Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This new picture created from images from telescopes on the ground and in space tells the story of the hunt for an elusive missing object hidden amid a complex tangle of gaseous filaments in one of our nearest neighbouring galaxies, the Small Magellanic Cloud. The reddish background image comes from the NASA/ESA Hubble Space Telescope and reveals the wisps of gas forming the supernova remnant 1E 0102.2-7219 in green. The red ring with a dark centre is from the MUSE instrument on ESO’s Very Large Telescope and the blue and purple images are from the NASA Chandra X-Ray Observatory. The blue spot at the centre of the red ring is an isolated neutron star with a weak magnetic field, the first identified outside the Milky Way.

Der blaue Punkt in der Mitte des roten Rings ist eine Sternenleiche. Sie hat einen Durchmesser von weniger als 10 Kilometer, ist aber schwerer als die Sonne. Bild: European Southern Observatory

Der blaue Punkt im roten Kreis ist eine sehr, sehr schwere Sternenleiche

06.04.18, 12:16 06.04.18, 12:28


Erstmals haben Astronomen einen bestimmten Typ von Neutronenstern ausserhalb unserer Milchstrasse entdeckt – einen stellaren Leichnam, der als sehr schwer auffindbar gilt.

Es handelt sich um einen isolierten Neutronenstern mit schwachem Magnetfeld, wie die Europäische Südsternwarte ESO in Garching mitteilte. Das schwer fassbare Objekt befindet sich in der sogenannten Kleinen Magellanschen Wolke, einer unserer nächsten Nachbargalaxien, rund 200'000 Lichtjahre entfernt.

Neutronensterne gelten als Überreste von Supernova-Explosionen, in denen massereiche Sterne ihr Leben beenden. Zu den Besonderheiten der nun entdeckte Sternleiche zählt, dass der Neutronenstern nicht Bestandteil eines Mehrfachsternsystems ist – sondern allein, also isoliert steht.

So schwer wie die Sonne

Auch weist er lediglich ein schwaches Magnetfeld auf – im Gegensatz zu den sogenannten Pulsaren, bei denen es sich um stark magnetische, rotierende Neutronensterne handelt. Typischerweise kaum zehn Kilometer im Durchmesser und doch schwerer als unsere Sonne, werden isolierte Neutronensterne mit schwachen Magnetfeldern im ganzen Universum vermutet. Aber sie sind schwer zu finden, weil sie nur bei Röntgenwellenlängen leuchten.

Pulsare dagegen leuchten stark im Radiobereich und bei anderen Wellenlängen, wodurch sie leichter aufzuspüren sind. Allerdings machen sie laut ESO nur einen kleinen Bruchteil aller vorhergesagten Neutronensterne aus.

Die Forscher konnten den toten und von Licht umgebenen Stern in der Kleinen Magellanschen Wolke unter anderem mit Hilfe des Very Large Telescope der ESO in Chile und des Röntgenweltraumteleskops Chandra identifizieren. Der stellare Leichnam ist in Gasfilamente eingebettet, die von einer 2000 Jahre alten Supernova-Explosion zurückgelassen wurden. (whr/sda/afp)

Baby-Galaxien

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • D(r)ummer 08.04.2018 09:44
    Highlight Ich dachte beim Titel schon, dass es das erste Foto von Saggitarius A* ist...

    3 0 Melden

Kennst du diese 7 Dinge, die der Wissenschaft (noch) ein Rätsel sind?

Der vielleicht grösste Unterschied zwischen Wissenschaft und Religion besteht darin, dass Wissenschaft nicht für alles eine Erklärung hat. Kürzlich stellten wir sieben Dinge vor, die der Wissenschaft ein Rätsel sind: 

Und das war nur eine kleine Auswahl. Hier sind sieben andere: 

Wir alle kennen das Phänomen: Wenn der Mond nahe am Horizont steht, ist er viel grösser als oben am Nachthimmel. Das gilt im Übrigen für sämtliche  Himmelskörper. Seltsamerweise gelingt es uns …

Artikel lesen