DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Milliardendeal: Roche will US-Firma übernehmen

25.02.2019, 07:50

Roche will auch im Bereich der Gentherapie mitmischen und wird zu diesem Zweck das US-Unternehmen Spark Therapeutics für etwa 4.3 Milliarden US-Dollar übernehmen. Die Transaktion soll noch im zweiten Quartal 2019 abgeschlossen werden.

Im Rahmen des Übernahmevertrages werde Roche umgehend ein Übernahmeangebot für alle ausstehenden Aktien von Spark Therapeutics unterbreiten, teilte der Basler Konzern am Montag mit. Spark Therapeutics wiederum werde seinen Aktionären die Annahme der Offerte empfehlen.

Spark Therapeutics ist vor allem auf Gentherapien für genetisch bedingte Krankheiten wie Blindheit, Hämophilie und neurodegenerative Krankheiten konzentriert.

Die Verwaltungsräte beider Unternehmen hätten der Transaktion bereits zugestimmt, hiess es weiter. Das Angebot von 114.50 US-Dollar je Spark-Aktie entspricht einem Aufschlag von 122 Prozent gegenüber dem Schlusskurs vom vergangenen Freitag. Gegenüber dem bisherigen Rekordhoch der Spark-Aktie von Anfang Juli 2018 liegt die Prämie bei 19 Prozent.

Mittel gegen Bluterkrankheit als wichtigster Produktekandidat

Als wichtigsten klinischen Produktkandidaten von Spark Therapeutics bezeichnet Roche SPK-8011, eine neuartige Gentherapie zur Behandlung der Bluterkrankheit Hämophilie A. Diese werde voraussichtlich 2019 in eine Phase-III-Studie eintreten. Roche selbst ist mit seinem Mittel Hemlibra stark in der Behandlung von Hämophilie aktiv.

Spark Therapeutics hatte 2017 als erstes Unternehmen von der US-Gesundheitsbehörde FDA die Zulassung für seine Gentherapie Luxturna zur Behandlung von Patienten mit einer bestimmten Augenerkrankung erhalten. Die Europäische Kommission folgte dann 2018. (sda/awp)

In Schweizer Haushalten türmen sich die Medikamente

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Autohändler litten 2021 unter Chipmangel – vor allem die Deutschen

In der Europäischen Union sind im vergangenen Jahr noch weniger neue Autos zugelassen worden als im Corona-Krisenjahr 2020. Die Zahl der Neuzulassungen sank um 2,4 Prozent auf 9,7 Millionen Autos, wie der europäische Branchenverband Acea am Dienstag in Brüssel mitteilte.

Zur Story