Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

CH Media zieht Redaktionen in Aarau zusammen

CH Media berichtet über nationale und internationale Themen künftig von Aarau aus. Dort wird die Zentralredaktion ab Mitte 2019 zusammengezogen. Radio und TV werden hingegen am Standort Zürich zusammengezogen.



AZ Mediencenter, Aarau, Oktober 2011

Der AZ-Newsroom in Aarau wird zum Standort der Mantelredaktion der CH Media.

Die Berichterstattung über nationale und internationale Themen wird in den Zeitungen und Newsportalen von CH Media künftig aus dem Newsroom in Aarau erfolgen. Wie das drittgrösste private Medienunternehmen der Schweiz heute bekannt gegeben hat, wird die so genannte Zentralredaktion, welche die Ressorts Ausland, Inland, überregionale Teile von Wirtschaft, Kultur, Wissen, Gesellschaft und Sport umfasst, dort ab Mitte 2019 zusammengezogen. Sie steht unter der Leitung von Patrik Müller.

Neben dem Newsroom in Aarau betreibt CH Media die Bundesredaktion in Bern weiter. Die bisher in Zürich domizilierte Wirtschaftsredaktion wird dagegen nach Aarau verlegt. Die überregionalen Redaktionen der «Luzerner Zeitung» und des «St. Galler Tagblatts» werden aufgelöst beziehungsweise in den Newsroom der Zentralredaktion integriert.

In der von CH Media verbreiteten Medienmitteilung begründet Verleger und Verwaltungsratspräsident Peter Wanner den Schritt mit den schrumpfenden Werbeerträgen, welche die Zeitungsgruppe zwinge, Synergien zu nutzen. Aus wirtschaftlichen Gründen habe sich der Verwaltungsrat dagegen ausgesprochen, die Zentralredaktion an einem neuen Standort anzusiedeln. Die Wahl sei auf Aarau gefallen, weil der Newsroom dort bestens ausgestattet sei. Zudem investiere er lieber in Journalismus als in Standorte, sagte Wanner der Mitteilung zufolge.

Konzentration TV und Radio

Ebenfalls zu einer Konzentration kommt es bei CH Media in den Bereichen TV und Radio. Laut der Medienmitteilung will CH Media die Kräfte in diesem Geschäftsfeld an einem neuen Standort in Zürich bündeln, um damit Synergiegewinne und Kostenersparnisse zu ermöglichen. Zentrale Bereiche sollen zusammengelegt werden, ohne die regionale Identität der Sender oder ihren Informationsauftrag zu gefährden, schreibt CH Media. Im Zuge dieser Konzentration würden die Büros von Radio 24, Virgin Radio Switzerland sowie TeleZüri, TV24, TV25 und S1 bis Anfang 2020 zusammengelegt.

CH Media ist ein Joint Venture der AZ Medien und der NZZ Mediengruppe. Das Unternehmen beschäftigt rund 2200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und gibt unter anderem die «Aargauer Zeitung», das «St. Galler Tagblatt», die «Luzerner Zeitung» und die «bz Basel» heraus. Zudem betreibt das Unternehmen Druckereien, Radio- und TV-Stationen und ist im Digitalgeschäft aktiv. Aufgrund der anhaltend schlechten Entwicklung im Werbemarkt bei den Zeitungen hat CH Media erst vor kurzem bekannt gegeben, in den nächsten zwei Jahren 200 Vollzeitstellen abbauen zu müssen. (chm) 

Der bewegende Abschied von Doris Leuthard

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nach dem vielen Schnee kommt der Föhnsturm

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ernst Stocker lässt Firmen warten – der Thurgau zeigt, wie einfach Geldverteilen geht

Einige Kantone tun sich schwer, das Härtefallprogramm für angeschlagene Firmen schnell umzusetzen. Der Kanton Thurgau zeigt, wie es auch einfach, unkompliziert und vor allem schnell ginge.

Normalerweise kommt an den Bundesratspressekonferenzen Gesundheitsminister Alain Berset (SP) die meiste Aufmerksamkeit zuteil. Doch am Mittwoch stahl ihm ein anderer die Show. Der Zürcher Regierungsrat Ernst Stocker (SVP) schien verärgert. Als Präsident der Finanzdirektorenkonferenz sollte er über die Umsetzung der Härtefall-Regelung referieren, deren Lockerung Bundesrat Ueli Maurer (SVP) soeben kommuniziert hatte. Doch irgendwie schien Stocker etwas unleidig.

>>> Alle News zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel