Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwergen-Mais und runde Gurken: So hat unser Essen vor Tausenden von Jahren ausgesehen

Erkennst du die ursprüngliche Banane wieder? 6 Kulturpflanzen, die sich über die Jahrtausende extrem verändert haben.



Die Banane

Vor schätzungsweise 7'000-10'000 Jahren wurden Bananen zum ersten Mal in Südostasien angebaut. Allerdings waren sie nicht immer so einfach schäl- und essbar wie heute.

Die Vorfahren der heutigen Bananen hatten viele grosse, harte Kerne.

Bild

bild: wikipedia

Zum Vergleich: Eine domestizierte Banane heute.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

Die Melone

Auch die Wassermelone hat schon andere Zeiten erlebt. Wie zum Beispiel in diesem Gemälde aus dem 17. Jahrhundert von Giovanni Stanchi zu sehen ist, war das Fruchtfleisch früher in sechs verschiedene Kammern unterteilt.

So richtig mit Stil, eben.

Bild

bild: wikimedia

Wassermelonen wurden bereits seit der Antike in Ägypten domestiziert, kamen aber vermutlich relativ spät nach Europa.

Das Innere einer Melone heute:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur

Der Mais

Eine der beeindruckendsten Entwicklungen hat der Mais durchgemacht. Bereits vor rund 9000 Jahren wurde die Urform «Teosinte» in Süd- und Mittelamerika angebaut, war er damals noch um ein vielfaches kleiner und schmeckte eher trocken.

Von oben nach unten: Teosinte, ein Hybrid und schliesslich Mais.

Bild

bild: wikipedia

Die Gurke

Der Ursprung der Gurke wird in Indien vermutet, wo noch heute eine runde, gelb-grüne Spezies zu finden ist.

Die vermutete Urform der Gurke: Cucumis hardwickii.

Bild

bild: flickr

Nach der Domestizierung der Pflanze verbreitete sich die Gurke auf der ganzen Welt und wurde vor allem von den antiken Römern heiss geliebt. Kaiser Tiberius veranlasste sogar den Bau einer Art antiker Treibhäuser, damit er jeden Tag des Jahres Gurken essen konnte.

Zum Vergleich: Eine kultivierte Gurke.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur

Der Pfirsich

Der Pfirsich hat auch eine bemerkenswerte Wandlung hinter sich. Genetischen Untersuchungen zufolge, wurde in China schon vor ca. 7500 Jahren mit der Domestizierung der Frucht durch Zuchtauswahl begonnen.

Zu Beginn war die Frucht klein wie eine Kirsche ...

Bild

Symbol-Bild.
bild: imgur

... doch mit der Zeit wurde sie prall und saftig.

Bild

bild: imgur

Die Karotte

Ein langer Weg war es auch von den ursprünglichen Karotten-Wurzeln bis zu den gesunden, orangen «Rüebli» die wir heute kennen. Schon in der Antike war die Karotte auf dem mitteleuropäischen Speiseplan zu finden.

Dünn und weiss: Eine wilde Möhre erscheint.

Bild

bild: flickr

Durch Kreuzung und Kultivierung entstand schliesslich die dickere und weniger schnell verholzende Form, die wir heute kennen.

Pony benutzt Biss, es ist sehr effektiv!

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur

Passend dazu: Vegetarier sind auch Mörder – wenn sie dieses Gemüse essen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Heftige Proteste in Chile

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • azoui 02.02.2016 15:26
    Highlight Highlight runde Gurken hatte ich letztes Jahr im Garten, Zitronengurke nannte sich das Ding, war glaub eine ProSpezieRara.
    Niemand wollte die Dinger essen......
  • fuegy 02.02.2016 14:56
    Highlight Highlight Sehr schön dargestellt der Artikel, danke!
    Schön zu sehen ist auch, dass unser ach so gesundes Gemüse eigentlich nur Hochgezüchtet wurde, um den Nahrungsbedarf besser decken zu können und nicht weil es der "richtigere" Art ist, uns zu ernähren, so als kleine Info an die vegane Ernährungs Fraktion. ;)
    • oliversum 02.02.2016 15:48
      Highlight Highlight Blödsinn. Du würdest doch auch immer die Samen der besten Früchte verwenden! Und schwupps züchtest Du im Lauf der Zeit ergiebigeres Gemüse...
    • fuegy 02.02.2016 16:09
      Highlight Highlight @oliversum: Dann geben Samen von schönen Früchten und Gemüsen automatisch grössere, ergiebigere Erträge mit immer weniger Kernen, mehr Fruchtfleisch u.s.w? So ganz ohne Dünger, Kreuzen, Zweien?
      Ist es nicht so, dass der Mensch aktiv die Züchtung, Manipulation und Gestaltung dieser Pflanzen vorantrieb und ohne Mensch die Gemüse und Früchte noch ziemlich ähnlich wie vor zig tausend Jahren aussehen würden?
  • The fine Laird 02.02.2016 14:50
    Highlight Highlight Hahaha Laurent voll auf die zwölf! 😁
  • Luca Brasi 02.02.2016 14:00
    Highlight Highlight Hm, ich frage mich gerade, ob die ursprüngliche Banane den gleichen Effekt auf Herrn Aeberlis Kopf hätte...finden wir es doch heraus... ;)
    PS: Wenn die Attacke Biss sehr effektiv ist, dann müsste die Karotte vom Typ Geist oder Psycho sein. ;)
    • Keller Baron 02.02.2016 14:38
      Highlight Highlight Bist du es Ash Ketchum aus Alabastia?
    • Luca Brasi 02.02.2016 14:48
      Highlight Highlight Von meinem Namen her eher Arenaleiter Giovanni aus Vertania City. ;)
  • TanookiStormtrooper 02.02.2016 13:53
    Highlight Highlight Die domestizierte Banane! Grossartig! XD
    LOS BANANE!
    Play Icon

Zürich hatte «vielfältige und relevante» Verbindungen zur Sklaverei

Die Stadt Zürich war an der Sklaverei und dem Sklavenhandel finanziell beteiligt und so mitverantwortlich für die Versklavung tausender Afrikanerinnen und Afrikaner. Die Unterstützung erfolgte durch Staatsanleihen, den Handel und Plantagen.

Die Verbindungen Zürichs zur Sklavenwirtschaft waren «vorhanden, vielfältig und relevant», wie Frank Schubert, Mitautor einer Studie der Universität Zürich, am Dienstag vor den Medien sagte.

Diese Verbindungen waren Ausdruck einer Tradition einer langen …

Artikel lesen
Link zum Artikel