ich weise dann jeweils darauf hin, dass es dafür die Erwerbslosenstatistik gemäss ILO gibt. Die wird jedoch nur quartalsweise erhoben, da sie deutlich aufwändiger ist. Im letzten Quartal lag die Erwerbslosenquote übrigens bei 4.5%, ein Minus von 0.1% zum Vorjahr.
      Watson hat dazu sogar einen Artikel publiziert:
      https://www.watson.ch/!763209932
      Also hört doch bitte mal auf mit diesem Sturm im Wasserglas.
    • walsi 09.04.2018 13:10
      Highlight Highlight @Oh Dae-su: Spannwnd ist ja, dass es bei dem von dir verlinkten Artikel keinen einzigen Lesermommentar gibt.
  • Pafeld 09.04.2018 09:33
    Highlight Highlight Die monatlichen Zahlen des RAV sind im Schnitt 20-40% zu tief angesetzt, können durch ungenau definierte Faktoren stark varieren und werden in erster Linie durch organisatorische Massnahmen des RAV beeinflusst, anstatt durch die effektive Arbeitslosigkeit. Die Zahlen besitzen absolut null Aussagekraft.
    • Fabio74 09.04.2018 15:23
      Highlight Highlight Falsch. Die Zahlen sind korrekt
  • Hugo Wottaupott 09.04.2018 09:23
    Highlight Highlight Das System: Mit jeder Person mehr die arbeitslos wird werden die die noch arbeiten dürfen mehr geschröpft. Die Menge an Arbeit sinkt nicht denn die Boni steigen.
  • flying kid 09.04.2018 08:56
    Highlight Highlight Und kein Wort über die Ausgesteuerten...

    Man kann such die Arbeitslosenzahlen auch schönreden.
    • s_rosenthaler 09.04.2018 09:43
      Highlight Highlight Doch doch, das nennt man „technische Anpassungen“ und Zack zeigen die Statistiken wieder das gewünschte Resultat. Funktioniert übrigens auch wunderbar bei Bilanzen und Geschäftsberichten.
    • dechloisu 09.04.2018 11:22
      Highlight Highlight @axantas
      und offensichtlich Stolz drauf
    • Fabio74 09.04.2018 15:24
      Highlight Highlight Jeder der beim RAV gemeldet ist erscheint. Ob bezugsberechtigt oder nicht. KEINER muss sich abmelden
  • Sándor 09.04.2018 08:40
    Highlight Highlight Wieviel von den 13'500 wurden in die Sozialhilfe abgeschoben?
    • Hugo Wottaupott 09.04.2018 09:28
      Highlight Highlight Begnüge dich mit diesem Artikel! Schliesslich müssen die verarmten schweizer Firmen schon schauen weisch, dass die Produktivität steigt.

Zürich hatte «vielfältige und relevante» Verbindungen zur Sklaverei

Die Stadt Zürich war an der Sklaverei und dem Sklavenhandel finanziell beteiligt und so mitverantwortlich für die Versklavung tausender Afrikanerinnen und Afrikaner. Die Unterstützung erfolgte durch Staatsanleihen, den Handel und Plantagen.

Die Verbindungen Zürichs zur Sklavenwirtschaft waren «vorhanden, vielfältig und relevant», wie Frank Schubert, Mitautor einer Studie der Universität Zürich, am Dienstag vor den Medien sagte.

Diese Verbindungen waren Ausdruck einer Tradition einer langen …

Artikel lesen
Link zum Artikel