DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Siamesisches Zwillingspaar stirbt mit 21 Jahren



Zwei am Unterleib zusammengewachsene Studentinnen in Tansania sind im Alter von 21 Jahren gestorben. Die siamesischen Zwillinge Maria und Consolata Mwakikuti seien bereits seit Monaten ernsthaft krank gewesen, erklärte Tansanias Präsident John Magufuli bei der Bekanntgabe der Todesnachricht am Sonntag.

wei am Unterleib zusammengewachsene Studentinnen in Tansania sind im Alter von 21 Jahren gestorben. Die siamesischen Zwillinge Maria und Consolata Mwakikuti seien bereits seit Monaten ernsthaft krank gewesen, erklärte Tansanias Präsident John Magufuli bei der Bekanntgabe der Todesnachricht am Sonntag.

Maria (l.) und Consolata Mwakikuti im Jahr 2017. Bild: The Ruaha Catholic University

Die beiden jungen Frauen waren in Tansania zu Berühmtheiten geworden, als sie im vergangenen Jahr ihr Studium an der Universität begannen. In Tansania werden Behinderte oft stigmatisiert, Eltern geben ihre behinderten Kinder oft in die Obhut von Einrichtungen.

Maria und Consolata Mwakikuti wuchsen in einer katholischen Missionsstation auf, nachdem ihre Mutter sie nach dem Tod des Vaters dort abgegeben hatte.

Ihre Berühmtheit nutzten die beiden Schwestern für den Kampf gegen die Diskriminierung von Behinderten. Im staatlichen Fernsehen forderten sie Eltern im vergangenen Jahr auf, «ihre behinderten Kinder nicht einzusperren oder zu verstecken». Die Menschen müssten wissen, «dass Behinderte und Nicht-Behinderte gleich sind und die gleichen Rechte haben».

Die Schwestern hatten im vergangenen September an der katholischen Ruaha-Universität in Iringa ihr Pädagogik-Studium aufgenommen. Sie wollten Lehrerinnen für Geschichte, Englisch und Swahili werden. Sie waren die ersten siamesischen Zwillinge, die in Tansania ein Studium aufnahmen. (sda/afp)

Mit dieser Technologie können Blinde das Internet ertasten

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deshalb solltest du dein Handy nicht ans rechte Ohr halten

Hochfrequente elektromagnetische Felder können sich bei der Nutzung von Mobiltelefonen nachteilig auf die Entwicklung der Gedächtnisleistung von bestimmten Gehirnregionen auswirken. Das ergab eine Studie mit fast 700 Jugendlichen.

Die wichtigste Expositionsquelle für hochfrequente elektromagnetische Felder (HF-EMF) für das Gehirn ist die Verwendung eines Mobiltelefons in der Nähe des Kopfes. Studien, welche die gesundheitlichen Auswirkungen solcher Felder analysierten, konnten bisher jedoch keine eindeutigen Ergebnisse liefern, wie aus einer Mitteilung des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts (Swiss TPH) vom Donnerstag hervorgeht.

Ein Forschungsteam um Martin Röösli vom Swiss TPH hat nun den Zusammenhang …

Artikel lesen
Link zum Artikel