Schweiz

Aufsicht über den Nachrichtendienst soll verstärkt werden

25.11.16, 15:00 25.11.16, 15:13

Der Nachrichtendienst erhält mit dem neuen Gesetz mehr Kompetenzen, soll aber auch stärker beaufsichtigt werden. Zur Geschäftsprüfungsdelegation (GPDel), welche die parlamentarische Oberaufsicht ausübt, kommt eine unabhängige Aufsichtsbehörde hinzu.

Der GPDel ist wichtig, dass die Aufsicht über den Nachrichtendienst damit weiter verbessert wird, wie sie am Freitag mitteilte. Sie hat sich von Verteidigungsminister Guy Parmelin über den Zeitplan informieren lassen und ihre Vorstellungen dargelegt.

Die richtige Auswahl der Leitung der neuen Behörde sei von grösster Bedeutung, schreibt die GPDel. Die gewählte Person werde über einen grossen Gestaltungsspielraum verfügen. Sie werde das Personal der Behörde anstellen und über ein eigenes Budget verfügen.

Die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Aufsichtsorganen wird in einer Verordnung geregelt. Nach Meinung der GPDel soll der Bundesrat aber prüfen, ob die Verordnung später in ein eigenes Bundesgesetz überführt werden sollte.

Die GPDel traf sich auch mit dem Präsidenten und weiteren Vertretern des Bundesverwaltungsgerichts. Dieses wird über Gesuche für Telefon- oder Computerüberwachungen des Nachrichtendienstes entscheiden. Mit den laufenden und geplanten Vorbereitungsarbeiten zeigt sich die GPDel zufrieden.

Das Stimmvolk hatte das Nachrichtendienstgesetz am 25. September 2016 angenommen. In Kraft treten wird es voraussichtlich nächsten Herbst. Die GPDel will die Vorbereitungsarbeiten weiterhin aufmerksam verfolgen. (gin/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Die Schweizer Macher – vier Erfolgsgeschichten aus dem Kosovo

Junge Schweizer Unternehmer mit Wurzeln im Kosovo schauen optimistisch in die Zukunft: Sie sind in die Heimat ihrer Eltern zurückgekehrt und schaffen dringend benötigte Arbeitsplätze – und machen Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

Krieg, Armut, Kriminalität: Das Image des Kosovo im Ausland ist auch neun Jahre nach der Unabhängigkeit und 18 Jahre nach dem Krieg negativ besetzt. Obwohl das Land bei der Infrastruktur und bei der politischen Stabilität Fortschritte gemacht hat, plagen Korruption, eine hohe Arbeitslosigkeit und fehlende Perspektiven für viele junge Leute das Land. 

Davon lassen sich junge Schweizer Unternehmer mit Wurzeln im Kosovo nicht abschrecken. Sie verbinden die Fähigkeiten, die sie sich in der …

Artikel lesen