Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was für ein Fail: Post schickt die eingezogenen EC-Karten per B-Post an die Kunden zurück

21.09.18, 15:47

Mehr «Wirtschaft»



Rund 3600 EC-Karten der Post sind wegen einer technischen Panne letzten Samstag von Bankomaten eingezogen worden. Damals hatte die Post versprochen, die Karten bis Dienstag zu ersetzen.

Einige Kunden haben ihre Postcard bis heute nicht bekommen weil sie mit der Schneckenpost verschickt wurden.  Zwar seien alle 3582 Karten am Montag verschickt worden, aus Versehen sei das aber als B-Post-Massensendung geschehen, sagte ein Sprecher von PostFinance zu 20 Minuten. Einige Kunden müssten damit rechnen, dass sie ihre Karte erst am kommenden Dienstag erhalten.

Vergangenen Samstag konnten Postcard-Inhaber während rund fünf Stunden kein Bargeld von Automaten abheben. Auch beim Bezahlen von Einkäufen war es zu Problemen gekommen. (whr)

So war der Sommer 2018

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lumpirr01 23.09.2018 13:46
    Highlight Bei Postfinance hat niemand daran gedacht, dass einige Kunden diese Karten für Giroaufträge oder Internetbanking sofort brauchen.................
    3 0 Melden
  • blaubar 22.09.2018 12:37
    Highlight Gefühlsmässig hat bei mir 1.- auf dem Postkonto höchstens 70 Rappen wert. Deshalb ist da immer nur wenig drauf. Ich glaube, mein Gefühl stimmt.
    3 1 Melden
  • So en Ueli 21.09.2018 22:10
    Highlight Let's wait bis die Post ihren Kundendienst verbessern muss, da sonst DHL den Markt übernimmt.
    11 2 Melden
  • Silly_Carpet 21.09.2018 18:17
    Highlight Ich wüsste gerne die Details, wie dieses Versehen passieren konnte 😂
    38 1 Melden
  • infomann 21.09.2018 18:09
    Highlight Jetzt kann die ganze Konkurrenz wie immer, hier wieder ihre negativen Kommentare platzieren.
    Ich war bei einigen Banken Kunde und keine war wirklich besser wie die Postfinace, aber teurer waren sie alle.
    44 21 Melden
  • Töfflifahrer 21.09.2018 17:11
    Highlight Normalerweise sollte die Bewältigung eines solchen Fails doch Chef-Sache sein, nicht? Da sollte jedem in diesem .....-Laden klar sein, dass es eilt. Und die wollen jetzt ein Banklizenz? Na dann gute Nacht.
    Wie heisst es doch, ein Fisch beginnt vom Kopf her zu stinken!
    68 12 Melden
    • bernd 22.09.2018 16:29
      Highlight Es war natürlich auch Chefsache, der CEO hat aber vorher schon einige Jahre die Post nicht mehr selber gemacht, darum hat er die 85er mit den 100er Marken verwechselt.
      2 0 Melden
  • Albert J. Katzenellenbogen 21.09.2018 16:48
    Highlight Die Postfinance muss langsam damit rechnen, die Karte von mir zurück zu kriegen. Inkl. Visa und Auflösung sämtlicher Konti...
    34 23 Melden
    • capture 21.09.2018 18:05
      Highlight Da wird die Bank ihnen aber massiv hinterher trauern.
      37 12 Melden
    • infomann 21.09.2018 18:27
      Highlight Mach doch das wenn du etwas besseres findest, keiner hintert dich daran.
      23 17 Melden
  • walsi 21.09.2018 16:37
    Highlight Bitte ein bisschen mehr Verständnis, die Post muss sparen.
    77 16 Melden
  • Uglyman 21.09.2018 15:59
    Highlight Kundendienst wie sich nur ein Staatsbetrieb leisten kann!
    161 70 Melden
    • dontknow 21.09.2018 16:06
      Highlight Hauptsache laut gebrüllt und am Thema vorbei gezielt...

      Die PostFinance ist eine Aktiengesellschaft deren Mehrheitsaktionär die staatliche Post ist, zumindest meines Wissens nach. Die PostFinance darf jedoch nur im Finanzsektor Dienstleistungen erbringen und steht dort in Konkurenz zu jeder anderen Bank auch. Wenn der Kundendienst also auf einem hundsmieserablen(zumindest werte ich deine Aussage so) Niveau wäre, würden ihr die Kunden ganz schnell davonrennen, da sie eben kein staatliches "Quasimonopol" hat in ihrem Bereich(anderst als z.B. eben die Post im Brief- und Paketwesen.
      100 23 Melden
    • Philu 21.09.2018 16:40
      Highlight @dontknow
      Briefpostmonopol auch nur bis 50 Gramm. Paketpost gar kein Monopol
      46 0 Melden

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen