Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Good-News

Wie eine Frau mit bunten Perücken für krebskranke Kinder eine weltweite Bewegung anstösst



In den Vereinigten Staaten sind es jährlich 10'000 Kinder, die mit Krebs diagnostiziert werden. In der Schweiz sind es pro Jahr rund 200 Jugendliche unter 15 Jahren, die an Krebs erkranken. 

Für Holly Christensen, eine Krankenschwester aus den USA, reichten tröstende Worte in einer so schweren Zeit nicht aus. Als die Tochter einer Freundin an Krebs erkrankte, wollte sie wieder mehr Licht und Farbe in das Leben des Mädchens bringen. Kurzerhand bastelte sie ihr eine ausgefallene Prinzessinnenperücke. Das kleine Mädchen freute sich unglaublich über die selbstgemachte Kopfbedeckung. 

Aufgrund der Reaktion des Mädchens dachte Christensen darüber nach, weitere Perücken zu basteln. Damit auch andere Kinder, die gerade eine Chemotheraphie durchmachen müssen, etwas haben, worüber sie sich freuen können. Die Krankenschwester rechnete jedoch nicht damit, dass sie mit ihrer persönlichen Hilfsaktion eine weltweite Bewegung anstossen würde. 

Christensen bot zusammen mit einer Freundin Workshops an, um anderen Betroffenen zu zeigen, wie die Perücken hergestellt werden. Ihre kleine Non-Profit-Organisation nannten sie «The Magic Yarn Project». Weil sie finanzielle Unterstützung brauchten, starteten sie gleichzeitig eine Crowdfunding-Petition auf «GoFundMe». Bis heute haben die beiden Frauen mehr als 102'000 Dollar gesammelt. Und nicht nur das: Auf der ganzen Welt basteln und stricken zahlreiche Menschen wunderschöne Märchen- oder Piratenperücken. (ohe)

Sie hat gelitten – Jetzt verklagt diese Rentnerin Monsanto

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Spitex will raschen Zugang zu Tests und Impfung

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Sterbe-Experte zum Tod durch das Coronavirus sagt

Mit der modernen Medizin wurde der Tod zu einem lösbaren Problem. Seither müssen wir selber entscheiden, wann wir den Kampf aufgeben. Verändert die Pandemie, wie wir über den Tod denken? Antworten von Palliativ-Mediziner Roland Kunz.

Seit bald einem Jahr werden wir mit täglichen Meldungen der Coronatoten daran erinnert, dass wir sterben werden. Und nicht wissen wann. In diesem Thema ist Roland Kunz Experte. Er ist Palliativmediziner und ehemaliger Chefarzt der Akutgeriatrie und Palliative Care an den Zürcher Stadtspitälern. Zusammen mit Heinz Rüegger, Theologe, Ethiker und Gerontologe, hat er ein Buch über selbstbestimmtes Sterben geschrieben.

Wir trafen Roland Kunz zum Interview auf einer Parkbank in Zürich. Heinz Rüegger …

Artikel lesen
Link zum Artikel