DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Walt Disney übernimmt grosse Teile von 21st Century Fox.
Walt Disney übernimmt grosse Teile von 21st Century Fox.Bild: AP/AP

Für 52 Milliarden Dollar – Disney kauft Teile von 21st Century Fox

14.12.2017, 13:2609.01.2020, 16:47

Eine Mega-Übernahme krempelt die US-Medienlandschaft um: Der Entertainment-Riese Walt Disney will im Kampf um Film- und Fernseh-Zuschauer mit dem grössten Zukauf seiner Geschichte die Oberhand gewinnen. Der Konzern schluckt für rund 52,4 Milliarden Dollar grosse Teile des Rivalen 21st Century Fox.

Die Konzerne bestätigten am Donnerstag entsprechende Berichte. Disney zahlt den Kaufpreis in eigenen Aktien und übernimmt fast das komplette Film- und TV-Geschäft von Fox sowie dessen internationale Aktivitäten aus dem Imperium von Medienmogul Rupert Murdoch.

Damit werden etliche Fernsehsender und das traditionsreiche Filmstudio 20th Century Fox den Besitzer wechseln. Im Paket enthalten sind auch die Fox-Beteiligung am britischen Pay-TV-Anbieter Sky und ein Anteil am Streaming-Dienst Hulu, der Disney die Kontrollmehrheit verschafft.

Medienmogul Rupert Murdoch.
Medienmogul Rupert Murdoch.Bild: AP/AP

Murdoch behält konservative TV-Sender

Fox setzt künftig fast nur noch auf News und Sport. Murdochs Konzern wird durch den Verkauf massiv verschlankt; was vom Geschäft übrig bleibt, soll in eine neue Gesellschaft abgespalten werden.

Fox behält seine grossen Sportsender und die bekannten News-Kanäle. Hier läuft es derzeit rund - die Einschaltquoten und Werbeerlöse sind nicht zuletzt wegen des Rummels um Donald Trumps Präsidentschaft hoch. Murdoch hat einen engen Draht zu Trump, der als grosser Fox-Fan gilt.

Disney gewinnt mit der Übernahme indes zahlreiche zusätzliche TV- und Filminhalte und stellt damit die Weichen für einen Grossangriff im boomenden Streaming-Markt. Der Konzern will 2019 einen Online-Video-Service starten, der mit Netflix konkurrieren soll. Bereits im kommenden Jahr soll der unter schwindenden Abo-Zahlen leidende Sportsender ESPN als Internet-Dienst starten.

Streaming-Strategie

Streaming gilt als das Geschäft der Zukunft, immer mehr US-Kunden - vor allem die jüngeren Zielgruppen - kündigen ihre Kabelverträge und sehen im Internet fern. Disney hat durch seine Filmstudios, die hinter Blockbustern wie «Star Wars» stehen, bereits Zugriff auf viele attraktive Inhalte. Mit der Fox-Akquisition sichert der Konzern sich jede Menge weiterer exklusiver Produktionen.

Denn auch wenn der Fox-Konzern insbesondere durch seine erzkonservativen Polit-Talkshows bekannt ist, liefert er in anderen Sparten Kontrastprogramm. Mit den «Simpsons», aber auch mit Shows wie «Empire», im Bezahlsender FX laufenden Serien wie «Fargo» oder «The Americans» und Kinohits wie «Avatar», «X-Men» oder «Deadpool» konnte der Murdoch-Konzern grosse Erfolge feiern und Kritiker überzeugen.

Da die Übernahme internationale Beteiligungen wie Sky und Star India umfasst, baut Disney zudem das globale Geschäft stark aus. An Sky hält Fox bislang 39 Prozent. Der Plan, sich das Netzwerk ganz einzuverleiben, ist wegen Bedenken der britischen Aufsichtsbehörden in der Schwebe.

Der Eigentümerwechsel könnte sich hier positiv auswirken, da die Regulierer sich vor allem am Murdoch-Clan stören, der sich 2011 durch einen Abhörskandal unbeliebt gemacht hatte.

Murdochs Reich bröckelt

Der Deal mit Fox verdoppelt ausserdem Disneys Anteil am kleinen Netflix-Konkurrenten Hulu, an dem sowohl Fox als auch Disney bislang rund 30 Prozent halten. Disney-Chef Bob Iger, dessen Amtszeit bis Ende 2021 verlängert wird, hatte Netflix bereits vor einigen Monaten mit der Kündigung einer Lizenz-Partnerschaft den Kampf angesagt.

Zwischenzeitlich hatte sich auch der US-Kabelriese Comcast für Teile von 21st Century Fox interessiert, war dann aber aus den Gesprächen ausgestiegen.

Murdoch hatte seinen Konzern in Jahrzehnten zu einem Medienimperium ausgebaut. Der 86-jährige Australier ist umstritten, Kritiker werfen ihm vor, mit dem konservativen TV-Nachrichtensender Fox News Einfluss auf die US-Politik zu nehmen.

Das Firmenreich des Medienmoguls, der traditionell eigentlich eher für aggressive Zukäufe steht, zerfällt mit dem Verkauf weiter. Im Zuge des Abhörskandals beim britischen Boulevardblatt «News of the World» hatte er unter öffentlichem Druck bereits sein Zeitungsgeschäft, zu dem etwa das «Wall Street Journal» und die «New York Post» gehören, vom restlichen Konzern getrennt. (cma/sda/dpa)

Diese Begriffe wurden 2017 am häufigsten gegoogelt

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apotheken verkaufen untaugliche Selbsttests – Kunden erfahren davon nichts
Testkäufe in den Apotheken grosser Ketten wie Amavita, Toppharm oder Medbase zeigen: Kundinnen und Kunden erhalten Selbsttests, die nur bei sehr hoher Virenlast verlässlich sind. Eine Kioskkette schneidet besser ab.

Wer sich in falscher Sicherheit wiegen will, sollte einen Selbsttest machen. Viele der in der Schweiz verkauften und vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) zugelassenen Produkte zeigen nur bei einer sehr hohen Virenlast verlässlich ein positives Resultat an, versagen aber schon bei hoher und milder Virenlast. Das zeigt eine Studie des deutschen Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), über die CH Media berichtete.

Zur Story