DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die grösste Biene aller Zeiten lebt noch – und Leute, sie ist echt gross



One of the first images of a living Wallace’s giant bee. Megachile pluto is the world’s largest bee, which is approximately 4x times larger than a European honey bee. (Composite). Photo by Clay Bolt.

Bild: Clay Bolt

Wer Angst vor Bienen hat, sollte diese Story lieber nicht lesen...

Im indonesischen Regenwald ist die Megachile pluto («Wallace-Riesenbiene»), die grösste bislang bekannte Bienenart der Welt, wiederentdeckt worden. Zuletzt war die Spezies im Jahr 1981 gesehen worden.

«Das ist der heilige Gral der Bienen.»

Robin Moore, Biologe und Pressesprecher der Global Wildlife Conservation

Die Art ist nach Alfred Russel Wallace benannt, einem Naturforscher, der neben Charles Darwin zu den Begründern der Evolutionstheorie gezählt wird. 1858 wagte sich Wallace nach Indonesien und beschrieb dort die Megachile pluto als erster – bald war der dicken Biene der Name «Wallace-Riesenbiene» sicher.

Biene: Bienen-Experte Eli Wyman und die Riesenbiene Megachile pluto («Wallace-Riesenbiene»).

Bienen-Experte Eli Wyman und die Riesenbiene. Bild: Clay Bolt

Wallace beschrieb sie damals als «grosses, schwarzes wespenartiges Insekt mit riesigen Kiefern wie ein Hirschkäfer». Klingt gruselig, oder? (Mashable)

Laut dem Sprecher der Global Wildlife Conservation-Organisation sei die «Wallace-Riesenbiene» seit mehr als 38 Jahren nicht mehr lebendig gesichtet worden. Ihre sterblichen Überreste seien lediglich auf dem Schwarzmarkt gesichtet worden. Der Fund von Clay Bolt sei dem Sprecher zufolge nun der Beweis dafür, dass die «Wallace-Riesenbiene» auch heute noch lebt.

Die Arbeit der Forscher ist damit jedoch noch nicht abgeschlossen. Nun will das Forscherteam um Clay Bolt herausfinden, wie viele der «Wallace-Riesenbienen» es im Urwald von Indonesien heute gibt.

(tam/pb)

In 100 Jahren könnten alle Insekten verschwunden sein

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 5583 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Diese Atomlager bedrohen Millionen Menschen und die Umwelt

Egal ob in Russland, den USA, im Pazifik oder im Atlantik: Überall wird Atommüll gelagert. Es gibt jedoch bis heute kein einziges Endlager für hochradioaktive Abfälle. Weltweit. Viel schlimmer noch: Viele dieser provisorischen Stätten sind tickende Zeitbomben für Mensch und Umwelt.

Früher machte man es sich einfach. Nuklearer Abfall wurde verbuddelt, in Seen geworfen oder im Meer versenkt. Klappe zu, Affe tot.

Die Devise war klar: Bloss weg mit dem Atommüll. Doch wohin? Jedes mögliche Lager stösst verständlicherweise immer, zumindest in dicht besiedelten Ländern wie der Schweiz oder Deutschland, auf massiven Widerstand der Bevölkerung. Wer will schon neben einem atomaren Endlager wohnen?

In der Schweiz wird seit Jahren nach einem Standort gesucht, um die radioaktiven …

Artikel lesen
Link zum Artikel