DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2,9 Prozent – die Arbeitslosigkeit in der Schweiz sinkt 



Im März waren weniger Menschen in der Schweiz arbeitslos. Die Arbeitslosenquote sank von 3,2 Prozent im Vormonat auf 2,9 Prozent. In absoluten Zahlen waren rund 13'500 weniger Personen arbeitslos gemeldet.

Demnach waren bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) Ende März insgesamt 130'413 Personen eingeschrieben. Gemäss Informationen des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) sind das 13'517 Arbeitslose weniger als im Vorjahresmonat. Im Vergleich zum Vorjahresmonat 2017 verringerte sich die Arbeitslosigkeit gar um 21'867 Personen.

ARCHIVBILD ZUR HAUSDURCHSUCHUNG BEI RUAG DURCH DIE BUNDESANWALTSCHAFT, AM DONNERSTAG, 22. MAERZ 2018 - Ein Mitarbeiter des Ruestungskonzern Ruag arbeitet an einem Genie-Panzer am Montag, 2. November 2009 in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Im März waren 13'517 Menschen weniger arbeitslos gemeldet. Bild: KEYSTONE

Neben saisonalen und konjunkturellen Faktoren hätten sich im März auch technische Anpassungen beim Erfassen der Arbeitslosen auf die Arbeitslosenzahlen ausgewirkt, kommentierte das Seco den deutlichen Rückgang. Diesen Effekt schlage sich mit rund -4000 Personen nieder.

Im Berichtsmonat wurden auch weniger Stellensuchende registriert. Deren Zahl nahm im März verglichen mit März 2017 um 7498 Personen ab. Insgesamt waren 16'129 Stellensuchende registriert.

Die Jugendarbeitslosigkeit ging deutlich zurück: Unter den 15- bis 24-Jährigen verringerte sich die Zahl der Stellenlosen im Vergleich zum Februar um 14,2 Prozent auf 13'551. Das entspricht einem Rückgang von 2240 Personen.

Mit den Arbeitslosenzahlen des Monats März publizierte das Seco auch die Daten der Kurzarbeit vom Januar. Die Zahl der Mitarbeiter, die von Kurzarbeit betroffen sind, nahm um 582 auf 1941 Personen zu (+42,8 Prozent). Zudem griffen auch mehr Betriebe zu dieser Massnahme. (sda)

Schaff dir KEINEN dieser Praktikanten-Typen an!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz zieht immer mehr Millionäre an – das steckt dahinter

In der Schweiz ist die Dichte an Millionärinnen und Millionären so hoch wie nirgends sonst. Viele sind schon da, aber es kommen immer mehr. Corona trägt dazu bei.

Seit Jahrzehnten ziehen Superreiche aus aller Welt in die Schweiz: Banken, Diskretion, Sicherheit und atemberaubende Kulisse sind einige Gründe dafür. Die Corona-Pandemie beflügelt nun den Run: «Die Pandemie löste einen Nachfrageboom nach Luxusimmobilien aus», berichtet die UBS. Die höchsten Quadratmeterpreise werden in der Gemeinde Cologny bei Genf erzielt. Dort kostet ein einziger Quadratmeter über 35'000 Franken.

Corona habe die Sehnsucht vieler nach einem sicheren Hafen verstärkt, glauben …

Artikel lesen
Link zum Artikel