DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Ebenbild als Fratze bei Dorian Gray. Ist es das Schicksal des Liberalismus?

Das Elend des Liberalismus – und wie es überwunden werden kann

Der deutsche Historiker Philipp Blom beschreibt in seinem Buch «Was auf dem Spiel steht» die Krise des Liberalismus und zeigt einen möglichen Ausweg auf.



In Oscar Wildes Roman «The Picture of Dorian Gray» bleibt der Held immer jung und schön, nur sein Porträt altert. Das führt dazu, dass er immer grausamer und schliesslich wahnsinnig wird. Philipp Blom dient Gray als Metapher für den Zustand des Liberalismus. Wie Gray «konnte er nur deshalb so lange schön bleiben, weil er die Hässlichkeit seines Lebens verstecken konnte», stellt der Historiker fest.  

Bild

Philipp Blom ist ein angesagter deutscher Historiker. Er hat ihn Wien und Oxford studiert und lebt in Wien. Blom hat verschiedene Bücher verfasst. Sein letztes trägt den Titel: «Was auf dem Spiel steht».

In seinem Buch «Was auf dem Spiel steht» zeichnet Blom ein düsteres Bild des Liberalismus: Die Hoffnung auf eine bessere Zukunft ist weg, man lebt in der Gegenwart und klammert sich an das, was man hat. Die protestantische Arbeitsethik zerbricht, weil die Arbeit selbst unsicher geworden ist. Und: «In einer Gesellschaft, in der Arbeit obsolet ist, sind auch die Menschen obsolet.»  

Der Reiz der Konsumgesellschaft ist verblasst, die Menschen sind auf der Suche nach Sinn. Die Einsicht, dass die Grenzen des Wachstums erreicht sind, wächst. «Wirtschaftswachstum, das auf Ausbeutung beruht – dieses Geschäftsmodell ist längst an seine Grenzen gelangt. Der Planet, auf dessen äusserster Kruste wir unsere Existenz bestreiten, scheint nicht mehr willens zu sein, unsere Kapriolen zu ertragen», so Blom.  

Die Hoffnung bleibt auf der Strecke

Obwohl wir wissen, dass Klimaerwärmung und wachsende Ungleichheit zu einer existenzbedrohenden Gefahr für die Menschheit geworden sind, scheinen wir unfähig zu sein, etwas dagegen zu unternehmen. Stattdessen verharren wir in einem Zustand, den Blom wie folgt beschreibt: «Ich habe hart gearbeitet, um mir das bisschen zu erkämpfen, was ich habe. Das habe ich mir verdient, ich habe dafür kostbare Lebenszeit aufgebracht. Das gebe ich nicht wieder her. Ich kenne meine Rechte.»

Auf der Strecke bleibt die Hoffnung, denn «es ist schwer, hoffnungsvoll zu sein, wenn Hoffnung dumm erscheint.»  

Die Kritik am Liberalismus hat Tradition

Die Kritik am Liberalismus ist nicht neu. Theodor Adorno, Max Horkheimer, Michel Foucault oder Jacques Derrida, sie alle haben darauf hingewiesen, dass der Liberalismus auch seine Antithese in sich trägt; dass «die alles befreiende Aufklärung schon den Keim von totalitärer Herrschaft und Massenmord in sich trage, dass auch das Narrativ von Fortschritt und Vernunft nichts weiter sei als eine Maske der Macht», wie sich Blom ausdrückt.

Diese Maske wird dem Liberalismus nun vom Gesicht gerissen. Ein ausgewachsener Faschismus wie in den Dreissigerjahren ist zwar derzeit nicht zu erwarten, ganz einfach, weil wir zu reich sind. Es entsteht jedoch eine Art Halbbruder, den Blom Nationalpopulismus nennt. «Es ist wesentlich konstruktiver, den Nationalpopulismus nicht als eine Art Faschismus anzusehen, sondern zu erkennen, dass beide aus demselben Holz geschnitzt sind. Wenn man diesem Stamm bis an die Wurzeln folgt, zeigt sich ein grösseres Phänomen: die Rebellion gegen die alles zermalmende Moderne.»  

Rousseau lässt grüssen

Die Folge ist ein Aufstand gegen eine vermeintliche Elite. Dabei finden seltsame Weggefährten zusammen. Steve Bannon, Wladimir Putin, Recep Erdogan oder Narendra Modi: Sie alle verfolgen letztlich das gleiche Ziel. Sie wollen eine nationalpopulistische Festung gegen den Liberalismus errichten. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie jüdisch-christliche, islamische oder hinduistische Werte verteidigen. Sie alle bekämpfen Abtreibung, Homosexualität und Hedonismus und verteidigen, was sie für traditionelle Familienmodelle halten.  

Bild

Hat die Aufklärung bekämpft: Jean-Jacques Rousseau.

Wie schon bei Jean-Jacques Rousseau wird die Volksgemeinschaft zur Alternative des Liberalismus. «Es wird eine echte Gemeinschaft sein, die den Einzelnen Zugehörigkeit und Geborgenheit bietet, ein Leben im Einklang mit Gottes Willen, der kulturellen Tradition, den Gesetzen der menschlichen Natur. Die Menschen werden endlich ihr Land zurückbekommen, die Kontrolle über ihr Leben», stellt Blom fest.  

Faschismus light

Ein Sieg des Nationalpopulismus – man könnte ihn auch «Faschismus light» nennen – wäre das Ende der Demokratie. Um das zu verhindern, braucht es gemäss Blom eine grosse Umwälzung. Er entwickelt dazu ein fiktives Szenario:  

Am Anfang steht ein Schock, der zur Erkenntnis führt, dass wir radikal umdenken müssen. «Die ersten Tage sind chaotisch» schreibt Blom. «Religiöse Führer rufen öffentlich zur Busse auf und halten Prozessionen und Bittgebete ab.» Allmählich beginnen die Menschen, vernünftig zu handeln. Es wird beschlossen, vollständig aus der Nutzung fossiler Brennstoffe auszusteigen. Konsumgüter werden zu Preisen verkauft, die ihren echten Kosten entsprechen, und sie werden recycliert.  

Eine neue Gesellschaftsordnung

Dank 3D-Druckern findet die industrielle Produktion wieder dort statt, wo die Güter gebraucht werden. Die Konsumgewohnheiten ändern sich, Fleisch wird zu einem Luxusgut. Weil in der Arbeitswelt immer mehr Roboter eingesetzt werden, wird ein bedingungsloses Grundeinkommen eingeführt. Arbeit ist nicht mehr mühsame Pflicht, sondern Spass, etc.  

Allmählich entstehen so eine neue Wirtschaftsordnung und ein neuer Menschentyp. «Nach 20 Jahren wird die erste Generation derer erwachsen, die nie etwas anderes gekannt haben als die Welt nach der grossen Umwälzung», so Blom. Sie haben ganz andere Gewohnheiten und Haltungen als ihre Eltern. Sie sind Transformation Natives. Eine von ihnen studiert Geschichte und wird später über das frühe 21. Jahrhundert schreiben. Sie ist fasziniert von einer Gesellschaft, die glaubte, ohne Zukunft und ohne Hoffnung überleben zu können.»

Politik, Wirtschaft und Sharing Economy

Du hast gedacht, die Bitcoins waren bloss ein vorübergehender Hype? Dann denk nochmal nach!

Link zum Artikel

3,7 Milliarden Dollar Verlust: Kann Uber je rentieren?

Link zum Artikel

Das Problem mit Uber und Co. und warum es der Bundesrat nicht sieht

Link zum Artikel

«Das Auto der Zukunft wird eine Mischung aus Büro und Wohnzimmer sein»

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die selbstgefällige Klasse – oder wie wir uns selbst ins Elend matchen

Link zum Artikel

Die Waschmaschine hat uns das Leben erleichtert – die Digitalisierung wird es revolutionieren

Link zum Artikel

Stehen wir an der Pforte zum Himmel oder zur Hölle? Zwei grundverschiedene Zukunftsszenarien

Link zum Artikel

«Eine Maschine wird niemals ein Bewusstsein haben»

Link zum Artikel

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Link zum Artikel

Die Stadt der Zukunft? «Wohnen 500 Hipster nebeneinander, bringen sich 300 gegenseitig um»

Link zum Artikel

Das bedingungslose Grundeinkommen hat nichts mit Sozialismus und Schlendrian zu tun – es würde uns von staatlicher Hilfe emanzipieren

Link zum Artikel

Einer der mächtigsten Notenbanker warnt vor der Klimaerwärmung

Link zum Artikel

Eine wahrhaft liberale Marktwirtschaft: «Wenn Kooperation, Respekt und Grosszügigkeit belohnt werden, ist eine ethische Wirtschaftsordnung möglich»

Link zum Artikel

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

21 Bergleute in Bergwerk in China eingeschlossen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Hör auf die Wissenschaft und lass dich impfen

Es gibt Leute, die wissen es besser als du. Hör auf sie und lass dich impfen.

Expertinnen und Experten rund um den Globus sind sich einig: Um die Pandemie zu beenden, braucht es eine Impfung.Doch selbst der beste Impfstoff und die schnellsten Impfzentren nützen nur bedingt, solange sich die Bevölkerung nicht beteiligt.

Am Dienstag öffneten die Impfzentren im Kanton Zürich. Weit gefehlt, wer dachte, die Zentren seien von Impfwilligen überrannt worden. Von den bisher 90'000 verfügbaren Terminen waren am Mittwoch 18'000 noch frei.

Die Skepsis gegenüber der Corona-Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel