International

Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz ist sehr skeptisch, was die Eurozone betrifft. Bild: BOBBY YIP/REUTERS

Die Eurozone wird bald zerfallen – Star-Ökonom Stiglitz sieht schwarz 

06.10.16, 10:48 06.10.16, 11:01

Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz rechnet mit einem Zerfall der Eurozone in den nächsten Jahren aufgrund von mangelnder Entschlossenheit und Solidarität der Euro-Staaten. Er fürchtet, dass aus seiner Sicht nötige Reformen nicht rechtzeitig angegangen werden.

«Es wird in zehn Jahren noch eine Eurozone geben, aber die Frage ist, wie sie aussehen wird. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass sie immer noch 19 Mitglieder haben wird.»

«Mir macht die Geschwindigkeit Sorgen, mit der die Entscheidungen in Europa ablaufen», sagte der US-Ökonom im «Welt»-Interview. «Die Politik einigt sich darauf, was getan werden muss, aber dann wird blockiert, getrödelt und sich Zeit gelassen.»

Nötig seien tiefgreifende Reformen wie die Schaffung einer Bankenunion oder einer gemeinsamen Einlagensicherung. Er rechne aber nicht mehr damit, dass Europas Politik die wankende Währungsunion langfristig retten könne.

«Wenn ich mich mit Italienern unterhalte, spüre ich, dass die Menschen dort zunehmend enttäuscht sind vom Euro.»

«Es wird in zehn Jahren noch eine Eurozone geben, aber die Frage ist, wie sie aussehen wird. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass sie immer noch 19 Mitglieder haben wird», sagte der frühere Chefökonom der Weltbank. «Es ist schwer zu sagen, wer dann noch dazugehören wird.»

Deutschland habe sich etwa schon damit abgefunden, dass Griechenland die Eurozone verlassen werde, sagte er weiter. Nur durch die Auflösung der Gemeinschaftswährung oder deren Spaltung in einen Nord-Euro und einen Süd-Euro könne die lahmende Wirtschaft des Kontinents wieder in Schwung gebracht werden.

Als Negativbeispiel nannte Stiglitz Italien. «Wenn ich mich mit Italienern unterhalte, spüre ich, dass die Menschen dort zunehmend enttäuscht sind vom Euro.» Auch Wissenschaftlern und führenden Politikern des Landes werde immer klarer, «dass Italien im Euro nicht funktioniert. Das ist für die Italiener emotional wirklich schwierig, und sie haben sich lange geweigert, diese Einsicht zu akzeptieren.» (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

26 Küsse, die nichts gebracht haben – die EU steckt in der Krise

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12Alle Kommentare anzeigen
12
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Posersalami 06.10.2016 15:26
    Highlight Könnte man bitte damit aufhören, den Wirtschaftsnobelpreis so zu nennen? Wirtschafts"wissenschaft" wurde von Herr Nobel aus gutem Grund nicht mitgestiftet sondern erst in den 50ger Jahren von, man glaube es kaum, einer Bank gestiftet.
    6 1 Melden
    600
  • Tomtom64 06.10.2016 13:57
    Highlight Eine gewagte Aussage ist das nicht. Und falls in zehn Jahren noch immer alle 19 Euroländer in der Währungsunion sind, wird sich ohnehin niemand mehr an diese Aussage erinnern

    Das Kernproblem ist, dass einer einheitlichen Geldpolitik 19 verschiedene Fiskal- und Ordnungspolitiken gegenüberstehen. Zusätzlich vertrauen die Politiker darauf, dass die EZB weiterhin alles zur Rettung des Euros unternehmen kann und wird.

    Ja, auch dieser Post wird in zehn Jahren in Vergessenheit geraten sein.
    8 1 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 11:48
    Highlight Der Euro wird überleben - aber nicht in dieser Form.
    10 5 Melden
    600
  • N. Y. P. 06.10.2016 11:33
    Highlight Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz hat vollkommen recht. Es braucht Reformen.

    Eine Kernzone mit starkem Euro und eine Zone mit weichem Euro.

    Bürokratenwahnsinn stoppen (Den Italienern Masse der Pizzaöfen vorschreiben oder Länge der Bananen vorschreiben etc)

    Die Banken endlich an die Kandarre nehmen.

    Sich fragen, wieso die Rechten überall auf dem Vormarsch sind.

    wäre bestimmt schon mal ein guter Anfang..



    42 6 Melden
    • Posersalami 06.10.2016 15:27
      Highlight Der € hat NICHTS mit EU Bürokratie zu tun. Bitte nicht beides in einen Topf werfen.
      4 6 Melden
    600
  • Dä Brändon 06.10.2016 11:22
    Highlight Jo was?!?
    14 12 Melden
    600
  • slashinvestor 06.10.2016 11:20
    Highlight Ich habe mal eine Idee. Wie wäre es mal das die Anglo economists mal ihren eignen Senf untersuchen? Ja die EU hat Probleme, ja der Euro hat auch Probleme, aber sie sind überwindbar. Im Gegensatz zu was in Ami Land los geht... Aber na ja man kackt ja halt nicht ins eigens Land, gell?
    22 16 Melden
    • koks 06.10.2016 12:13
      Highlight "Aber na ja man kackt ja halt nicht ins eigens Land, gell? "
      eben. deshalb muss es ja der EU jemand von ausserhalb sagen. weil niemand von der EU selbst in die EU kackt.
      24 4 Melden
    • Hayek1902 06.10.2016 12:45
      Highlight Stiglitz ist ein wichtiger Ökonom unserer Zeit. Seine Meinung interessiert und die Eurozone hat dringendere Probleme als die USA. Wie stellst du dir das vor: "Herr Stiglitz, was haben sie zur Euro-Krise zu sagen" - "Nichts, denn wir haben auch Probleme. Bitte wenden sie sich an einen Ökonomen aus einem Land ohne wirtschaftliche Herausforderungen. Ich gehe jetzt wieder an den Problemen meines Landes rumstudieren, was ich ja bis jetzt nie gemacht habe..."

      http://www.deutschlandradiokultur.de/joseph-stiglitz-die-innovative-gesellschaft-sind-die.950.de.html?dram:article_id=336968
      18 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 15:56
      Highlight @koks
      ((('jemand von ausserhalb'))) ?
      0 1 Melden
    • _kokolorix 06.10.2016 16:32
      Highlight Der Stiglitz kritisiert die US Wirtschaftspolitik schon lange und hat sich deswegen aus der Regierung zurückgezogen ...
      5 0 Melden
    • slashinvestor 07.10.2016 20:44
      Highlight Oh bitte... Die EU hat dringender Probleme als die USA? Wie viel Trillions haben die Ami's verbrasselt? Nein die EU ist ok, sie hat Probleme, aber ist ok. Das Problem liegt am Basel 3 und wie capital berechnet wird. Die Bonds in Europa sind anders berechnet und das schmeckt denn Ami's überhaupt nicht. Googlen sie Pfandbriefe Deutschland und Basel 3. Pfandbriefe haben schon immer existiert, aber die Anglos mögen sie nicht weil sie anders sind und des wegen sieht die EU schlecht aus.
      0 0 Melden
    600

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Im Zuge eines Experiments darf der Finne Juha Jarvinen zwei Jahre von einem Bedingungslosen Grundeinkommen (BGE) leben. Nach nur einem halben Jahr geht er bereits seinem Traumjob nach – und arbeitet mehr als zuvor.

Bereits im Januar haben wir mit Juha Jarvinen gesprochen. Damals steckten seine Projekte noch in den Kinderschuhen. Das Intverview findest du hier:

Herr Jarvinen, wie geht es Ihnen?Ausgezeichnet, ich komme gerade vom Blaubeeren pflücken. Die haben hier Saison. 

Sie erhalten seit über einem halben Jahr ein Bedingungsloses Grundeinkommen. Im Januar waren Sie voller Tatendrang und hatten diverse Projekte im Kopf. Was hat sich seither getan?Das Bedingungslose Grundeinkommen hat es mir …

Artikel lesen