DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05981343 (FILE) - A file picture dated 29 November 1996 showing the Himalya range and Mount Everest, the highest mountain on earth (C) from an airplane in Nepal. Accoding to reports from 22 May 2017, the Hillary Step on Mount Everest collapsed. The 12-metres outcrop was the last obstacle on the way to Mount Everest's peak.  EPA/MARTIN ATHENSTAEDT  GERMANY OUT

Zwei Jahre wird die Neuvermessung voraussichtlich dauern. Bild: EPA/DPA

Wirklich 8848 Meter hoch? Nepalesische Geologen vermessen den Mount Everest neu



Nepalesische Geologen haben mit einer Neuvermessung des Mount Everest begonnen. Dabei soll untersucht werden, ob ein starkes Erdbeben im Jahr 2015 Auswirkungen auf die Höhe des höchsten Berges der Welt hatte, wie die Regierung in Kathmandu am Freitag mitteilte.

Offiziell misst der Mount Everest 8848 Meter. Ganesh Prasad Bhatta von der Vermessungsabteilung der nepalesischen Regierung betonte, obwohl der Berg auf nepalesischem Gebiet liege, sei er noch nie von Nepalesen selbst vermessen worden – «also wollen wir unserem Volk beweisen, dass Nepal in der Lage ist, den Everest zu vermessen».

Schweres Erdbeben in Nepal

Die Arbeiten dazu sollen rund zwei Jahre dauern. Beteiligt sind neben einheimischen auch ausländische Experten. Ein Team von Sherpas soll die notwendige technische Ausrüstung entweder zu Beginn der jährlichen Aufstiegs-Saison oder im Oktober auf den Gipfel bringen.

Im April 2015 hatte ein Beben der Stärke 7.8 Nepal erschüttert. Es richtete im Land schwere Zerstörungen an und löste am Mount Everest eine Lawine aus, unter der 18 Menschen starben. Viele Experten vermuten, dass sich durch den Erdstoss die Höhe des Gipfels geändert haben könnte.

Im Jahr 1999 vermass ein US-Team den Mount Everest mit GPS-Technologie und fügte seiner offiziellen Höhe von 8848 zwei Meter hinzu. Diese Angabe wird seither von der US National Geographic Society verwendet, setzte sich aber ansonsten nicht durch. (viw/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Grossbrände in Kapstadt verwüsten Uni und Hospital

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Gurgeln von Aroniasaft soll vor Coronaviren schützen – das steckt dahinter (bzw. drin)

Schon öfter gab es Meldungen zu Medikamenten und Wundermitteln, die gegen das Coronavirus helfen könnten. Den Saft der Aroniabeere gibt es in vielen Märkten zu kaufen – doch wie wirksam ist er wirklich?

Aroniasaft soll gegen Coronaviren wirksam sein – darauf deutet eine Studie hin. Doch bevor die Leute in den Supermarkt gehen und das Portemonnaie zücken, sollten sie kritisch hinschauen. Konsumentenschützer warnen: So manche Empfehlung zum Schutz vor Coronaviren wägt Konsumenten nicht nur in falscher Sicherheit, sondern kann der Gesundheit letztlich mehr schaden als nutzen.

Im Internet kursieren Meldungen zu einer Studie, die eine virenhemmende und virentötende Wirkung von Aroniasaft gegen das …

Artikel lesen
Link zum Artikel