Wirtschaft
Schweiz

CH Media zieht Redaktionen in Aarau zusammen

CH Media zieht Redaktionen in Aarau zusammen

CH Media berichtet über nationale und internationale Themen künftig von Aarau aus. Dort wird die Zentralredaktion ab Mitte 2019 zusammengezogen. Radio und TV werden hingegen am Standort Zürich zusammengezogen.
12.12.2018, 14:10
Mehr «Wirtschaft»
AZ Mediencenter, Aarau, Oktober 2011
Der AZ-Newsroom in Aarau wird zum Standort der Mantelredaktion der CH Media.

Die Berichterstattung über nationale und internationale Themen wird in den Zeitungen und Newsportalen von CH Media künftig aus dem Newsroom in Aarau erfolgen. Wie das drittgrösste private Medienunternehmen der Schweiz heute bekannt gegeben hat, wird die so genannte Zentralredaktion, welche die Ressorts Ausland, Inland, überregionale Teile von Wirtschaft, Kultur, Wissen, Gesellschaft und Sport umfasst, dort ab Mitte 2019 zusammengezogen. Sie steht unter der Leitung von Patrik Müller.

Neben dem Newsroom in Aarau betreibt CH Media die Bundesredaktion in Bern weiter. Die bisher in Zürich domizilierte Wirtschaftsredaktion wird dagegen nach Aarau verlegt. Die überregionalen Redaktionen der «Luzerner Zeitung» und des «St. Galler Tagblatts» werden aufgelöst beziehungsweise in den Newsroom der Zentralredaktion integriert.

In der von CH Media verbreiteten Medienmitteilung begründet Verleger und Verwaltungsratspräsident Peter Wanner den Schritt mit den schrumpfenden Werbeerträgen, welche die Zeitungsgruppe zwinge, Synergien zu nutzen. Aus wirtschaftlichen Gründen habe sich der Verwaltungsrat dagegen ausgesprochen, die Zentralredaktion an einem neuen Standort anzusiedeln. Die Wahl sei auf Aarau gefallen, weil der Newsroom dort bestens ausgestattet sei. Zudem investiere er lieber in Journalismus als in Standorte, sagte Wanner der Mitteilung zufolge.

Konzentration TV und Radio

Ebenfalls zu einer Konzentration kommt es bei CH Media in den Bereichen TV und Radio. Laut der Medienmitteilung will CH Media die Kräfte in diesem Geschäftsfeld an einem neuen Standort in Zürich bündeln, um damit Synergiegewinne und Kostenersparnisse zu ermöglichen. Zentrale Bereiche sollen zusammengelegt werden, ohne die regionale Identität der Sender oder ihren Informationsauftrag zu gefährden, schreibt CH Media. Im Zuge dieser Konzentration würden die Büros von Radio 24, Virgin Radio Switzerland sowie TeleZüri, TV24, TV25 und S1 bis Anfang 2020 zusammengelegt.

CH Media ist ein Joint Venture der AZ Medien und der NZZ Mediengruppe. Das Unternehmen beschäftigt rund 2200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und gibt unter anderem die «Aargauer Zeitung», das «St. Galler Tagblatt», die «Luzerner Zeitung» und die «bz Basel» heraus. Zudem betreibt das Unternehmen Druckereien, Radio- und TV-Stationen und ist im Digitalgeschäft aktiv. Aufgrund der anhaltend schlechten Entwicklung im Werbemarkt bei den Zeitungen hat CH Media erst vor kurzem bekannt gegeben, in den nächsten zwei Jahren 200 Vollzeitstellen abbauen zu müssen. (chm) 

Der bewegende Abschied von Doris Leuthard

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Missbrauchspotenzial bei Comparis: Deshalb überwacht jetzt die Finma den Vergleichsdienst
Das beliebte Onlineportal verliert vor Gericht gegen die Finanzmarktaufsicht. Der Rechtsstreit gibt einen Einblick in das Millionengeschäft mit den Krankenkassenwechseln.

Eigentlich steht Comparis.ch für Transparenz. Der führende Vergleichsdienst der Schweiz durchleuchtet seit 1996 den Markt, um seine Nutzerinnen und Nutzer zum besten Angebot zu führen, sei es für Occasionsautos, Wohnungen oder Versicherungen. 80 Millionen Aufrufe erzielt er damit pro Jahr. Eine Million davon für Versicherungsvergleiche. Doch in eigener Sache hat Comparis bisher vollständige Transparenz gescheut.

Zur Story