Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

Der Uber-Fahrer Kamel filmte heimlich ein Gespräch mit dem Konzernchef Travis Kalanick. Video: YouTube/Bloomberg

«Ich bin pleite deinetwegen» – Uber-Fahrer filmt heimlich Streit mit Chef



Das amerikanische Dienstleistungsunternehmen Uber gerät immer wieder in Kritik, mitunter auch wegen Dumpinglöhnen. Nun veröffentlichte die Nachrichtenagentur Bloomberg ein Video, das diese Kritik noch weiter anheizt. Darin filmte ein Uber-Fahrer heimlich Travis Kalanick, den Chef des Uber-Konzerns, der zu ihm ins Auto gestiegen ist.

Der Uber-Fahrer Kamel konfrontiert darin Kalanick mit den geplanten Preisreduktionen für den Uber Black Service. Kamel kritisiert, dass Uber den Kampf mit der Konkurrenz auf dem Rücken der Mitarbeiter austrage. Der Konzernchef reagiert harsch auf die Vorwürfe des Fahrers und weist Kamel in die Schranken. 

Hier ein Auszug aus dem Gespräch (ab Minute 4:00):

Travis Kalanick: Wir werden die Anzahl der Uber-Black-Fahrzeuge reduzieren in den nächsten paar Monaten.

Fawzi Kamel: Ich habe das E-Mail gesehen. Ihr erhöht die Standards aber senkt die Preise ...

Kalanick: Wir senken die Preise nicht für Uber Black.

Kamel: Aber generell.

Kalanick: Generell ja, wegen der Konkurrenz. Sonst wären wir bald aus dem Business!

Kamel: Konkurrenten? Ihr habt das Business-Modell in euren Händen, Uber könnte die Preise frei bestimmen, aber ihr entscheidet euch dagegen.

Kalanick: Nein, nein, du verstehst mich nicht. Wir starteten High-End. Wir entschieden uns nicht für Preissenkungen, weil wir wollten, sondern weil wir mussten.

Kamel: Die Leute vertrauen dir nicht mehr! Hast du das Gefühl, die Leute kaufen noch Autos? Ich habe $97'000 verloren, wegen dir! Ich bin pleite, wegen dir! Jeden Tag wird etwas verändert.

Kalanick: Moment, was habe ich bei Uber Black verändert?!

Kamel: Du hast das gesamte Business-Modell verändert. Du hast die Preise gesenkt!

Kalanick: Für Uber Black? Bullshit!

Kamel: Wir sind mit $20 gestartet.

Kalanick: Weisst du was? Einige Leute wollen einfach keine Verantwortung übernehmen für ihren Mist. Sie beschuldigen für alles in ihrem Leben jemand anderen.

Nach dem Erscheinen des Videos entschuldigte sich der CEO kurz darauf bei seinen Mitarbeitern. Er sei beschämt, wie wenig respektvoll er den Fahrer behandelt habe. «Es ist klar, dass dieses Video eine Reflexion meiner selbst ist – und die Kritik, die wir erhielten, erinnert mich stark daran, dass ich mich fundamental ändern muss als Führungskraft und wachsen muss».

Auch die Reaktionen auf Twitter lassen nicht auf sich warten:

Kalanick wird für sein Verhalten harsch kritisiert. 

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 01.03.2017 14:24
    Highlight Highlight Ein fahrendes Kamel!
  • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 01.03.2017 12:18
    Highlight Highlight Ein privates Grspräch heimlich Filmen und öffentlich stellen sagt alles über den Charakter des Fahrers.
  • Evan 01.03.2017 10:35
    Highlight Highlight Ob er wohl auch daran denken würde sich zu ändern wenn es das Video nicht gäbe?
    • Herr Hasler 01.03.2017 13:36
      Highlight Highlight Ob er wohl wirklich daran denkt sich zu ändern, oder ober daran denkt seine Kommunikation zu ändern?
    • Evan 01.03.2017 13:54
      Highlight Highlight Danke für die Korrektur.
  • Madison Pierce 01.03.2017 10:23
    Highlight Highlight Der Fahrer hat wohl nicht ganz verstanden, dass er kein Angestellter ist, sondern selbstständiger Unternehmer.

    Sonst könnten zum Beispiel viele IT-Leute über Microsoft jammern: über Jahre haben sie als Partner deren Produkte verkauft, das Cloud-Geschäft aufgebaut und jetzt kommt Microsoft und bietet Office 365 den Endkunden fast günstiger an als den treuen Partnern die Lizenzen.

    Aber es muss weitergehen: entweder man verkauft Office 365 oder man sucht sich einen anderen Partner.
    • Oberon 01.03.2017 13:55
      Highlight Highlight @Madison Pierce
      Leider macht das nicht nur Microsoft so, auch andere Hersteller bauen eigene Cloud Umgebungen und konkurrenzieren so direkt ihre langjährigen Partner. Auch finde ich die Abhängigkeit dieser Abos als problematisch, bei Preiserhöhungen ist man je nach Grösse des Unternehmens fast ausgeliefert.

Trump sagt: «Ich bin der Auserwählte» – und meint es ernst

Kein Witz: Der US-Präsident glaubt, er sei von Gott auserkoren.

Seit dem Rücktritt von Sarah Huckabee Sanders sind die Presse-Briefings der Trump-Regierung gestrichen. Stattdessen spielt sich auf dem Rasen vor dem Weissen Haus regelmässig folgende absurde Szene ab: Vor dröhnenden Helikopterrotoren brüllen Reporter dem Präsidenten Fragen zu – und dieser brüllt zurück.

Am vergangenen Mittwoch war nur eines noch absurder als die Szenerie: die Antworten des Präsidenten. Auf die Frage, wie es im Handelskrieg mit China weitergehe, entgegnete Trump: «Ich bin dazu …

Artikel lesen
Link zum Artikel