International

Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz ist sehr skeptisch, was die Eurozone betrifft. Bild: BOBBY YIP/REUTERS

Die Eurozone wird bald zerfallen – Star-Ökonom Stiglitz sieht schwarz 

06.10.16, 10:48 06.10.16, 11:01

Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz rechnet mit einem Zerfall der Eurozone in den nächsten Jahren aufgrund von mangelnder Entschlossenheit und Solidarität der Euro-Staaten. Er fürchtet, dass aus seiner Sicht nötige Reformen nicht rechtzeitig angegangen werden.

«Es wird in zehn Jahren noch eine Eurozone geben, aber die Frage ist, wie sie aussehen wird. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass sie immer noch 19 Mitglieder haben wird.»

«Mir macht die Geschwindigkeit Sorgen, mit der die Entscheidungen in Europa ablaufen», sagte der US-Ökonom im «Welt»-Interview. «Die Politik einigt sich darauf, was getan werden muss, aber dann wird blockiert, getrödelt und sich Zeit gelassen.»

Nötig seien tiefgreifende Reformen wie die Schaffung einer Bankenunion oder einer gemeinsamen Einlagensicherung. Er rechne aber nicht mehr damit, dass Europas Politik die wankende Währungsunion langfristig retten könne.

«Wenn ich mich mit Italienern unterhalte, spüre ich, dass die Menschen dort zunehmend enttäuscht sind vom Euro.»

«Es wird in zehn Jahren noch eine Eurozone geben, aber die Frage ist, wie sie aussehen wird. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass sie immer noch 19 Mitglieder haben wird», sagte der frühere Chefökonom der Weltbank. «Es ist schwer zu sagen, wer dann noch dazugehören wird.»

Deutschland habe sich etwa schon damit abgefunden, dass Griechenland die Eurozone verlassen werde, sagte er weiter. Nur durch die Auflösung der Gemeinschaftswährung oder deren Spaltung in einen Nord-Euro und einen Süd-Euro könne die lahmende Wirtschaft des Kontinents wieder in Schwung gebracht werden.

Als Negativbeispiel nannte Stiglitz Italien. «Wenn ich mich mit Italienern unterhalte, spüre ich, dass die Menschen dort zunehmend enttäuscht sind vom Euro.» Auch Wissenschaftlern und führenden Politikern des Landes werde immer klarer, «dass Italien im Euro nicht funktioniert. Das ist für die Italiener emotional wirklich schwierig, und sie haben sich lange geweigert, diese Einsicht zu akzeptieren.» (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Ich habe mein Zuhause mit einer Videokamera überwacht – ein Erfahrungsbericht

Fail, aber geil: 40 der lustigsten Photobombs, seit es das Internet gibt

«Back to the 90s»: Nintendo lanciert Super Nes neu

Champions League nicht mehr im SRF

95 Hochhäuser getestet – alle durchgefallen

Republikaner verschieben Abstimmung über Trumpcare

#ShitHappens! MMA-Kämpferin macht den Ring voll – und reagiert danach grandios

Eine Moschee für Schwule und unverhüllte Frauen? So liberal sind Schweizer Islam-Vertreter

13 Fun Facts über die kleinsten Staaten der Welt

«Qualifying offer» von Minnesota – Niederreiter erhält Angebot zur Vertragsverlängerung

Politologe: «Die SVP will mit der Kündigungs-Initiative gar nicht unbedingt gewinnen»

FIFA-Bericht enthüllt, wie Millionen bei einer 10-Jährigen landeten

Google: Rekordstrafe von 2.42 Milliarden Euro

Wie sieht Eminem eigentlich gerade aus? «Sexy as fuck», sagen die einen ...

Grossbritanniens Regierung steht: May unterzeichnet Abkommen mit DUP

Loeb greift an: Diese 4 Dinge musst du über die Nestlé-Heuschrecke wissen

So schön feiert die Fussball-Nati von Curaçao ihren ersten Titelgewinn

Kein Geld für teure Ferien? 13 Dinge, die du im Sommer in Züri unternehmen kannst

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Todes-Schlepper vor Gericht

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

U21: Deutschland erster EM-Finalist +++ Milan zu Gast in Lugano

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

26 Küsse, die nichts gebracht haben – die EU steckt in der Krise

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12 Kommentare anzeigen
12
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Posersalami 06.10.2016 15:26
    Highlight Könnte man bitte damit aufhören, den Wirtschaftsnobelpreis so zu nennen? Wirtschafts"wissenschaft" wurde von Herr Nobel aus gutem Grund nicht mitgestiftet sondern erst in den 50ger Jahren von, man glaube es kaum, einer Bank gestiftet.
    6 1 Melden
    600
  • Tomtom64 06.10.2016 13:57
    Highlight Eine gewagte Aussage ist das nicht. Und falls in zehn Jahren noch immer alle 19 Euroländer in der Währungsunion sind, wird sich ohnehin niemand mehr an diese Aussage erinnern

    Das Kernproblem ist, dass einer einheitlichen Geldpolitik 19 verschiedene Fiskal- und Ordnungspolitiken gegenüberstehen. Zusätzlich vertrauen die Politiker darauf, dass die EZB weiterhin alles zur Rettung des Euros unternehmen kann und wird.

    Ja, auch dieser Post wird in zehn Jahren in Vergessenheit geraten sein.
    8 1 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 11:48
    Highlight Der Euro wird überleben - aber nicht in dieser Form.
    10 5 Melden
    600
  • N. Y. P. 06.10.2016 11:33
    Highlight Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz hat vollkommen recht. Es braucht Reformen.

    Eine Kernzone mit starkem Euro und eine Zone mit weichem Euro.

    Bürokratenwahnsinn stoppen (Den Italienern Masse der Pizzaöfen vorschreiben oder Länge der Bananen vorschreiben etc)

    Die Banken endlich an die Kandarre nehmen.

    Sich fragen, wieso die Rechten überall auf dem Vormarsch sind.

    wäre bestimmt schon mal ein guter Anfang..



    42 6 Melden
    • Posersalami 06.10.2016 15:27
      Highlight Der € hat NICHTS mit EU Bürokratie zu tun. Bitte nicht beides in einen Topf werfen.
      4 6 Melden
    600
  • Dä Brändon 06.10.2016 11:22
    Highlight Jo was?!?
    14 12 Melden
    600
  • slashinvestor 06.10.2016 11:20
    Highlight Ich habe mal eine Idee. Wie wäre es mal das die Anglo economists mal ihren eignen Senf untersuchen? Ja die EU hat Probleme, ja der Euro hat auch Probleme, aber sie sind überwindbar. Im Gegensatz zu was in Ami Land los geht... Aber na ja man kackt ja halt nicht ins eigens Land, gell?
    22 16 Melden
    • koks 06.10.2016 12:13
      Highlight "Aber na ja man kackt ja halt nicht ins eigens Land, gell? "
      eben. deshalb muss es ja der EU jemand von ausserhalb sagen. weil niemand von der EU selbst in die EU kackt.
      24 4 Melden
    • Hayek1902 06.10.2016 12:45
      Highlight Stiglitz ist ein wichtiger Ökonom unserer Zeit. Seine Meinung interessiert und die Eurozone hat dringendere Probleme als die USA. Wie stellst du dir das vor: "Herr Stiglitz, was haben sie zur Euro-Krise zu sagen" - "Nichts, denn wir haben auch Probleme. Bitte wenden sie sich an einen Ökonomen aus einem Land ohne wirtschaftliche Herausforderungen. Ich gehe jetzt wieder an den Problemen meines Landes rumstudieren, was ich ja bis jetzt nie gemacht habe..."

      http://www.deutschlandradiokultur.de/joseph-stiglitz-die-innovative-gesellschaft-sind-die.950.de.html?dram:article_id=336968
      18 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.10.2016 15:56
      Highlight @koks
      ((('jemand von ausserhalb'))) ?
      0 1 Melden
    • _kokolorix 06.10.2016 16:32
      Highlight Der Stiglitz kritisiert die US Wirtschaftspolitik schon lange und hat sich deswegen aus der Regierung zurückgezogen ...
      5 0 Melden
    • slashinvestor 07.10.2016 20:44
      Highlight Oh bitte... Die EU hat dringender Probleme als die USA? Wie viel Trillions haben die Ami's verbrasselt? Nein die EU ist ok, sie hat Probleme, aber ist ok. Das Problem liegt am Basel 3 und wie capital berechnet wird. Die Bonds in Europa sind anders berechnet und das schmeckt denn Ami's überhaupt nicht. Googlen sie Pfandbriefe Deutschland und Basel 3. Pfandbriefe haben schon immer existiert, aber die Anglos mögen sie nicht weil sie anders sind und des wegen sieht die EU schlecht aus.
      0 0 Melden
    600

Europas neuer grosser Wackelkandidat – Italien taumelt gegen den Abgrund

Die Wirtschaft lahmt, die Schulden sind gewaltig, und Schutzpatron Mario Draghi zieht sich zurück. Während der Rest der Eurozone im Aufschwung ist, hängt Italien hinterher – und wird zum grössten Sorgenkind.

Claudio Pistocchi hatte 1990 eine Schokoladentorte kreiert, die bald auch jenseits der Stadtgrenzen von Florenz berühmt und begehrt wurde. Der «Torta Pistocchi» folgten weitere Innovationen, und heute verkauft Pistocchis kleiner Betrieb mit drei Angestellten alljährlich für eine halbe Million Euro Süsswaren, selbst in ferne Länder. Eine schöne Erfolgsgeschichte – vor allem für den italienischen Fiskus.

Von seinen Einnahmen muss der Kleinunternehmer nämlich 69,3 Prozent ans Finanzamt abführen. …

Artikel lesen