Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein $2000 Bumerang und Rassismusvorwürfe: Chanel hatte schon bessere Zeiten



Ein neuer Tag, ein neuer Brand, der gerade gegen Rassismusvorwürfe kämpft: Stein des Anstosses ist ein Bumerang – nicht irgendeiner, sondern derjenige des Modelabels Chanel. Das Wurfgeschoss kostet läppische $2000.

Der Make-Up Artist Jeffree Star postet über Twitter ein Bild des Luxus-Bumerangs und erntete prompt viel Häme – nicht nur des horrenden Preises wegen, sondern auch wegen des Bumerangs an sich. 

Hat viel Spass mit seinem neuen Spielzeug: Make-Up-Artist Jeffree Star.  quelle:twitter.com

Das gekrümmte Holz ist nämlich das Symbol der australischen Ureinwohner, genauer gesagt: eine Jagdwaffe. Chanel wird nun vorgeworfen, sich den Bumerang als kulturelles Gut anzueignen und so die Kultur der Aborigines zu missachten. Das Chanel-Logo auf den Bumerang zu drucken und es für $2000 zu verkaufen sei ein enormer Affront gegen die Kultur der Ureinwohner. So lauten jedenfalls die Vorwürfe, die zurzeit auf Twitter kursieren. 

Chanel hat darauf reagiert und sich in einem offiziellen Statement quasi entschuldigt: «Chanel respektiert alle Kulturen. Die Inspiration für den Bumerang wurde bei sportlichen Aktivitäten geholt und es war nie unsere Absicht, die Kultur der Aborigines und die Signifikanz des Bumerangs als kulturelles Symbol zu missbrauchen.». Verkauft wird der Bumerang aber weiterhin. 

«Was für eine Abzocke!»

Twitter-User empören sich über die Kopie: «Was für eine hässliche Abzocke! Vor Jahren gab ein Aborigine meinem Vater einen richtigen Bumerang. Um einiges besser als diese Chanel-Abzocke!», schreibt der eine. Und ein anderer will wissen, wieviel der generierten Einnahmen an die australischen Ureinwohner gehen. 

Viele Twitter-User und Follower des Make-Up-Artists kritisieren oder machen sich über den enorm hohen Preis lustig. 

Die einen können es kaum fassen ...

... und andere wünschen sich einfach auch so viel Geld. 

(ohe)

Als Rauchen noch als vornehm galt

Fair Fashion und Fair Trade

«Wenn ein Kaffee mehr als ein T-Shirt kostet, ist das einfach irrsinnig»

Link zum Artikel

Du möchtest nachhaltige Kleider tragen? Dann musst du diese 11 Schweizer Labels kennen

Link zum Artikel

Ein T-Shirt aus Bio-Baumwolle. Und was heisst das jetzt genau? Eine Erklärung in 9 Punkten

Link zum Artikel

Wie viel Gift steckt in deinen Kleidern? Hier siehst du, wer sauber und wer dreckig produziert

Link zum Artikel

Katharine Hamnett: «Fashion Victims! Hört auf das Zeugs zu kaufen, bis es fair produziert ist»

Link zum Artikel

Wie ensteht ein faires T-Shirt? Dieses Projekt zeigt den Weg vom Feld bis in den Kleiderschrank – und du kannst dabei sein

Link zum Artikel

Die halbe Welt trägt Birkenstock Gesundheits-Latschen – und ich verstehe einfach nicht warum?!?

Link zum Artikel

Gold für das gute Gewissen – Max Havelaar lanciert das Fairtrade-Gold

Link zum Artikel

Schweizer Jugendliche achten auf ihr Portemonnaie, aber wenig auf Fair Trade

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
strudel
17.05.2017 13:27registriert November 2015
Zum glück gabs noch kein twitter als wir im werkunterricht (scheussliche) bumerangs mit flammen drauf gebastelt haben. Die ganzen australischen ureinwohner die ich beleidigt habe... oh gott wie soll ich nur ruhig schlafen?
1133
Melden
Zum Kommentar
Lezzelentius
17.05.2017 13:44registriert May 2014
Diese Empörungskultur könnte lächerlicher nicht sein.
1129
Melden
Zum Kommentar
Alnothur
17.05.2017 12:22registriert April 2014
Was sind das eigentlich für armselige Kreaturen, die sich mittlerweile "im Namen anderer" über alles und jeden empören müssen? Mimimi Kulturelle Aneignung mimimi. Gab es gerade auch letztens beim Lausanner Uniball wegen des Ballthemas.
673
Melden
Zum Kommentar
14

Review

Diese Doku zeigt, wie die Menschheit schachmatt gesetzt wurde

In der neuen Netflix-Doku «The Social Dilemma» packen ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Tech-Giganten aus. Sie malen ein düsteres Bild. Wahrscheinlich wirst auch du laufend manipuliert. Und das hat gefährliche Folgen.

Hältst du gerade dein Handy in der Hand? Oder warst du in den vergangenen Stunden auf Facebook, Instagram oder Google? Die Chancen stehen vermutlich gut.

Falls ja, solltest du dir vielleicht die neue Netflix-Doku «The Social Dilemma» anschauen. In dieser wird eindrücklich aufgezeigt, wie die grossen Tech-Firmen dich manipulieren und mit dir Geld machen.

In der gut 80-minütigen Produktion kommen mehrere ehemalige hochrangige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu Wort, welche für Google, Facebook, …

Artikel lesen
Link zum Artikel