DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 7
Falcon Heavy bringt Tesla ins All
quelle: ap/spacex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ja, dieses Bild ist echt! Der verrückte Mars-Trip des Space-Tesla in fünf Punkten 🚀

Elon Musk hat Geschichte geschrieben. Seine «Falcon Heavy», die stärkste Rakete der Welt, ist zum Jungfernflug gestartet. Es gab nur einen kleinen Zwischenfall. 
07.02.2018, 05:3007.02.2018, 07:14

Der «Star-Car»

Ein Sportwagen schwebt im All! Es sind Bilder, wie sie die Menschheit noch nie gesehen hat. Elon Musk, Chef des Raumfahrtunternehmens Space X, hat seinen roten Elektro-Tesla mit der neuen Superrakete «Falcon Heavy» erfolgreich ins All geschossen. 

Astronauten-Dummy «Starman» geniesst nun auf dem Weg zum Mars am Steuer eine atemberaubende Aussicht. Der Tesla befindet sich an der Spitze der Rakete.  

Video: streamable

An den passenden Sound hat Musk natürlich auch noch gedacht. Das Auto-Radio spielt den Song «Space Oddity» von David Bowie. 

Der Start 

Um 21.45 Uhr MEZ zündeten am Dienstagabend  die Raketentriebwerke der «Falcon Heavy», der mit 60 Tonnen Nutzlast stärksten Rakete der Welt. Der Bilderbuchstart zum Jungfernflug erfolgte auf Cape Canaveral, von wo sich einst die Apollo-Missionen auf den Weg zum Mond machten. Zehntausende begeisterte Zuschauer verfolgten das Spektakel vor Ort und kreischten, als die Rakete abhob. 

Der Start an sich verlief ausser zeitlichen Verzögerungen reibungslos. Dies obschon Musk im Vorfeld die Chancen auf 50:50 einschätzte, dass die Rakete explodiert. 

Die Panne

Es sind Szenen wie aus einem Science-Fiction-Film: Acht Minuten nach dem Start landeten zwei der drei Raketen der ersten Antriebststufe selbstständig wieder in Cape Canaveral. 

Video: streamable

Der dritte Booster hätte eigentlich auf einer schwimmenden Plattform im Atlantik landen sollen. Doch die Rakete verfehlte das Ziel und krachte mit rund 400 Stundenkilometern ins Meer, wie Musk erklärte. 

Bild: AP/Orlando Sentinel

Das sagt Elon Musk

Nach dem geglückten Start zeigte sich Space-X-Chef Elon Musk tief bewegt. «Verrückte Sachen können Wirklichkeit werden! Es ist so surreal für mich». 

«Der Tesla im All sieht aus wie ein Fake, aber es ist echt! Nur die Farben schauen etwas komisch aus.»

Besonders angetan war Musk auch von der geglückten Landung der zwei Booster. «Das ist das Abgefahrenste, was ich in meinem Leben je gesehen haben. Episch!»

Musk bei der Medienkonferenz.
Musk bei der Medienkonferenz.Bild: AP/AP

Für Musk ist der Jungfernflug der «Falcon Heavy» nicht nur eine gigantische PR-Aktion. Schon bald will er mit seiner Superrakete nicht nur Autos, sondern Menschen ins All befordern. 

Sein Ziel: Er will bis 2032 auf dem Mars eine bemannte Raumstation bauen! 

So jubelt die Welt

Nach dem geglückten Start ist nicht nur unter Weltraum-Freaks Jubel ausgebrochen. US-Präsident Donald Trump gratulierte Musk auf Twitter. «Das zeigt die amerikanische Genialität», schreibt Trump auf Twitter. 

Die amerikanischen Zeitungen sind natürlich aus dem Häuschen. «Car Trek», titelt etwa die «New York Post» mit Anspielung auf Star Trek. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Spione am Genfersee
Die Sowjets erhielten während des Zweiten Weltkriegs wichtige Informationen aus der Schweiz. Spione des Roten Dreiecks wussten genau, was Hitler plante.

Die Schweiz war während des Zweiten Weltkrieges eine, wenn nicht sogar die wichtigste, Spionage-Drehscheibe in Europa. Über Bern surrte der Äther, denn die diplomatischen Vertretungen aller Länder betrieben auf dem exterritorialen Terrain ihrer Niederlassungen professionell ausgestattete Funkstationen. Besonders aktiv waren die kriegsführenden Nationen, die zeitweise ihre besten Funker und Dechiffrierer mit Diplomatenpässen hierher entsandten.

Zur Story