Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch das noch! Depressionen erhöhen anscheinend das Krebstod-Risiko



Depressionen und Ängste erhöhen laut einer Studie womöglich die Gefahr, an bestimmten Krebsarten zu sterben. Untersuchungen in England und Wales hätten gezeigt, dass eine Erkrankung an Blut-, Darm-, Bauchspeicheldrüsen- oder Prostatakrebs bei Menschen mit psychologischen Problemen häufiger tödlich verläuft.

epa03427567 An Indonesian mentally ill patient, Ujang, 45, takes a bath at a small mental rehabilitation center run by the Jamrud Biru foundation in Bekasi, West Java, Indonesia, 10 October 2012. 10 October marks the World Health Organization (WHO) World Mental Health Day each year to raise public awareness about mental health issues. This year the theme for the day is 'Depression: A Global Crisis'. There are around 19 million mentally ill people living in Indonesia, with most of them having no access to proper medical treatment, the health ministry reported.  EPA/MAST IRHAM

Psychiatrie-Patient in Indonesien. Bild: EPA

Für ihre Studie werteten die Mediziner des University College London rund 160'000 Krankenakten aus und veröffentlichten ihre Ergebnisse im «British Medical Journal». Die Wissenschaftler betonten aber, diese statistische Beobachtung bedeute nicht automatisch, dass ein Kausalzusammenhang zwischen Gemütslage und Krebstod bestehe.

Deutlich höheres Risiko

Das Ergebnis der Untersuchung passe aber zu Erkenntnissen, wonach sich die psychische und körperliche Gesundheit gegenseitig beeinflussen. Frühere Studien zeigten etwa, dass chronische Depressionen und Angststörungen das Risiko für Herzerkrankungen und Schlaganfälle erhöhen.

Depressiv – die traurigsten Orte der Welt

Die Studie stützt sich auf die Auswertung von 16 Langzeitstudien, für die gut 163'000 Menschen im Schnitt fast ein Jahrzehnt lang beobachtet wurden. Mehr als 4300 Studienteilnehmer starben in diesem Zeitraum an Krebs.

Die Londoner Forscher fanden heraus, dass Menschen, die sich selbst als depressiv oder ängstlich beschrieben, deutlich häufiger an bestimmten Krebsarten starben. Beim Blutkrebs lag das Risiko für diese Personengruppe fast viermal höher als bei anderen Studienteilnehmern, beim Bauchspeicheldrüsen- und Prostatakrebs war es doppelt so hoch.

Es sei aber nicht auszuschliessen, dass das Verhältnis von Ursache und Wirkung genau umgekehrt sei, schrieben die Forscher. Depressive Verstimmungen könnten demnach auch einen Folge einer noch nicht diagnostizierten Krebserkrankung sein. Daher seien weitere Untersuchungen nötig, um die These der Studie zu bestätigen.

(sda/afp)

Fertig, traurig! 19½ Haustiere, die von einer Biene gestochen wurden

31 Szenen, die uns den Glauben an die Menschheit zurückgeben

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • http://bit.ly/2mQDTjX 26.01.2017 12:39
    Highlight Highlight Mein Kommentar zu solchen völlig unreflektierten Studien findet sich da: http://www.watson.ch/!549966932#comment_660848

    Immerhin steht da: "Es sei aber nicht auszuschliessen, dass das Verhältnis von Ursache und Wirkung genau umgekehrt sei."

    Damit würde die Studie eigentlich völlig wertlos. Sie wäre keiner Story würdig! Was nun?

    "Depressive Verstimmungen könnten demnach auch einen Folge einer noch nicht diagnostizierten Krebserkrankung sein."

    Oha! Das ist nun allerdings sehr starker (und unwissenschaftlicher) Tubak!

    Depressive Menschen können auch ein Symptom kranker Gesellschaften sein!
    • Alnothur 27.01.2017 03:38
      Highlight Highlight "Oha! Das ist nun allerdings sehr starker (und unwissenschaftlicher) Tubak!"

      Falsch. Depressionen können ihre Ursache tatsächlich in oft undiagnostizierten Krankheiten haben.

      Und "völlig wertlos" wäre sie in diesem Fall trotzdem nicht - so wurde immerhin gezeigt, dass es auf eine Art eine Verbindung dazwischen gibt, jetzt muss noch herausgefunden werden, welcher Art diese ist.
    • http://bit.ly/2mQDTjX 27.01.2017 09:44
      Highlight Highlight Alnothur: Es gibt viele solche "auf eine Art eine Verbindungen". Korrelation nennt es sich in der Statistik. Das sagt aber nichts.

      Wusstest du,

      dass Filme von Nicolas Cage "auf eine Art eine Verbindung" haben zur Anzahl in Pool Ertrunkenen?

      dass der Pro-Kopf-Käse-Verbrauch "auf eine Art Verbindung" hat zur Menge der Leute, die sterben, weil sie sich mit ihren Bettlaken verheddern?

      dass der Pro-Kopf-Verbrauch von Margarine "eine Art Verbindung" zur Scheidungsrate hat?

      Mehr solchen pseudo-wissenschaftlichen Unsinn:
      http://www.tylervigen.com/spurious-correlations

Impfgegner aufgepasst: Würden wir uns mehr impfen, könnten wir 1.5 Millionen Leben retten

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der Weltgesundheitsorganisation WHO zu den gegenwärtig grössten Gesundheitsrisiken der Welt. Sie drohe die Fortschritte bei der Bekämpfung von Krankheiten zunichte zu machen, die durch Impfen vermeidbar sind.

Die Verbesserung der Impfbereitschaft gehört deshalb laut WHO zu den vorrangigen Zielen für die kommenden Jahre. Zuerst berichtete «stern.de» über die WHO-Mitteilung.

Als weitere massgebliche Gefahren für die Gesundheit der Menschen weltweit sieht die …

Artikel lesen
Link zum Artikel