DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Seit der Mensch Fukushima verstrahlt hat, regiert dort wieder die Natur



Vor sieben Jahren besuchte der polnische Fotograf Arkadiusz Podniesinski erstmals Tschernobyl und war fasziniert. Seine Fotoreportagen über den sowjetischen Unglücksreaktor und die Geisterstadt Pripyat fanden weltweit Beachtung. Er glaubte, dass sich so eine Katastrophe nie wiederholen würde. Dann kam der 11. März 2011. Der Tsunami in Japan und die Katastrophe von Fukushima. 

«Weder das Erdbeben noch der Tsunami tragen die Schuld für die Katastrophe im AKW Fukushima Daiichi, sondern Menschen. (...) Wie in Tschernobyl waren es Menschen, nicht die Technologie, die die Hauptverantwortung für das Unglück tragen.»

Arkadiusz Podniesinski

Podniesinski reist seither immer wieder nach Fukushima und befindet sich auch aktuell vor Ort, fünf Jahre nach der Katastrophe. Die folgenden eindrücklichen Bilder entstanden anlässlich seines Besuchs im September 2015.

Bild

Verlassenes Auto nahe der «roten Zone», die am stärksten verstrahlt und völlig verlassen ist. Zutritt gibt's nur mit Genehmigung der japanischen Behörden. Touristen und im Normalfall auch Journalisten sind hier nicht erwünscht.
bild: Arkadiusz Podniesinski

Bild

bild: arkadiusz podniesinski

Bild

bild: arkadiusz podniesinski

Evakuierungskarte

karte: Arkadiusz Podniesinski

Bild

Dekontaminierungsarbeiten in der grünen Zone mit dem niedrigsten Strahlungsniveau. Zwanzigtausend Arbeiter säubern hier gewissenhaft jedes einzelne Stück Erdboden. Sie entfernen die oberste, am stärksten verstrahlte Schicht und verstauen sie in Säcke, die dann zu einer der tausenden Deponien gebracht werden. 
bild: arkadiusz podniesinski

Bild

Die Deponien sind üblicherweise auf urbarem Land angelegt. Um Platz zu sparen, werden die Säcke in Schichten übereinander gestapelt.
bild: arkadiusz podniesinski

Bild

bild: arkadiusz podniesinski

Bild

Spirituosenhandlung in der komplett verlassenen Stadt Namie in der roten Sperrzone.
bild: arkadiusz podniesinski

Bild

Die Natur hat in Namie auch dieses Motorrad fest im Griff.
bild: arkadiusz podniesinski

Bild

Abends geht die Strassenbeleuchtung an. Obwohl die Stadt völlig leer ist, funktionieren die Ampeln noch. Hin und wieder kommt ein Polizeiwagen vorbei und hält an jeder roten Ampel an, obwohl die Gegend völlig verlassen ist.
bild: arkadiusz podniesinski

Bild

Yukiko Tajiri in dem Haus, wo sie vor der Evakuierung gelebt hat. Das Erdbeben hat den Häusern nur marginalen Schaden zugefügt, und aufgrund ihrer Entfernung vom Ozean waren sie auch keiner Gefahr seitens der mörderischen Tsunamiwelle ausgesetzt. Es war allein die radioaktive Wolke, die die Einwohner in die Flucht trieb.
bild: arkadiusz podniesinski

Bild

Die Schule von Namie ist ein massiver Betonbau und hat dem Tsunami standgehalten. Die Schüler konnten sich zum Glück durch die Flucht auf naheliegende Hügel retten. Im Bild der Computerraum.
bild: arkadiusz podniesinski

Bild

Die Turnhalle.
bild: arkadiusz podniesinski

Bild

Nicht lange nach dem Unglück begannen die Kühe, mysteriöse weisse Flecken auf der Haut zu entwickeln. Die Bauern vermuten radioaktiv verseuchtes Gras, das die Tiere fressen.
bild: arkadiusz podniesinski

Bild

Podniesinski in der Geisterstadt Futaba, die direkt an das havarierte Kraftwerk grenzt und die höchste Strahlenbelastung in der Zone aufweist. Ein Propagandaspruch über einer der Hauptstrassen von Futaba – «Atomenergie ist die Energie einer glänzenden Zukunft».
bild: arkadiusz podniesinski

Bild

Musikzimmer einer Schule in Futaba.
bild: arkadiusz podniesinski

Bild

Verlassener Supermarkt.
bild: arkadiusz podniesinski

Bild

bild: arkadiusz podniesinski

Bild

KFC.
bild: arkadiusz podniesinski

Bild

Spielsalon.
bild: arkadiusz podniesinski

Bild

Autoscooter.
bild: arkadiusz podniesinski

«Vor sieben Jahren habe ich meine erste Reportage über Tschernobyl mit folgenden Worten beendet: ‹Eine unglaubliche Erfahrung, die sich mit nichts vergleichen lässt. Stille, das Fehlen von Geschrei, Gelächter, Tränen, und nur der Wind, der antwortet. Pripyat ist eine immense Lektion für unsere Generation.› Haben wir seither irgendetwas dazugelernt?»

Arkadiusz Podniesinski

Podniesinski ist zurück in Fukushima

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel