DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Soldaten der niederländischen Kolonialarmee während des Acehkrieges (1873-1912) im Nordosten Sumatras, an dem auch viele Schweizer beteiligt waren.
Soldaten der niederländischen Kolonialarmee während des Acehkrieges (1873-1912) im Nordosten Sumatras, an dem auch viele Schweizer beteiligt waren.
Bild: Wikimedia

Schweizer Söldner in der nieder­län­di­schen Kolonialarmee

Zwischen 1815 und 1914 dienten rund 7600 Schweizer Söldner in der niederländischen Kolonialarmee. Auf der Suche nach Arbeit und Abenteuer unterstützten sie dabei die gewaltsame Expansion des niederländischen Kolonialreiches im Gebiet des heutigen Indonesiens.
03.10.2021, 15:0504.10.2021, 16:53
Philipp Krauer / Schweizerisches Nationalmuseum

Die Geschichte der Schweizer Söldner wird noch immer als europäische Geschichte erzählt. Demnach sei das brutale Geschäft mit Wurzeln im Mittelalter im 19. Jahrhundert allmählich ausgelaufen, da es nicht mehr mit den aufklärerischen und liberalen Idealen jener Zeit vereinbar gewesen sei. Diese Erzählung blendet jedoch Wesentliches aus. Das Söldnergeschäft war spätestens seit dem Ende des 16. Jahrhunderts auch ein imperiales. Und es lief bis ins 20. Jahrhundert weiter. Es handelt von Armut, Gewalt und Rassismus. All dies gehört ebenso zur Geschichte der modernen Schweiz, wie das folgende Beispiel der niederländischen Kolonialarmee illustriert.

Ein Schweizer Regiment, das während des Aufstandes vom 15. Mai 1848 in den Strassen von Neapel für den Ferdinand II., König des Königreich beider Sizilien, kämpfte. Zwischen 1856 und 1860 setzten rund 1.200 Schweizer Söldner von den Schweizer Regimentern in Neapel ihre militärische Karrieren in der niederländische Kolonialarmee fort.
Ein Schweizer Regiment, das während des Aufstandes vom 15. Mai 1848 in den Strassen von Neapel für den Ferdinand II., König des Königreich beider Sizilien, kämpfte. Zwischen 1856 und 1860 setzten rund 1.200 Schweizer Söldner von den Schweizer Regimentern in Neapel ihre militärische Karrieren in der niederländische Kolonialarmee fort.
Bild: Schweizerisches Nationalmuseum
Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum
Mehrmals wöchentlich spannende Storys zur Geschichte der Schweiz: Die Themenpalette reicht von den alten Römern über Auswandererfamilien bis hin zu den Anfängen des Frauenfussballs.
blog.nationalmuseum.ch

Bereits im 17. und 18. Jahrhundert beschäftigte die Niederländische Ost-Indienkompanie (VOC) Arbeitskräfte aus der alten Eidgenossenschaft. Da der niederländische Staat, der im Nachgang der Napoleonischen Kriege 1815 die ehemaligen Besitzungen der VOC als Kolonialgebiete beanspruchte, selber nur wenige Freiwillige aus dem eigenen Land rekrutieren konnte, hielt er an dieser Praxis fest. Neben Soldaten aus dem eigenen Land sowie den afrikanischen und südostasiatischen Kolonien setzte er folglich auf zahlreiche Söldner aus Belgien, Frankreich, Deutschland, Dänemark, Polen, und der Schweiz.

So kämpften in der Zeit von 1815 bis 1914 schätzungsweise 7600 Schweizer Söldner in den niederländischen Kolonien im Gebiet des heutigen Indonesiens sowie mehrere Dutzend in der Karibik und in Surinam. Sie stellten zeitweise bis zu elf Prozent des europäischen Truppenkontingentes.

Entgegen der weitverbreiteten Annahme waren Solddienste für die niederländische Kolonialarmee gemäss Schweizer Recht nicht verboten. Die Bundesverfassung von 1848 untersagte zwar neue Truppenstellungsverträge (sogenannte Kapitulationen) mit anderen Staaten. Und in den darauffolgenden Jahren wurden die gesetzlichen Bestimmungen weiter verschärft. So wurde 1859 die Werbung für solche Dienste unter Strafe gestellt.

Der individuelle Solddienst blieb aber weiterhin erlaubt. Denn vor dem Hintergrund von Massenarmut und Auswanderung waren viele Politiker froh, wenn ärmere Schweizer den günstigen Weg über die Kolonialarmee wählten.

TV-Beitrag über die Expansion der VOC in Ostindien.

Desillu­sio­nier­tes Kasernenleben

Nebst der Flucht vor Armut, waren viele Söldner auch von Abenteuergeist beseelt. Romantische Vorstellungen über die «Tropen» wichen in den Kasernen am Äquator jedoch schnell der harten Realität: Hitze, tropische Krankheiten, und Drill erschwerten den militärischen Alltag. Fast die Hälfte verstarb noch während des Dienstes.

Ausserdem gab es seit Mitte des 19. Jahrhunderts kaum mehr Möglichkeiten, um eine militärische Karriere zu verfolgen, die über den Rang eines Unteroffiziers hinausreichte. Diese Plätze wurden mehrheitlich den Niederländern vorbehalten. Viele bereuten daher ihren Schritt und wandten sich an den Schweizer Konsul in Batavia (heute Jakarta), in der Hoffnung, er könne sie aus dem Vertrag herauslösen – meist jedoch vergebens.

Zwei Soldaten verewigen ihre Abreise in die niederländischen Kolonien auf einer Porträtkarte, 1895.
Zwei Soldaten verewigen ihre Abreise in die niederländischen Kolonien auf einer Porträtkarte, 1895.

Die Söldner wählten unterschiedliche Strategien, um ihren Frust zu bewältigen. Einige setzten ihrem Leben freiwillig ein Ende. Andere griffen ihre Vorgesetzten tätlich an. Im Jahr 1860 kam es sogar zu einer Reihe von Meutereien unter Schweizern und Franzosen, die dank der Hilfe von indonesischen Soldaten niedergeschlagen werden konnten. Die Rädelsführer wurden gehängt oder zu jahrelanger Zwangsarbeit verurteilt.

Der Aargauer Arnold Egloff trat 1889 in die Niederländische Kolonialarmee ein und verstarb 1894 an den Verletzungen, die er im Lombokkrieg erlitten hatte.
Der Aargauer Arnold Egloff trat 1889 in die Niederländische Kolonialarmee ein und verstarb 1894 an den Verletzungen, die er im Lombokkrieg erlitten hatte.
Bild: Nachlass Familie Egloff

Wer sich mit seinem Los abgefunden hatte, spülte seinen Frust mit Genever, einem niederländischen Wacholderschnaps, runter. Einzelne suchten auch Trost in einer ausserehelichen Beziehung mit einer indoeuropäischen oder asiatischen «Haushälterin». Die «Njais», wie diese Konkubinen auf Malaiisch genannt wurden, waren dabei vollständig der Gemütslage der Europäer ausgeliefert. Ein Soldat konnte «seine» Njai von einem Tag auf den anderen vor die Türe setzen und oft kam es vor, dass er alleine nach Europa zurückkehrte und sie samt den gemeinsamen Kindern in Armut zurückliess.

Trotzdem befürwortete die niederländische Heeresleitung das Konkubinat. Denn in ihren Augen leisteten die Frauen einen wichtigen Beitrag zur Kampfkraft, indem sie die Soldaten vor Geschlechtskrankheiten, homosexuellen Handlungen und Trunksucht bewahrten.

Porträtfotografie einer Njai aus Indonesien, 19. Jahrhundert.
Porträtfotografie einer Njai aus Indonesien, 19. Jahrhundert.
Bild: Wikimedia

Koloniale Gewalt

Die Schweizer Söldner zählten zu den wichtigsten Stützen eines kolonialrassistischen Gewaltregimes. Ihr Job war es, Rebellionen von ausgebeuteten javanischen oder chinesischen Kontraktarbeitern auf den Plantagen europäischer Handelsgesellschaften niederzuschlagen. Ausserdem beteiligten sie sich an der militärischen Unterwerfung des Malaiischen Archipels – und diese verlief mit äusserst gewalttätigen Mitteln.

Während hier in der Schweiz das Internationale Rote Kreuz gegründet und über eine «humane Kriegsführung» zwischen als «zivilisiert» bezeichneten, westlichen Nationen diskutiert wurde, löschten die niederländische Kolonialarmee ohne Rücksicht auf zivile Opfer in Indonesien ganze Dörfer aus. Wenn wir also die Schweizer Söldnergeschichte im imperialen Kontext betrachten, erkennen wir, dass sie noch bis ins 20. Jahrhundert andauerte und eng mit kolonialer Gewalt verbunden war.

Soldaten der niederländischen Kolonialarmee posieren vor getöteten Dorfbewohnerinnen und Dorfbewohnern in Kuta Reh, Sumatra. Aktuelle Schätzungen gehen davon aus, dass auf dem 1904 durchgeführten Feldzug, an dem auch einige Schweizer beteiligt waren, 5–12 Prozent der indigenen Gajo- und 20 Prozent der Alas-Bevölkerung ermordet wurden.
Soldaten der niederländischen Kolonialarmee posieren vor getöteten Dorfbewohnerinnen und Dorfbewohnern in Kuta Reh, Sumatra. Aktuelle Schätzungen gehen davon aus, dass auf dem 1904 durchgeführten Feldzug, an dem auch einige Schweizer beteiligt waren, 5–12 Prozent der indigenen Gajo- und 20 Prozent der Alas-Bevölkerung ermordet wurden.
Bild: Wikimedia
>>> Weitere historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch
watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen aus dem Blog des Nationalmuseums. Der Beitrag «Wikimedia Schweizer Söldner in der nieder­län­di­schen Kolonialarmee» erschien am 27. September.
blog.nationalmuseum.ch/2021/09/soeldner-in-indonesien
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Indonesien will die letzten 100 Rotlichtbezirke schliessen

1 / 9
Indonesien will die letzten 100 Rotlichtbezirke schliessen
quelle: getty images asiapac / ulet ifansasti
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

In Indonesien werden unverheiratete Paare ausgepeitscht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die «härteste Truppe der Welt»: Die Fremden­le­gi­on

1831 wurde die Fremdenlegion gegründet. Seither hat die französische Elitetruppe tausende von Schweizern angelockt. Auch Persönlichkeiten aus Kultur und Politik.

1831 wurde die Fremdenlegion vom französischen König Louis Philippe ins Leben gerufen. Nach der Julirevolution von 1830 flüchtete sein Vorgänger Karl X. ins Exil und dankte ab. Seine Regentschaft und sein absolutistisches Verhalten hatten die französische Gesellschaft tief gespalten und vor allem das Volk erzürnt.

Die Revolution hatte viele Radikale aus ganz Europa angezogen. Sie weilten nun in Frankreich und waren ebenso wie Teile der französischen Armee eine potenzielle Gefahr für den neuen …

Artikel lesen
Link zum Artikel