Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Die Natur ist noch immer eine Welt voller Rätsel. Forscher dokumentieren jährlich bis zu 18'000 neue Tier- und Pflanzenarten. Hier eine kleine Auswahl aus den letzten Jahren.



Der Tapanuli-Orang-Utan

Gut, von ihm gewusst hat man schon, aber man hat ihn bisher dem Sumatra-Orang-Utan zugewiesen. Nach einer Untersuchung dieses Jahr konnte ein internationales Team um Michael Krützen von der Uni Zürich nachweisen, dass es sich um eine eigene Art handelt.

Bild

bild: wikipedia

Eulophophyllum kirki

Diese spezielle Laubheuschrecken-Art wurde 2016 nur Aufgrund von Fotos bestimmt, was einige Kritik nach sich zog. Trotzdem schaffte sie es beim ESF in die Top 10 der neuen Spezies.

Bild

bild: imgur

Der Ninja-Laternenhai

Jep, das ist sein Name. Sein lateinischer Name ist auch nicht ohne, denn er ist nach dem Autor von «Der Weisse Hai» benannt: Etmopterus benchleyi. Laternenhaie zeichnen sich dadurch aus, dass sie leicht bläulich schimmern. Vermutlich, um von tiefer schwimmenden Fischen gegen die helle Oberfläche nicht erkannt zu werden.

Bild

bild: imgur

Phuket-Nackenstachler

Auch diese schönen Agamen dürfen sich seit 2015 eine eigene Art nennen. Benannt nach ihrem Lebensraum in den Tieflandwäldern der Halbinsel Phuket in Thailand.

Bild

bild: wikipedia

Gracillimus radix

Die verhältnismässig kleine Ratte kommt nur im Westen der Insel Sulawesi in Indonesien vor. Speziell an der 2012 entdeckten und 2016 beschriebenen Art ist, dass sie sich neben kleinen Lebewesen auch von Wurzeln ernährt. Daher auch der Name «radix», was Lateinisch für Wurzel ist.

Bild

bild: imgur

Cryptomyrus ogoouensis

Dieser unscheinbare Fisch wurde 2014 von einem Forscher aus dem Ogooué-Fluss in Gabun gefischt und als neue Art identifiziert. Der Fisch kommuniziert durch schwache elektrische Impulse.

Bild

bild: wikipedia

Hoff-Krabbe

Wegen ihrer haarigen Brust ist diese Krabbe nach David Hasselhoff benannt. 2010 wurde sie entdeckt und 2015 als eigene Art beschrieben. Sie lebt im Südpazifik rund um hydrothermale Quellen in rund 2600 Metern Tiefe. Die Bedingungen sind unwirtlich: Ihre Hauptnahrungsquelle sind die Bakterienkulturen auf ihrem eigenen Körper.

Bild

bild: wikipedia

Eriovixia gryffindori

Die Zipfelmütze deutet es schon an: Diese Spinne ist ein Zwerg. Gerade mal 2 Millimeter lang, wurde diese Art erst 2016 in der indischen Region Karnataka entdeckt. Dank ihrer Ähnlichkeit mit dem sprechenden Hut wurde sie nach Godric Gryffindor aus dem «Harry Potter»-Universum benannt.

Bild

bild: imgur

Conception-Silberboa

2015 fand man sechs Exemplare dieser Schlange im Conception-Island-Bank-Nationalpark auf den Bahamas. Es war die erste Entdeckung einer westindischen Boa-Art seit 73 Jahren. Forscher vermuten allerdings, dass die Art stark bedroht ist.

Hamamas-Röhrennasenflughund

Obwohl der Flughund mit dem Spitznamen «Yoda» bereits 2011 in Papua Neuguinea entdeckt wurde, ist er erst im Sommer 2017 als eigenständige Art anerkannt worden. Durch seinen runden Kiefer sieht es aus, als würde er lächeln. Deshalb wurde er «Hamamas» genannt, was auf Tok Pisin «glücklich» heisst.

Bild

bild: imgur

Liropus minusculus

Dieser kleine Flohkrebs wurde 2013 entdeckt und ist bis heute die einzige Flohkrebs-Art, die im nordöstlichen Pazifik bekannt ist. Ihr Lebensraum ist eine Höhle vor der Küste Südkaliforniens, 30 Meter unter dem Meer.

Bild

Männchen (rechts) und Weibchen. bild: imgur

Zospeum tholussum

Diese winzige, völlig durchsichtige Schnecke wurde in 980 Metern Tiefe im kroatischen Lukina Jama–Trojama-Höhlensystem gefunden und 2013 erstmals als eigene Art beschrieben. 

Bild

bild: imgur

Hoolock tianxing

Die Zoologie scheint einige «Star Wars»-Fans zu kennen, denn als diese südwestchinesischen Gibbons 2017 als eigenständige Art identifiziert wurde, schlug der Entdecker den Namen «Skywalker hoolock gibbon» vor

Bild

bild: reddit

Coendou baturitensis

Eine von zwei neuen Greifstachler-Arten, die 2013 beschrieben wurden. Die Tiere leben in den Bäumen des Baturité-Gebirges in Brasilien

Bild

bild: imgur

Wusstest du übrigens schon, dass Greifstachler ultimativ herzig sind?

abspielen

Video: YouTube/AnimalWonders Montana

Tiere, die so unfotogen sind wie du 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bundesrat lehnt Lohndeckel für Bundeskader ab

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
sambeat
21.11.2017 22:42registriert March 2014
Sehr cool! Danke für diesen Beitrag👍👍
513
Melden
Zum Kommentar
Ziasper
21.11.2017 21:53registriert September 2017
Unglaublich faszinierend. Danke für diesen Beitrag.
282
Melden
Zum Kommentar
7

«Schaltet wieder mal euer Hirn ein» – Bauer dreht wegen TikTok-Challenge durch

Die Kulikitaka-Challenge ist der neuste Trend auf TikTok. Zum Song Kulikitaka von Toño Rosario bauen sich die User vor Kühen auf und versuchen, sie zu verscheuchen. Ein Bauer aus Österreich findet die Challenge jedoch nicht wirklich lustig und liest den Usern die Leviten. (nfr)

Artikel lesen
Link zum Artikel