DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn der Mensch weg ist: Schaurig-schöne Bilder von verlassenen Orten

08.04.2016, 06:2108.04.2016, 06:32

Der australische Fotograf Shane Thoms erforscht seit Jahren den sogenannten «disused urban space» – verlassene urbane Landschaften. Er dokumentiert den Verfall, den Zerfall, den Ruin – das, was einsetzt, wenn der Mensch weiter zieht und seine verlassenen Kreationen hinterlässt.

Wie hier etwa im Nara Dreamland, einem Vergnügungspark, der lange Zeit als japanisches Disneyland galt, bis er 2006 (nicht zuletzt wohl aufgrund der Konkurrenz von den Parks Tokyo Disney Sea und Osakas Universal Studios) schliessen musste: 

1 / 7
Nara Dreamland – ein verlassener Vergnügungspark in Japan
quelle: shanethoms.com / shanethoms.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

In Japan hat Shane Thoms über 50 Fotosammlungen geschossen. «In anderen Ländern werden verlassene Stätten schnell geplündert und geleert. Nicht so in Japan», erklärt er. «Dort hat man mehr Respekt vor fremdem Eigentum, selbst wenn es auf der Abfallhalde liegt.» Und so findet man alles von Schulen über Wasserparks bis hin zu Museen, Spitälern oder Stripclubs – allesamt verlassen und vergessen, menschenleer.

1 / 13
Verlassenes Japan: Die unheimliche Fotokunst Shane Thoms'
quelle: shanethoms.com / shanethoms.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ordos Kanbashi New Area, Chinas berühmtester Planungs-Fehler – die Geisterstadt, die nie bewohnt wurde:

Auf der anderen Seite der Erde, in der Karibik, befindet sich das Inselparadies Montserrat, ein britisches Überseegebiet. Wobei es sich bis zum 18 Juli 1995 um ein karibisches Inselparadies handelte. Dann nämlich brach der bis dato inaktive Vulkan Soufrière Hills aus und zerstörte den grössten Teil der Hauptstadt Plymouth. Thoms begab sich ins immer noch abgesperrte Plymouth, um Villen, Kirchen und ein Tonstudio zu besuchen, die über Nacht verlassen werden mussten.

1 / 15
Die Geistervillen von Montserrat
quelle: shanethoms.com / shanethoms.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Besonders interessant war das Associated Independent Recording (AIR) Studio auf Montserrat, das 1977 von Beatles-Produzent Sir George Martin gegründet wurde. Dire Straits, The Police, Paul McCartney, Elton John, Duran Duran, Michael Jackson, Stevie Wonder, Ultravox, The Rolling Stones, Lou Reed, Black Sabbath, Eric Clapton und noch viele mehr nahmen dort Hit-Alben auf.1989 schon durch einen Orkan erheblich beschädigt, wurde es durch den Vulkanausbruch endgültig gebodigt.

Thoms besuchte auch die ultimative Ikone des «disused urban space»: Tschernobyl. Zweimal war er dort – 2011 und 2012 – und brachte diese schauerlichen Bilder zurück: 

1 / 6
Tschernobyl 20 Jahre danach – Shane Thoms gespenstige Foto-Kunst
quelle: shanethoms.com / shanethoms.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dagegen wirkt der Kühlturm dieses stillgelegten Reaktors in Belgien geradezu aufgeräumt:

(obi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Globales Waldsterben: Diese Länder verlieren am meisten – und so steht die Schweiz da
Eine neue Studie untersuchte den Wandel der weltweiten Waldbestände. Fazit: Es sieht nicht gut aus. Doch: Längst nicht alle Länder verlieren an Waldfläche. Wer am meisten verliert, wer aufforstet – und wie die Schweiz dasteht.

Unsere Wälder sind eines der wichtigsten Mittel im Kampf gegen den Klimawandel. Sie sind die «grünen Lungen» unseres Planeten: Aufgrund ihrer Fähigkeit, CO2 aus der Luft aufzunehmen und zu speichern, sind sie der wohl grösste Gegenspieler des menschengemachten Klimawandels.

Zur Story