Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This undated handout photo provided by the Auditory Neuroscience Lab, Northwestern University, shows scalp electrodes to pick up how children's brains react to sounds such as speech in a noisy background. New research suggests it may be possible to predict which preschoolers will struggle to read, and it has to do with how they decipher speech when it's noisy. Northwestern University researchers analyzed brain waves of children as young as 3.  (Auditory Neuroscience Lab, Northwestern University via AP)

Befolge die drei Tipps und du wirst auch mit Siebzig noch ein Gehirn wie mit fünf haben ;-) Bild: AP/Auditory Neuroscience Lab, Northwestern University

Mit diesen 3 Dingen hältst du laut einer Studie dein Gehirn jung



Möglichst lange gesund und fit bleiben. Wer wünscht sich das nicht? Doch wie die physische, unterscheidet sich auch die psychische Gesundheit im Alter stark. Ein wacher Geist und Scharfsinnigkeit bis ins hohe Alter sind aber nicht nur von der Vererbung abhängig. Dies hat eine Langzeitstudie der «University of Edinburgh» herausgefunden. 

Lediglich 25 Prozent der Alterung im Gehirn ist genetisch bedingt, die restlichen 75 Prozent sind abhängig vom persönlichen Lebensstil. 

Wer in seinen Sechzigern ein Memory-Spiel genauso gut absolvieren kann wie ein 20-Jähriger, der wird als «super-ager» bezeichnet. So beschreibt das Massachusetts General Hospital jene Personen, die auch im hohen Alter noch topfit im Gehirn sind. 

Lange Rede, kurzer Sinn: Wir haben es also zu einem grossen Teil selbst in der Hand, wie gesund wir und unser Gehirn bis ins hohe Alter sind. Die folgenden drei Dinge sollen, laut Studien, essentiell sein:

👫👭👬

Gruppe am Flughafen

Bild: shutterstock

Nein, nicht mit Sudoku oder Kreuzworträtsel hältst du deine grauen Zellen fit. Laut der Neurowissenschaft ist es viel einfacher. Das beste Mittel ist, sich mit anderen Menschen auszutauschen, zu kommunizieren und Freundschaften zu schliessen. 

Denn laut einer 2012 publizierten Studie steigt die Wahrscheinlichkeit von Demenz um rund 65 Prozent, wenn man zu viel alleine ist. Der britische Professor James Goodwin beschreibt es sogar noch brisanter: «Es ist kaum zu glauben, aber wir wissen, dass Einsamkeit schlechter für die Gesundheit ist als 15 Zigaretten pro Tag oder Alkoholiker zu sein.» 

🤸‍♀️🤾‍♂️🏋️‍♀️🤽‍♂️

laufen sport training winter joggen

Bild: shutterstock

Du hast es wahrscheinlich geahnt. Viel Bewegung hält nicht nur deinen Körper fit, sondern auch dein Gehirn. Sport regt das Herz-Kreislauf-System an und liefert dem Hirn das dringend benötigte Blut. Zudem haben Studien gezeigt, dass Muskeln während dem Training das Protein Cathepsin B produzieren. Ein Protein, das das Wachstum der Gehirnzellen stimuliert. 

Fünfmal pro Woche ca. 30 Minuten Herz-Kreislauf-Übungen wären ideal. Aber eigentlich hilft schon alles, was einem ausser Atem bringt. Treppen steigen, anstatt den Lift nehmen, zum Beispiel.            

🎷🥁🎺🎸🎻

Violist David Aaron Carpenter plays the 'Macdonald' Viola by Antonio Stradivari, made in 1719, during a presentation at Sotheby's auction house in Paris April 15, 2014.  The 'Macdonald' viola, a rare Stradivarius viola considered to be one of the finest in existence, will be on sale in June where it is expected to fetch more than $45 million, which would set a world record for the most expensive musical instrument ever sold. It is one of only two violas made during his 'Golden Period' (1700-1720), where he is said to have produced his finest instruments.    REUTERS/Charles Platiau  (FRANCE - Tags: SOCIETY BUSINESS)

Bild: X00217

Wer ein Instrument spielt, ist im Vorteil. Denn während dem Musizieren werden beide Gehirnhälften gleichzeitig gebraucht. Das ist gut, weil dabei über das Mittelhirn kommuniziert wird und dabei viele Synapsen gleichzeitig aktiviert werden. 

Musik ist womöglich die einzige Aktivität, während der das ganze Gehirn gebraucht wird. Und das Beste daran: Singen zählt auch schon! (ohe)

Die watson-Redaktion kommentiert Kommentare

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG: 4382 neue Fälle, 101 Tote

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Potentiell extrem gute Nachrichten»: Was Experten über die neuen Impf-Resultate sagen

Hoffnung bei der Suche nach einem Impfstoff gegen Covid-19: Die Testresultate der Biotechunternehmen Pfizer und Biontech zeigen eine 90-prozentige Wirksamkeit ihres Impfstoffes gegen das Coronavirus. Nebenwirkungen sind bislang keine bekannt. Ist das der Durchbruch?

Seit Mitte Januar entwickelte Biontech unter dem Projektnamen «Lightspeed» (Lichtgeschwindigkeit) den Impfstoff BNT162b2. Die entscheidende Phase 3 der Studie, die über eine Zulassung des Imfpstoffes bestimmt, wurde Ende Juli in verschiedenen Ländern eingeleitet. So haben bisher mehr als 43'500 Menschen mindestens eine der beiden Impfungen erhalten, die im Abstand von drei Wochen verabreicht werden. Nach Angaben der Hersteller wird der Impfschutz eine Woche nach der zweiten Injektion erreicht.

Beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel