DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flash-Crash an der Wallstreet – der grösste Absturz seit der Finanzkrise in 4 Punkten

Den grössten Absturz der Geschichte erlebte der US-Leitindex Dow Jones. Das musst du darüber wissen. 
06.02.2018, 03:4106.02.2018, 06:26

Was ist passiert? 

Böse Überraschung für Donald Trump! An der Börse in New York ist am Montag Panik ausgebrochen. Der US-Leitindex Dow Jones stürzte um knapp 1600 Punkte ab – so viele wie noch nie zuvor an einem Tag. Die bisherigen Jahresgewinne lösten sich  in Luft auf. Marktbeobachter sehen  im «Flash Crash», einen der schwärzesten Tage für die Aktienmärkte seit Jahren.

So heftig ging es bergab

Mit einem Minus von 4,60 Prozent auf 24'345,75 Punkte ging das weltweit wichtigste Börsenbarometer aus dem Handel.

Der Crash wirkt sich auch auf die weltweiten Märkte aus. In Asien stürzen die Börsen ab. In Japan sackte der Nikkei-Index am Dienstag in den ersten 15 Minuten um 1000 Punkte ab. 

Häää? Ich tschegg's nicht

In den USA läuft die Wirtschaft so geschmiert wie schon lange nicht mehr. Warum stürzt jetzt gerade der Leitindex ab? Paradoxerweise wegen des Booms.

Das Wirtschaftswachstum schürt Ängste, dass die Preise in den USA in Kürze rapide steigen könnten. Das würde die Zentralbank dazu zwingen, die Zinsen schneller als geplant zu erhöhen. «Die Menschen müssen sich erst wieder an eine echte Inflation gewöhnen», sagt ein Experte zu CNN.

Etliche Analysten glauben aber, dass alles nur halb so schlimm sei – und verweisen auf das anhaltende Wachstum. «Der Aktienmarkt hat einen Wutanfall», sagte Andres Garcia-Amaya, Chef der Vermögensberatung Zoe Financial bei CNN. Die Märkte müssten einfach «wieder mal durchatmen». 

Wie reagiert Trump?

Der US-Präsident sagt erst einmal gar nichts zu dem Crash. Vielmehr bejubelte er in Ohio seine Steuerreform. Während der Rede sackte der Kurs weiter ab. Über seine Sprecherin liess er später ausrichten, der Fokus liege auf langfristigen Wirtschaftszahlen, die weiterhin «aussergewöhnlich stark» seien. Dazu gehörten etwa die «historisch niedrige» Arbeitslosigkeit sowie steigende Löhne. 

Während Trump spricht, sackt der Dow Jones weiter ab.
Während Trump spricht, sackt der Dow Jones weiter ab.Bild: AP/AP

So reagiert das Netz

Trump hatte die Rekorde am Aktienmarkt in den vergangenen Monaten wiederholt als Bestätigung für seinen wirtschaftspolitischen Kurs herangezogen. Dementsprechend liess die Häme im Netz nach dem Kurssturz nicht lange auf sich warten. Und fiese Wortspiele machen die Runde. 

Snoop Dogs Hit «Drop it like it's hot» bekommt plötzlich einen neuen Titel...

(amü/sda)

Trumps Rede zur Nation spaltet die Gemüter

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Couleur
06.02.2018 04:08registriert Januar 2018
Ganz einfach: Die wollten ihr Geld aus dem Aktienmarkt abziehen, um ein Kryptoschnäppchen zu landen. #Satire
8916
Melden
Zum Kommentar
avatar
p4trick
06.02.2018 05:15registriert März 2017
HODL
6722
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jein
06.02.2018 05:13registriert August 2017
Überraschend ist vielleicht der Zeitpunkt (viele Analysten erwarteten für 2018 eine weniger gute Leistung als 2017, aber noch keinen Einsturz), nicht aber dass es passiert. Die Anzeichen waren wieder da: Nicht nachhaltiges Kurswachstum, Deregulierung, Banken wurden wieder cocky, die Privatverschuldumg ist wieder sehr hoch etc.

Mal schauen wie Trump reagiert, er kann reagieren bevor es zu spät ist, wird es aber wohl erst mal ignorieren.
4712
Melden
Zum Kommentar
15
Novartis streicht 1400 Stellen: Wen es trifft – und was jetzt aus dem Campus wird

Novartis streicht in der Schweiz 1400 Stellen. Das entspricht jedem achten Arbeitsplatz des Konzerns hierzulande. Weltweit sollen insgesamt bis zu 8000 von zurzeit 108'000 Stellen abgebaut werden in den nächsten Jahren.

Zur Story