Schweiz

Tenzin Tsokyi (links) und Kunga Chime (rechts) müssen die Schweiz verlassen, obwohl ihre Mutter Tenzin Damdul Tsang (Mitte) eine Aufnahmebewilligung hat. bild: chris iseli

Abgebrochene Ausschaffung: Tibetische Schwestern dürfen nun doch ein Asylgesuch stellen

Unerwartete Wende im Fall der beiden tibetischen Schwestern, deren Mutter in Ennetbaden lebt und die ausreisen mussten. Zur Ausschaffung kommt es nun doch nicht.

07.11.16, 15:42

Vor einem Monat berichtete die «Schweiz am Sonntag» über den Fall zweier tibetischer Schwestern. Die 16- und 18-jährigen Frauen hätten Anfang Oktober nach Italien ausreisen müssen, obwohl ihre Mutter seit vier Jahren in der Schweiz lebt (seit einem Jahr in Ennetbaden) und den Status F («vorläufig aufgenommen») besitzt. Die Ausschaffung wurde aus medizinischen Gründen abgebrochen.

Nun steht fest: Die Schwestern können in der Schweiz ein Asylgesuch stellen. «Es geht ihnen den Umständen entsprechend gut. Sie freuen sich, dass sie vorerst als Familie zusammenbleiben können», sagt Andriu Deflorin von der Unterstützergruppe, die sich in der Region Baden gebildet hat.

Viele Leute hätten ihre Hilfe angeboten, nachdem sie vom Schicksal der Tibeterinnen gehört hatten. «Das Hinschauen und das Begleiten durch hilfsbereite Personen waren in diesem Fall entscheidend – und ist in weiteren Fällen ebenfalls notwendig und nützlich.»

Das Staatssekretariat für Migration (SEM) hatte erst am Nichteintreten auf ihr Asylgesuch festgehalten, obwohl es die chinesische Staatsbürgerschaft der Mutter, die sich in Tibet für einen unabhängigen Staat engagierte, anerkennt. Das Bundesverwaltungsgericht wies die Beschwerde dagegen ab.

Die Schweizerische Flüchtlingshilfe SFH hatte wiederholt die Überstellungspraxis der Schweiz kritisiert. In einem Bericht, den sie nach einer erneuten Abklärungsreise im März verfasste, schreibt sie: «Viele Übernahmeersuchen an Italien werden zu Unrecht gestellt und dienen eher migrationspolitischen Zwecken als einer echten Anwendung der Verordnung.»  (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Ich habe mein Zuhause mit einer Videokamera überwacht – ein Erfahrungsbericht

Fail, aber geil: 40 der lustigsten Photobombs, seit es das Internet gibt

«Back to the 90s»: Nintendo lanciert Super Nes neu

Champions League nicht mehr im SRF

SBB lancieren neue Ticket-App, die dir folgt

Freisprüche für Luzerner Polizeichefs

#ShitHappens! MMA-Kämpferin macht den Ring voll – und reagiert danach grandios

Eine Moschee für Schwule und unverhüllte Frauen? So liberal sind Schweizer Islam-Vertreter

13 Fun Facts über die kleinsten Staaten der Welt

«Qualifying offer» von Minnesota – Niederreiter erhält Angebot zur Vertragsverlängerung

Politologe: «Die SVP will mit der Kündigungs-Initiative gar nicht unbedingt gewinnen»

FIFA-Bericht enthüllt, wie Millionen bei einer 10-Jährigen landeten

Assad will offenbar erneut Chemiewaffen einsetzen

Wie sieht Eminem eigentlich gerade aus? «Sexy as fuck», sagen die einen ...

Grossbritanniens Regierung steht: May unterzeichnet Abkommen mit DUP

Loeb greift an: Diese 4 Dinge musst du über die Nestlé-Heuschrecke wissen

So schön feiert die Fussball-Nati von Curaçao ihren ersten Titelgewinn

Kein Geld für teure Ferien? 13 Dinge, die du im Sommer in Züri unternehmen kannst

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Todes-Schlepper vor Gericht

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Federer und Bencic spielen erneut beim Hopman Cup +++ Williams kontert McEnroe-Kritik

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14 Kommentare anzeigen
14
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Scott 07.11.2016 19:08
    Highlight Wovor müssen denn jetzt auch noch die Tibeter flüchten?

    Etwa vor der kulturellen Bereicherung durch die Chinesen?
    8 11 Melden
    • lilie 08.11.2016 08:20
      Highlight @Scott: Steht doch: Es reicht, an einer friedlichen Demonstration teilzunehmen, und schon drohen Gefängnis Folter und selbst die Inhaftierung völlig unbeteilgter Familienmitglieder.

      Siehe auch hier: http://mobile2.tagesanzeiger.ch/articles/551bf3e8ab5c37df4800048d
      6 5 Melden
    • lilie 08.11.2016 08:23
      Highlight @Scott: Und ausserdem: Welche kulturelle Bereicherung? Die tibetische Kultur ist weitaus reicher als der seelenlose Turbokapitalismus des kommunistischen Chinas. Doch die tibetische Kultur wird systematisch unterdrückt und nach und nach ausgelöscht.

      Noch nicht mal vom wirtschaftlichen Aufschwung können die Tibeter profitieren, da sie als Menschen zweiter Klasse gelten und von chinesischen Zuzügern vedrängt werden sollen.
      6 5 Melden
    • Scott 08.11.2016 12:00
      Highlight @lilie: Ersetzen Sie doch einmal in ihrem Kommentar die Wörter Tibet durch Schweiz und China durch Europa/EU.

      Na dämmert's?
      5 6 Melden
    • lilie 08.11.2016 13:33
      Highlight @Scott: Das ist unfassbar zynisch, es tut mir leid, dass Sie so empfinden.
      5 3 Melden
    • Scott 09.11.2016 10:07
      Highlight Mir tut es leid, dass Leute wie Sie bei uns die uneingeschränkte Zuwanderung befürworten.

      Zynismus heisst, ein Ding zu betrachten, wie es wirklich ist, nicht, wie es sein sollte. Daher bin ich wohl zynisch.
      3 2 Melden
    • lilie 09.11.2016 12:18
      Highlight @Scott: Ich befürworte keine unkontrollierte Zuwanderung. Ich habe lediglich geschrieben, dass in Tibet Menschen und ihre Familien verfolgt und gefoltert werden können, nur weil sie an einer friedlichen Demonstration teilnehmen.

      Dass Sie das gewalttätige Vorgehen der chinesischen Besatzung in Tibet mit der Zuwanderung von EU-Bürgern in die Schweiz vergleichen, macht mich sprachlos.

      Wie weinerlich, egozentrisch und herzlos ist das denn???

      Und nein, das heisst nicht, dass ich die Zuwanderung befürworte. Aber das ist nun wirklich einfach nicht dasselbe!
      2 3 Melden
    • Scott 09.11.2016 13:49
      Highlight Doch es ist dasselbe, resp. wir sind auf dem besten Weg dahin. Die Schweizer, welche dagegen sind werden aktuell noch als Rechtspopulisten beschimpft, aber...

      ...wer bei uns das Falsche sagt, wird genauso verfolgt, siehe Rassismus-Strafnorm und schon bald wird das Gesetz “Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ ausgebaut. Dann haben wir Rechtsverhältnisse wie im Tibet, warten Sie noch 1-2 Jahre...
      3 3 Melden
    • lilie 09.11.2016 15:35
      Highlight @Scott: Wandern Sie doch einfach nach China aus. Solange Sie dort das Loblied der Partei singen, dürfen Sie gegen die Menschlichkeit Verbrechen begehen, so viel Sie wollen.
      2 2 Melden
    • Scott 09.11.2016 18:00
      Highlight Nein, ich bleibe hier. Aber wie gesagt, in 1-2 Jahren...
      2 2 Melden
    • lilie 09.11.2016 18:07
      Highlight @Scott: Na, dann wünsch ich viel Spass.
      1 3 Melden
    • Scott 18.11.2016 12:05
      Highlight Das wünsche ich auch Ihnen, Sie brauchen den eher.
      2 0 Melden
    600
  • Monti_Gh 07.11.2016 16:34
    Highlight Es gibt noch Hoffnung auf dieser Welt.
    Danke für Good-News Watson!
    20 18 Melden
    600
  • Kookaburra 07.11.2016 16:30
    Highlight Also unerwartet ist das nicht. Das schweizer (Asyl)gesetz lässt sich durch Lobbyaufwand schon seit Jahrzehnten beliebig dehnen...
    30 16 Melden
    600

Junge Eritreer und das Alkoholproblem

Asylbewerber treffen sich in Bahnhöfen und trinken Bier. Jetzt schlagen Suchtpräventionsstellen Alarm.

Sie stehen rum, schwatzen, trinken Bier: jugendliche Flüchtlinge aus Eritrea an Schweizer Bahnhöfen. Meistens enden die Zusammenkünfte ohne Probleme. Doch manchmal gibt es Ärger, und die Polizei muss ausrücken. Beim Bahnhof Aarau ist das sehr oft der Fall. Es kommt zu Schlägereien, Pöbeleien und Gewaltanwendungen, wie es dann in den offiziellen Polizeimitteilungen heisst.

Das sei der Alltag der Ordnungshüter und «fast immer ist Alkohol im Spiel», sagt Roland Pfister, Sprecher der Aargauer …

Artikel lesen