Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Exportrekord: Schweizer Firmen liefern für 110 Milliarden Franken ins Ausland



Schweizer Firmen haben in der ersten Jahreshälfte so viel ins Ausland verkauft wie noch nie. Die Ausfuhren stiegen um 4,4 Prozent. Insbesondere die Pharma- und Chemieunternehmen trieben die Exporte auf ein neues Rekordhoch von 109,6 Milliarden Franken.

Zwei Drittel der Exportsteigerung waren auf ihre Produkte zurückzuführen, wie die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) am Donnerstag mitteilte. Die Ausfuhren von Medikamenten und Wirkstoffen kletterten um 7 Prozent auf ein neues Rekordniveau.

Bei den zweit- und drittgrössten Exportbranchen, die Maschinen- und Elektronikindustrie sowie die Uhrenindustrie, stagnierten die Verkäufe ins Ausland zwar. Die Uhrenindustrie konnte damit aber ihren Abwärtstrend der letzten eineinhalb Jahre stoppen.

Im Juni setzte sich der Anstieg der Uhrenexporte vom Mai fort. Die Exporte legten arbeitstagbereinigt um 5,3 Prozent zu. Die gesamten Schweizer Exporte schnellten in dem Monat um 6,2 Prozent hoch.

Schweizer Firmen verkauften allerdings nicht nur fleissig Waren ins Ausland, der Handel florierte auch in umgekehrter Richtung: Im Juni betrug das Importplus 12,9 Prozent. Im ersten Semester erreichten die Einfuhren mit einem Plus von 4,8 Prozent den höchsten Wert seit 8 Jahren. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • willi22 20.07.2017 13:56
    Highlight Highlight Das heisst, dass wir wertvolle Ware, gegen wertlose Dollarnoten (respektive Bit's) eintauschen. Wir sollten mehr in der EU einkaufen, dass wir die Bit's wieder los kriegen.
  • Posersalami 20.07.2017 11:41
    Highlight Highlight Nett, aber ohne kritische volkswirtschaftliche Einbettung könnte der Eindruck entstehen, dass unsere gigantischen Exportüberschüsse etwas gutes wären. Spoiler Alarm: sind sie nicht. Unsere Überschüsse sind die Defizite von anderen Ländern.

    Nein, ich will damit nicht sagen dass wir weniger exportieren sollen. Wir müssen mehr importieren! Das Problem wird in Zukunft noch viel grösser, da zunehmend Rohstoffe weniger importiert werden (Brennstoffe, Öl, usw)
    • Ohniznachtisbett 20.07.2017 13:28
      Highlight Highlight Warum sollen wir grundlos mehr importieren? Es stünde anderen Ländern ja frei, mehr zu produzieren und dadurch weniger importieren zu müssen...Ausserdem sind unsere Exportüberschüsse nicht in dieser Dramatik wie z.B. die deutschen. Und ein kleines Land wie die Schweiz, das nicht matchentscheidend ist für die Weltwirtschaft oder einen bestimmten Wirtschaftsraum etc. darf viel eher Exportüberschüsse erwirtschaften als Deutschland, das in einer Währungsunion mit den entsprechenden Abnehmern sitzt...
    • Posersalami 20.07.2017 16:28
      Highlight Highlight Matchentscheidend nicht, schäflich trotzdem. Gemessen am BIP sind wir übrigens schlimmer als Deutschland (ca12% vs 8%). Grundlos ist da nichts, gemessen an der Leistungsfähigkeit sind offensichtlich die Löhne zu niedrig. Der Witz ist ja dann noch, dass viele wie du das auch noch gut finden, dass sie weniger verdienen.. ein grossartiger Erfolg für die Propaganda der Wirtschaft!
  • Grundi72 20.07.2017 10:23
    Highlight Highlight Ui nein! Die Bonzen sahnen ab und uns armem Volk bleiben nur die Brotsamen...! Wir sollten sofort gogen demonstrieren!!!

    Und 99% dieses Exports sind Rüstungsgüter an korrupte Diktatoren und/oder sie wurden nicht klimaneutral produziert oder transportiert..!

    Wie kriege ich jetzt Trump noch hier rein...
    Gopfertelli!
  • LarsBoom 20.07.2017 09:14
    Highlight Highlight Eigentlich hat nur die Pharmaindustrie zugelegt (+ 7%). Maschinen/Elektro- und Uhrenindustrie stagnierten.
  • pachnota 20.07.2017 08:42
    Highlight Highlight Soviel ich weiss, importiert die CH immer noch mehr aus der EU, als sie in diese exportiert.
    (Als Notiz)
    • Eskimo 20.07.2017 10:21
      Highlight Highlight Das heisst ja dass die EU wirtschaftlich mehr auf die Schweiz angewiesen ist als umgekehrt..
      Sofort die PFZ kündigen!
    • pachnota 20.07.2017 11:15
      Highlight Highlight Eskimo
      Nein heisst es nicht.
      Aber es drückt halt schon etwas aus.
      PFZ künden hingegen, so oder so.
    • Posersalami 20.07.2017 12:43
      Highlight Highlight Und nach der Kündigung der PFZ nehmen wir aber auch gleich die ca. halbe Mio Schweizer wieder zurück, die in der EU leben und arbeiten?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chääschueche 20.07.2017 08:24
    Highlight Highlight Tolle Nachrichten. Das Problem ist aber weiterhin: Die Margen.

Venezuela stellt mit Schweizer Maschinen Kalaschnikows her – der Bund wusste von nichts

Nachdem die USA 2006 ein Embargo gegen Venezuela verhängten, belieferte Russland das einst reichste Land Lateinamerikas mit Kriegsmaterial. Im Zeitraum von 2005 bis 2013 bezahlte Venezuela seinem Verbündeten rund elf Milliarden Dollar für Panzer, Helikopter und eine Waffenfabrik.

Ein Bericht vom «TagesAnzeiger» zeigt aber, dass auch eine Schweizer Firma vom Deal zwischen Wladimir Putin und Hugo Chávez profitierte. In Bundesbern wusste man davon aber nichts.

Die Firma Galika AG aus Volketswil ZH …

Artikel lesen
Link zum Artikel