Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blaumeise

Ungeeignet für Blaumeisen und andere Singvögel: Unsere Filme. 
Bild: Wikipedia

Highspeed-Kamera im Auge: Singvögel sehen mehr als doppelt so schnell wie wir



Falls sich eine Blaumeise mal ins Kino verirren sollte, sähe sie dort nicht wie wir einen Film. Was sich dem Vogelauge auf der Leinwand darbieten würde, wäre eine Art ruckelige Diashow aus lauter klar erkennbaren Einzelbildern. Das liegt daran, dass Singvögel extrem schnelle Augen haben – die schnellsten aller Wirbeltiere.

«Schnell» heisst, dass die Sinnesorgane der gefiederten Sänger auch hohe Frequenzen noch unterscheiden können. Trauerschnäpper zum Beispiel schaffen das bei 146 Hertz noch. Unsere Augen können dagegen bereits eine Frequenz von 60 Hertz zeitlich nicht mehr auflösen – darum sind Fernseh- oder Filmbilder für uns flüssig.

Trauerschnäpper (Ficedula hypoleuca)

Champion unter den Schnellsehern: Trauerschnäpper (Ficedula hypoleuca).
Bild: Wikipedia

Die Trauerschnäpper brillierten in einem Experiment von Anders Ödeen und seinem Team von der Universität Uppsala. Die Forscher, die ihre Studie im Fachjournal «PLOS ONE» veröffentlichten, trainierten die Singvögel darauf, mit dem Schnabel gegen eine flackernde Lampe zu picken. Taten sie dies, erhielten sie Futter zur Belohnung. Pickten sie dagegen eine benachbarte Lampe mit Dauerlicht an, gab es nichts zu futtern. Nachdem die Vögel konditioniert waren, die flackernde Lampe zu erkennen, erhöhten die Wissenschaftler die Frequenz. 

Als die Forscher selber schon längst keinen Unterschied mehr wahrnehmen konnten, identifizierten die Vögel die extrem schnell flackernde Lampe noch zuverlässig. Die Trauerschnäpper erwiesen sich dabei als Champion, aber auch andere Singvogel-Arten wie Meisen und Halsbandschnäpper konnten im Experiment noch Frequenzen durchschnittlich von 129 bis 137 Hertz erkennen. 

Die Vögel verfügen vermutlich über derart schnelle Augen, weil sie sich von fliegenden Insekten ernähren, die sie im Flug fangen. Auch bei der Flucht vor Greifvögeln dürfte den kleinen Fliegern ihre schnelle Sicht zupass kommen: Sie können sich im Flug blitzschnell in ein Gebüsch retten, ohne im Dickicht mit den Zweigen zusammenzustossen. 

abspielen

Menschliche Sehleistung im Vergleich mit jener von Singvögeln:  «Ultra-Rapid Vision in Birds.»
YouTube/KeSimpulan

Die Superaugen der Singvögel könnten für die Tiere aber auch ein Fluch sein. Wenn sie in Gefangenschaft künstlichem Licht ausgesetzt sind, nehmen sie dies als ständiges Flackern wahr – neue Leuchtmittel flackern nämlich mit einer Frequenz von 100 Hertz. Das genügt, um menschlichen Augen den Eindruck stetigen Lichts zu vermitteln, nicht aber den schnellen Augen der Vögel. Auf Dauer kann ein solches Flackerlicht Stress und Unbehagen auslösen und zu Verhaltensstörungen führen. (dhr)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Barcelona soll 2030 autofrei werden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Mutation von Coronavirus: Dänemark ergreift drastische Schritte

In Nordjütland grassiert eine Virusvariante, die Corona-Impfungen beeinträchtigen soll. Das BAG erklärt, man beobachte die Situation «eng».

Eine Nachricht aus Dänemark sorgte am Mittwoch bei Tierfreunden für Entsetzen: Die Regierung lasse 17 Millionen Nerze töten. Der Grund: Bei einer unbekannten Zahl der Pelztiere, die auf Nerzfarmen gezüchtet werden, grassiere eine Mutation von Sars-CoV-2, die gefährlich werden könnte.

Die massenhafte Haltung in Käfigen auf engstem Raum habe sich als ideal für die schnelle Ausbreitung des Virus erwiesen und eben auch für Mutationen, den «Alptraum bei der Pandemiebekämpfung», berichten …

Artikel lesen
Link zum Artikel