Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
gesichter

Unser Mitgefühl orientiert sich an Äusserlichkeiten von Personen. Bild: shutterstock

Basler Forscher zeigen: Ob wir Mitleid haben, hängt von den Gesichtszügen des Opfers ab

Ob Menschen die soziale Ausgrenzung einer Person als unfair oder als gerechtfertigt betrachten, entscheiden sie – zumindest zum Teil – anhand der Gesichtszüge des Opfers. Diesen Schluss legt eine Studie von Basler Forscher nahe.



Für Betroffene ist soziale Ausgrenzung eine schmerzhafte Erfahrung. Wenig tröstlich für sie dürfte sein, dass sich das Mitgefühl unbeteiligter Dritter dabei an Äusserlichkeiten orientiert. Ob Unbeteiligte soziale Ausgrenzung als unfair oder in gewissen Fällen als gerechtfertigt betrachten, hängt mit den Gesichtszügen der Betroffenen zusammen, zeigt eine Studie im «Journal of Experimental Social Psychology».

Sozialpsychologen der Universität Basel haben für diese Studie insgesamt 480 Probanden Bilder von männlichen Gesichtern gezeigt, wie die Hochschule am Montag mitteilte. Diese Bilder wurden zuvor mit einer kürzlich entwickelten Methode in ihrem Aussehen so verändert, dass sie eher kühl oder liebenswürdig und eher mehr oder weniger kompetent wirkten.

Ausgrenzung von Unruhestiftern ist in Ordnung

Nachdem die Teilnehmenden die Gesichter zwei Sekunden lang zu sehen bekamen, sollten sie spontan entscheiden, wie akzeptabel sie die Ausgrenzung dieser Person durch eine Gruppe fanden. Das Ergebnis: Besonders scharf verurteilten sie die Ausgrenzung, wenn das Gesicht der Person liebenswürdig und wenig kompetent wirkte.

Das könne daran liegen, dass solche Personen als besonders schützenswert wahrgenommen und ihre Ausgrenzung als besonders grausam empfunden werde, sagte Studienleiterin Selma Rudert von der Uni Basel gemäss der Mitteilung.

Am ehesten akzeptierten die Studienteilnehmer hingegen die Ausgrenzung von Menschen mit kühlen und wenig kompetenten Gesichtszügen. Ausgrenzung wird generell zum Beispiel dann als gerechtfertigt betrachtet, wenn es um Unruhestifter und den Erhalt der Harmonie in der Gruppe geht, schrieb die Uni Basel.

Vorurteile prägen das Mitgefühl

Obwohl es erwiesenermassen keinen Zusammenhang zwischen den Gesichtszügen und den Charaktereigenschaften gibt, haben frühere Studien gezeigt, dass Menschen eine klare Vorstellung davon haben, wie eine herzliche oder eine gefühlskalte Person aussieht. Von dieser Vorstellung lassen sie sich gemäss den Studienergebnissen auch in ihren moralischen Urteilen leiten.

Und das in Situationen, die eigentlich Objektivität erforderten, sagte Rudert. «Es wäre denkbar, dass ein kühl und wenig kompetent aussehendes Ausgrenzungsopfer weniger Unterstützung erhält oder dass sich andere im schlimmsten Fall sogar auf die Seite der ausgrenzenden Gruppe schlagen – und dies nur aufgrund eines einzelnen Blicks in das Gesicht der ausgegrenzten Person.» (viw/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Welt gratuliert Joe Biden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Sterbe-Experte zum Tod durch das Coronavirus sagt

Mit der modernen Medizin wurde der Tod zu einem lösbaren Problem. Seither müssen wir selber entscheiden, wann wir den Kampf aufgeben. Verändert die Pandemie, wie wir über den Tod denken? Antworten von Palliativ-Mediziner Roland Kunz.

Seit bald einem Jahr werden wir mit täglichen Meldungen der Coronatoten daran erinnert, dass wir sterben werden. Und nicht wissen wann. In diesem Thema ist Roland Kunz Experte. Er ist Palliativmediziner und ehemaliger Chefarzt der Akutgeriatrie und Palliative Care an den Zürcher Stadtspitälern. Zusammen mit Heinz Rüegger, Theologe, Ethiker und Gerontologe, hat er ein Buch über selbstbestimmtes Sterben geschrieben.

Wir trafen Roland Kunz zum Interview auf einer Parkbank in Zürich. Heinz Rüegger …

Artikel lesen
Link zum Artikel