Zentralschweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Urner Alp: Jetzt sucht ein ferngesteuerter Bagger nach den Verschütteten



Die Sicherungsarbeiten nach dem Felssturz auf einem Alpweg im Gebiet Ruosalp in der Gemeinde Unterschächen UR dauern länger als geplant. Nun soll ein Bagger-Roboter nach den zwei verschütteten Arbeitern suchen.

Voraussichtlich ab Donnerstag werde auf dem verschütteten Felsenweg ein ferngesteuerter Bagger-Roboter eingesetzt, teilte die Kantonspolizei Uri am Dienstag mit. Mit diesem soll die Bergung der beiden verschütteten Männer vorangetrieben werden.

HANDOUT - Baumaschinen auf dem Felsenweg zwischen der Ruosalp und Alplen im Kanton Uri, am Dienstag, 10. Oktober 2017. Am Dienstag, 10. Oktober 2017 ereignete sich auf dem Felsenweg ein Felsabbruch. Dabei wurden zwei Bauarbeiter verschuettet. (HANDOUT KANTONSPOLIZEI URI) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Der verschüttete Alpweg auf die Ruosalp Bild: KANTONSPOLIZEI URI

Die zwei Einheimischen im Alter von 26 und 62 Jahren waren vor einer Woche bei Bauarbeiten an einem Felsenweg zwischen der Ruosalp und Alplen von 2000 Kubikmeter herabstürzendem Gestein überrascht und verschüttet worden. Ein dritter Arbeiter konnte sich befreien und wurde verletzt ins Spital gebracht.

Weil der Hang über dem Weg nach dem Felssturz instabil war, mussten die Bergungsarbeiten abgebrochen und stattdessen Felssicherungsarbeiten aufgenommen werden. Seither sind Arbeiter daran, die Felspartie oberhalb der Unfallstelle zu säubern.

Länger als geplant

Statt wie ursprünglich geplant rund eine Woche dauern die Sicherungsarbeiten nun noch zusätzliche zwei Wochen. Das liege insbesondere an den vorhandenen Felsverkarstungen. Diese machen umfangreiche Sicherungsarbeiten, den Einsatz von Gitternetzen sowie eines Alarmsystems notwendig.

Die Arbeiter hatten vor dem Unglück Spreng- und Bohrarbeiten ausgeführt. Zur Ursache des Felssturzes könnten noch keine Aussagen gemacht werden, schreibt die Polizei. Die Ermittlungen unter der Führung der Staatsanwaltschaft Uri laufen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erneut Erdbeben bei Elm im Glarnerland registriert

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Auto fährt im Gotthardtunnel in Car – niemand verletzt

Im Gotthardstrassentunnel ist am Mittwochnachmittag ein Auto frontal in einen Reisebus gefahren. Der Unfall ging glimpflich aus, es wurde niemand verletzt.

Wie die Kantonspolizei Uri mitteilte, war um 14 Uhr der Lenker eines französischen Personenwagens im Tunnel von Airolo TI Richtung Göschenen UR unterwegs. Ein Kilometer vor der Tunnelausfahrt geriet er auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort seitlich-frontal mit einem deutschen Reisecar. Durch die Wucht des Aufpralls drehte sich das Auto …

Artikel lesen
Link zum Artikel