Schweiz

Die Stimmbürger in Glarus sagten am Sonntag klar Nein zum Burkaverbot. Bild: KEYSTONE

«Die Landsgemeinde eignet sich nicht, um Dampf abzulassen» – 5 Gründe für das Burka-Nein

Glarus hat am Sonntag ein Burkaverbot klar abgelehnt. Der Politikwissenschafter Sean Müller, der selber aus dem Glarnerland stammt, liefert fünf Gründe für die Niederlage der SVP und erklärt, was das Abstimmungsresultat für die kommende nationale Volksinitiative bedeutet.

08.05.17, 16:45 08.05.17, 17:38

Spezialfall Landsgemeinde

Das Glarner Stimmvolk hat Nein gesagt zu einem Verhüllungsverbot. Wie überraschend ist das Ergebnis?
Man muss dazu sagen, dass man keine exakten Zahlen hat. Es wird nur geschätzt. Offiziell fiel das Resultat mit einem Stimmenverhältnis von zwei zu eins relativ klar aus. Aus meiner Perspektive – ich sass etwas oberhalb auf einer Tribüne – war es aber nicht so deutlich. Allzu überraschend ist das Resultat nicht, die Pro-Stimmen entsprechen ungefähr dem Stimmvolumen der SVP, aus deren Reihen das Begehren kam. Trotzdem hätte ich gedacht, dass die Nein-Stimmen zahlreicher sind.

Sie haben eine deutlichere Ablehnung erwartet? Immerhin wurde doch aber das Minarett-Verbot seinerzeit deutlich angenommen ...
Ja, aber das war eine nationale Vorlage, die an der Urne entschieden wurde. Bei der Landsgemeinde spielen andere Faktoren als bei einer Urnenabstimmung. Die Abstimmung ist öffentlich und es wird nur über kantonale Vorlagen und Begehren abgestimmt. Diese betreffen den Bürger in der Regel mehr als nationale Vorlagen. Das führt dazu, dass es ideologisch-symbolische Anliegen im Ring schwerer haben als an der Urne. An der Urne kann man eher Dampf ablassen, an der Landsgemeinde wird das nicht so gerne gesehen, da setzt man auf eine Art Common Sense. Ich würde behaupten, dass öffentliches Abstimmen vernunftbasiertes Verhalten fördert – zumindest mehr als geheimes Abstimmen.

Der Politikwissenschafter Sean Müller lehrt und forscht an den Universitäten Bern und Lausanne. Im Herbst 2016 war er Teil eines politischen Forschungsprojekts zu den Landsgemeinden in der Schweiz. Bild: zvg/seanmüller

Sie erwähnten den Common Sense, der Stimmbevölkerung an der Landsgemeinde leite. Ist der Kanton besonders liberal?
Nein, im Gegenteil. Bei praktisch allen nationalen Vorlagen liegt man nahe bei den konservativen Innerschweizer Kantonen. Im gesamtschweizerischen Verhältnis ist der Glarus sogar stockkonservativ. Es ist der Faktor Öffentlichkeit, der entscheidend ist. Und der ist halt nun einmal bei Landsgemeinden speziell gegeben.

Warten auf nationale Vorlage

Sowohl Gegner als auch Befürworter führen das Ergebnis darauf zurück, dass zuerst eine nationale Vorlage abgewartet werden soll, anstatt in Eigenregie vorzupreschen.
Ja, das war sicher einer der Hauptgründe für das Nein. Zudem waren Regierung und Parlament dagegen, das spielte ebenfalls eine gewichtige Rolle. 

Das Egerkinger-Komitee um SVP-Nationalrat Walter Wobmann sammelt gegenwärtig Unterschriften für eine nationale Volksinitiative. Welches Zeichen wurde mit dem deutlichen Nein am Sonntag gesetzt?
Das ist schwer zu beurteilen. Ein klares Ja hätte man sicherlich als Auftrieb für eine nationale Initiative interpretieren können. Jetzt ist es eher neutral. Aber fragen Sie mich in zwei, drei Jahren nochmals, wenn die Initiative tatsächlich bevorsteht. Bei emotional aufgeladenen Themen wie einem Verhüllungsverbot spielen dutzende Faktoren mit, die wir jetzt noch gar nicht beurteilen können. Stellen Sie sich vor, kurz vor einer Abstimmung in der Schweiz wird in einem Nachbarland ein Selbstmordattentat von einer Burkaträgerin ausgeübt. Dann ist ein Ja an der Urne so sicher wie das Amen in der Kirche.

Hidschab & Co. – islamische Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka

Keine Burkas in Glarus

Das Tessin hingegen hat das Burkaverbot im vergangenen Jahr angenommen – obwohl schon absehbar war, dass eine nationale Initiative lanciert werden würde. 
Ja, aber das Tessin ist auch bei anderen Fragen ausgeschert, bei der Ausschaffungsinitiative etwa, oder bei der Masseneinwanderungs-Initiative, wo man schweizweit den höchsten Ja-Anteil hatte. Dafür, dass das Tessin vor 30 Jahren ein europhiler, liberaler Kanton war, ist es in den letzten Jahren in ein völlig anderes Feld abgedriftet. Um auf Ihre Frage zurückzukommen:

Das Tessin ist also nicht mit Glarus zu vergleichen?
Nein, beim Thema Burka noch weniger als anderswo. Es ist einfach zu weit weg, geographisch, wirtschaftlich, kulturell und gesellschaftlich. Im Glarus orientiert man sich eher an den Innerschweizer Kantonen oder an Zürich. Wenn Zürich ja zu einem Burkaverbot gestimmt hätte, wer weiss, wie das Resultat in Glarus ausgefallen wäre. Aber man muss auch sehen, dass Burkas in Glarus effektiv kein Thema sind. Selbst wer das Tragen einer Burka aus ideologischen Gründen ablehnt, muss feststellen, dass es im Kanton kaum Burkaträgerinnen gibt.

Sicherheitsfokus zog nicht

SVP-Mitglied Rolland Hämmerli, der den Antrag eingereicht hatte, betonte vor allem Sicherheitsaspekte. Mit dem Verhüllungsverbot hätte man eine Handhabe gegen Hooligans, Vermummte und Chaoten. Ein Fehler?
Es war ein Versuch, die Vorlage breiter abzustützen, weg von der islamophoben Schiene, hin zu Sicherheitsargumenten. Im Ring selber wurde dieses Argument aber gekontert, ein Votant brachte das mit einer einfachen Formel auf den Punkt: ‹Wenn wir ja schon ein griffiges Hooligankonkordat haben, wieso brauchen wir auch noch ein Vermummungsverbot, das ebenfalls gegen Fussballfans gerichtet ist?› Die starke Betonung der Sicherheitsfrage war eher ein Eigengoal, ja.

Mobilisierung 

Wenige Wochen vor der Abstimmung formierte sich in einer Hauruckübung ein Bürgerkomitee der Operation Libero, die entscheidend zum DSI-Nein beigetragen hatte. Hatte das Komitee einen entscheidenden Einfluss auf die Abstimmung?
Schwierig zu beurteilen. Ich habe das Grüppchen im Vorfeld der Abstimmung getroffen, das waren 20, 30 Leute. Rein numerisch spielten sie keine Rolle. Aber es ist gut möglich, dass sie dazu beigetragen haben, dem Thema medial mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen, und dass sie ein paar Junge mobilisiert haben, überhaupt an die Landsgemeinde zu kommen. Schlussendlich ist das nämlich entscheidend: Wer reist an einem regnerischen, nebelverhangenen Sonntagmorgen nach Glarus und wer nicht?

Umfrage

Ja oder Nein zum Burkaverbot – soll die Schweiz ein Verhüllungsverbot einführen?

  • Abstimmen

11,820 Votes zu: Ja oder Nein zum Burkaverbot – soll die Schweiz ein Verhüllungsverbot einführen?

  • 46%Ja. Diese Art der Verhüllung hat hier nichts verloren.
  • 34%Nein. In der Schweiz herrscht Religionsfreiheit. Darunter fällt auch das Tragen einer Burka.
  • 20%Bin verwirrt. Würde das Verhüllungsverbot auch für Bauersfrauen und ihre Kopftücher gelten?

Das könnte dich auch interessieren:

Berlusconi will zurück an die Macht

Wie sieht Eminem eigentlich gerade aus? «Sexy as fuck», sagen die einen ...

YB holt Schweizer aus der Bundesliga

Grossbritanniens Regierung steht: May unterzeichnet Abkommen mit DUP

Loeb greift an: Diese 4 Dinge musst du über die Nestlé-Heuschrecke wissen

So schön feiert die Fussball-Nati von Curaçao ihren ersten Titelgewinn

Kein Geld für teure Ferien? 13 Dinge, die du im Sommer in Züri unternehmen kannst

Hamilton lacht über Vettel

Facebook will eigene Serien produzieren

Romands wollen eine Frau in den Bundesrat bringen

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Todes-Schlepper vor Gericht

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Chiudinelli scheitert in Wimbledon-Quali +++ Laaksonen erstmals in Grand-Slam-Hauptfeld

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Wie sieht Eminem eigentlich gerade aus? «Sexy as fuck», sagen die einen ...

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Wow! Diese Eule kann schwimmen

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

Romands wollen eine Frau in den Bundesrat bringen

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

YB holt Schweizer aus der Bundesliga

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Hamilton lacht über Vettel

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Grossbritanniens Regierung steht: May unterzeichnet Abkommen mit DUP

Facebook will eigene Serien produzieren

Todes-Schlepper vor Gericht

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

So schön feiert die Fussball-Nati von Curaçao ihren ersten Titelgewinn

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Chiudinelli scheitert in Wimbledon-Quali +++ Laaksonen erstmals in Grand-Slam-Hauptfeld

Loeb greift an: Diese 4 Dinge musst du über die Nestlé-Heuschrecke wissen

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Kein Geld für teure Ferien? 13 Dinge, die du im Sommer in Züri unternehmen kannst

Berlusconi will zurück an die Macht

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9 Kommentare anzeigen
9
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • mike2s 09.05.2017 07:59
    Highlight Ich hätte Ja gestimmt. Vorallem wegen den Hooligans des FC Schwanden.
    Und überhaupt die Elmer Skianarchisten, die vollvermummt die Piste runtersauen.
    4 1 Melden
    600
  • Toerpe Zwerg 08.05.2017 18:55
    Highlight Es könnte ja rein theoretisch eventuell vielleicht und unter Umständen im Bereich des denkbaren liegen, dass die Glarner kein Burka Verbot wollten und deshalb dagegen gestimmt haben ...

    Heieiei.
    61 7 Melden
    600
  • simiimi 08.05.2017 18:42
    Highlight "Im Glarus orientiert man sich eher an den Innerschweizer Kantonen oder an Zürich."

    Ich kann nicht glauben, dass dieser Satz ein Glarner gesagt hat und jeder andere Glarner wird wissen warum😉
    27 2 Melden
    • #Martinov 08.05.2017 20:33
      Highlight Ich als Glarner kann dir dies bestätigen 😉
      13 1 Melden
    • sheimers 09.05.2017 06:52
      Highlight Ein Glarner würde wohl nie zugeben, dass er sich an Zürich orientiert. Aber er hat mal dort gearbeitet, seine Kinder studieren dort, er hört Radio24 oder Energy Zürich (und ganz bestimmt nicht Radio Glarissimo).
      6 2 Melden
    600
  • Sheriff_Rooster_Cockburn 08.05.2017 17:37
    Highlight Leute, ein burkaverbot hat in einer liberalen gesellschaft nichts verloren.
    Ich bin zwar dagegen, dass (manche) frauen zum verschleiern gezwungen werden, doch ist dies nicht der richtige lösungsansatz!
    35 22 Melden
    600
  • Genital Motors 08.05.2017 17:03
    Highlight Sorry der Mann heisst Ronald Hämmerli und nicht Roland.
    8 2 Melden
    600
  • Genital Motors 08.05.2017 17:01
    Highlight Roland Hämmerli. Mit 1 L.
    4 1 Melden
    600
  • Wehrli 08.05.2017 16:59
    Highlight Keine Gurka ohne Burka! Wehret den Anfängen, sonst müssen wir bald alle gestrickte Socken auf der Gurke tragen! Wir sollten den Experten Schlüer dazu fragen, dann hätten wir wenigstens wieder etwas zu lachen ...
    14 10 Melden
    600

Andreas Glarner: «Mein Gott! Ist doch nicht so schlimm, dass das eine Falschinformation war!»

SVP-Nationalrat Andreas Glarner löste mit einem Facebook-Post heftige Beleidigungen gegen zwei Twitterinnen aus, die ihn wiederholt darauf aufmerksam machten, dass er Falschinformationen verbreitete. Glarner findet das nicht so schlimm. Ein Gespräch über die linke Brut, staatsbesoldete Twitterinnen und die Jobsorgen der Autorin. 

Herr Glarner, wie ist das Ganze aus Ihrer Sicht abgelaufen? Andreas Glarner: Es war so, dass so eine Kollegin von Ihnen, eine Linke, wegen Chiasso schwierig getan hat. Egal, was ich auf Twitter geschrieben habe, jedes Mal haben diese beiden Damen danach gefragt. Plötzlich waren es nicht mehr nur die beiden, sondern eine ganze Brut von Linken. 

Sie haben eine Falschinformation verbreitet, gemäss welcher Rentner in Chiasso aus einem Haus ausziehen müssten, um Platz für 500 Asylbewerber …

Artikel lesen