Wissen
Natur

Die grösste Biene aller Zeiten lebt noch

Die grösste Biene aller Zeiten lebt noch – und Leute, sie ist echt gross

21.02.2019, 21:2222.02.2019, 14:53
Mehr «Wissen»
One of the first images of a living Wallace’s giant bee. Megachile pluto is the world’s largest bee, which is approximately 4x times larger than a European honey bee. (Composite). Photo by Clay Bolt.
Bild: Clay Bolt

Wer Angst vor Bienen hat, sollte diese Story lieber nicht lesen...

Im indonesischen Regenwald ist die Megachile pluto («Wallace-Riesenbiene»), die grösste bislang bekannte Bienenart der Welt, wiederentdeckt worden. Zuletzt war die Spezies im Jahr 1981 gesehen worden.

  • Das berichtet die Global Wildlife Conservation-Organisation in einem aktuellen Blogeintrag über die Expedition des Fotografen Clay Bolt, der mit einem Team von Forschern im indonesischen Regenwald in der Provinz Maluku Utara unterwegs war.
  • Bolt habe demnach eine weibliche Wallace-Riesenbiene entdeckt, viermal so gross wie eine herkömmliche europäische Honigbiene – also ordentliche 6.35 Zentimeter lang.
«Das ist der heilige Gral der Bienen.»
Robin Moore, Biologe und Pressesprecher der Global Wildlife Conservation

Die Art ist nach Alfred Russel Wallace benannt, einem Naturforscher, der neben Charles Darwin zu den Begründern der Evolutionstheorie gezählt wird. 1858 wagte sich Wallace nach Indonesien und beschrieb dort die Megachile pluto als erster – bald war der dicken Biene der Name «Wallace-Riesenbiene» sicher.

Biene: Bienen-Experte Eli Wyman und die Riesenbiene Megachile pluto («Wallace-Riesenbiene»).
Bienen-Experte Eli Wyman und die Riesenbiene.Bild: Clay Bolt

Wallace beschrieb sie damals als «grosses, schwarzes wespenartiges Insekt mit riesigen Kiefern wie ein Hirschkäfer». Klingt gruselig, oder? (Mashable)

Laut dem Sprecher der Global Wildlife Conservation-Organisation sei die «Wallace-Riesenbiene» seit mehr als 38 Jahren nicht mehr lebendig gesichtet worden. Ihre sterblichen Überreste seien lediglich auf dem Schwarzmarkt gesichtet worden. Der Fund von Clay Bolt sei dem Sprecher zufolge nun der Beweis dafür, dass die «Wallace-Riesenbiene» auch heute noch lebt.

Die Arbeit der Forscher ist damit jedoch noch nicht abgeschlossen. Nun will das Forscherteam um Clay Bolt herausfinden, wie viele der «Wallace-Riesenbienen» es im Urwald von Indonesien heute gibt.

(tam/pb)

In 100 Jahren könnten alle Insekten verschwunden sein

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
JoJodeli
22.02.2019 07:48registriert September 2015
Good News
741
Melden
Zum Kommentar
avatar
leu84
22.02.2019 08:38registriert Januar 2014
Wenn aber die Regenwälder für Palmöl (und andere Plantagen) gerodet werden, dann sind auch bald diese Riesenbienen gewesen.
723
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ledogn
21.02.2019 22:45registriert Juni 2017
Schönes Tier! Aber ist die Biene Maja nicht grösser?
291
Melden
Zum Kommentar
8
Haltbarkeit von Kosmetik: Das bedeuten die Symbole auf Kosmetikprodukten
Abgelaufene Cremes und Make-up können starke Reizungen und Entzündungen verursachen. Daher solltest du sie nach einem bestimmten Zeitraum entsorgen.

Kosmetikprodukte werden überwiegend auf sensible Hautbereiche aufgetragen. Deshalb ist es wichtig, der Haltbarkeit ein besonderes Augenmerk zu schenken und Kosmetika nicht länger zu benutzen, als auf der Verpackung angegeben ist.

Zur Story