Schweiz

Erste Mini-Erfolge im Kampf gegen antibiotikaresistente Keime đŸ’Ș

18.11.16, 13:00 18.11.16, 13:19

In der Schweiz sterben jedes Jahr tausende Menschen, weil wirksame Antibiotika fehlen. Ein Jahr nach der Lancierung der Strategie Antibiotikaresistenzen Schweiz (StAR) zeigen sich erste Erfolge im Kampf gegen resistente Bakterien, aber auch eine gewisse Hilflosigkeit.

«Wir können die Entwicklung nicht stoppen, höchstens verlangsamen», sagte Hansjakob Furrer, Chefarzt der Berner UniversitĂ€tsklinik fĂŒr Infektiologie, am Freitag vor den Medien in Bern. Der Grund dafĂŒr ist, dass jeder Einsatz von Antibiotika die Gefahr von Resistenzen erhöht.

Warum Keime nicht mehr auf Antibiotika reagieren, erklĂ€rt dir dieses Video: 

Video: watson.ch

Ein Ansatz der Strategie Antibiotikaresistenzen ist es daher, den Verbrauch auf ein Minimum beschrĂ€nken zu können. Die SpitĂ€ler versuchen, mit Richtlinien fĂŒr eine sachgerechte Anwendung von Antibiotika zu sorgen. Die Initiative «Choosing Wisely» soll auch HausĂ€rzte sensibilisieren.

Trotz dieser BemĂŒhungen nimmt der Antibiotikaverbrauch in der Humanmedizin weiter zu. In Schweizer AkutspitĂ€lern stieg die Zahl der Tagesdosen zwischen 2004 und 2015 um 36 Prozent. Ein Grund dafĂŒr ist laut Furrer, dass die Bevölkerung wĂ€chst und immer Ă€lter wird. Ein anderer, dass sich mit der wachsenden Zahl von Resistenzen die Behandlungsdauer verlĂ€ngert.

Umdenken im Gang

Grossen Handlungsbedarf gibt es auch in der Tiermedizin. Dort ist der Antibiotikaverbrauch in den letzten Jahren zwar markant zurĂŒckgegangen. In der Tierhaltung wĂŒrden aber immer noch zu viel Antibiotika eingesetzt, erklĂ€rte Xaver Sidler vom Tierspital ZĂŒrich.

GemĂ€ss einer deutschen Studie sei nur 30 Prozent des Einsatzes medizinisch angezeigt, der Rest gehe auf «lieb gewonnene Gewohnheiten» der Tierhalter zurĂŒck. Doch das Umdenken finde statt, sagte Sidler.

Ein VeterinÀr impft ein Kalb in einem Stall in Genolier. Aufgenommen 1965. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

FĂŒr ein Umdenken hat nicht zuletzt der Bundesrat mit einer VerordnungsĂ€nderung gesorgt. Seit April dieses Jahres mĂŒssen beispielsweise kritische Antibiotika, zu welchen es keine Alternativen gibt, von Fall zu Fall vom Tierarzt verschrieben werden. Bisher konnten die Bauern solche Medikamente auf Vorrat kaufen.

Laut Sidler soll der Antibiotikaeinsatz mit spezifischen Schulungen der Ärzte, Massnahmen im Stall oder mit der geplanten Antibiotikadatenbank weiter gesenkt werden.

GĂŒtesiegel Tiergesundheit

Auch die Tierhalter selber wollen ihren Beitrag leisten. Geplant ist beispielsweise der Aufbau eines «KĂ€lbergesundheitsdienstes» mit dem Ziel, den Antibiotikaverbrauch um 50 Prozent zu reduzieren. Ein Kompetenzzentrum soll Daten sammeln, Richtlinien erarbeiten und Produzenten und TierĂ€rzte mit Informationen versorgen. Ab 2022 soll ein GĂŒtesiegel vergeben werden.

Die drei AnsĂ€tze sind Teil der Strategie Antibiotikaresistenzen Schweiz, welche der Bund vor einem Jahr lanciert hat. Stossrichtungen sind eine umfassende Überwachung von Antibiotikaeinsatz und Resistenzen, ein sachgemĂ€sser Antibiotikaeinsatz oder Massnahmen gegen die Ausbreitung resistenter Bakterien. Mit der VerordnungsĂ€nderung fĂŒr die Tiermedizin hat der Bundesrat inzwischen auch verbindliche Massnahmen erlassen.

In der industriellen Tierhaltung ist das Problem besonders gross. Beispielsweise stieg der Anteil von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) bei Schweizer Mastschweinen innerhalb von sechs Jahren von 2 auf 20,8 Prozent. MRSA gehört zu den hÀufigsten Ursachen von kaum oder gar nicht therapierbaren Krankenhausinfektionen. (gin/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

WTF? UNO wĂ€hlt ausgerechnet Saudi-Arabien in die Kommission fĂŒr Frauenrechte

Die Bachelorette und ihr muskelbepacktes Egomanen-Rudel

Du willst es doch auch: 22 Fail-Gifs, die deinen Tag besser machen

Wie Trumps EU-Kehrtwende der Schweizer Wirtschaft schaden könnte

Frankreich wagt den revolutionĂ€ren Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Die besten Reaktionen auf den denkwĂŒrdigen ClĂĄsico (inkl. wĂŒtendem Ronaldo)

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten ĂŒberrannt

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Pisa-Studie: SchĂŒler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den ĂŒbrigen LĂ€ndern

Info-Panne im Pentagon: US-FlugzeugtrÀger fÀhrt los, aber nicht nach Nordkorea

Facebook Live muss weg! 😡

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Die fiesen Tricks der WahlbetrĂŒger: Ein Oppositioneller erzĂ€hlt

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Ein Schweizer Professor erklÀrt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Wenn LĂ€nder Gesellschaftsspiele wĂ€ren – du wirst NIE GLAUBEN, was die Schweiz ist

«Die Abstimmung hĂ€tte niemals stattfinden dĂŒrfen» – das schreibt die Presse zur TĂŒrkei

United wirft Hochzeitspaar aus dem halbleeren Flugzeug

Prostituierte zu sein bedeutet viel mehr als Sex zu haben: Diese 6 bizarren KundenwĂŒnsche sind wirklich ... gefĂŒhlsecht  

13 Innovationen, die wir sofort auch in der Schweiz brauchen

Wie das berĂŒhmteste Wunderkind der Schweiz das Schulsystem Ă€ndern will

Erdogans langer Weg vom StrassenkÀmpfer zum neuen Sultan

6 Tipps, wie du gefÀlschte Gadgets erkennst

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4 Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Rendel 18.11.2016 23:30
    Highlight Es war schon lange zu sehen, wie sich das Problem anbahnt und vergrössert. Die Schweiz und der Bundesrat ist wie oft viel zu langsam. Es wird immer erst etwas getan, wenn es nicht mehr möglich ist wegzusehen. Das kotzt mich an.
    8 0 Melden
    600
  • Lami23 18.11.2016 21:17
    Highlight Es ist ein guter Ansatz, weniger Antibiotika in der Tiermast einzusetzen. Aber man muss sich fragen, warum das ĂŒberhaupt nötig ist. Weil in der Massentierhaltung die Gegenheiten Antibiotikaeinsatz erfordern, die Tiere sind eng zusammen, kommen aus unterschiedlichen StĂ€llen etc. Auch ist die ZĂŒchtung auf Fleisch und nicht auf WiederstandsfĂ€higkeit ausgelegt. Und da ist jeder mitschuldig, der dass fördert indem er zuviel Fleisch und aus entsprechender Haltung konsumiert.
    6 3 Melden
    600
  • Tobi-wan 18.11.2016 14:01
    Highlight Eine AufklĂ€rungskampagne bei der Bevölkerung wĂŒrde vielleicht auch noch helfen. Noch immer haben viele Menschen das GefĂŒhl, dass man mit Antibiotika jeden Infekt bekĂ€mpfen kann. Das Allerheilmittel sozusagen.
    Leider gibt es wohl auch noch genĂŒgend Ärzte die zu schnell Antibiotika verschreiben. Leicht erhöhte CRP-Werte im Blut und hopp ist Antibiotika verschrieben.

    Auf der anderen Seite gibt es die Antibiotikaverweigerer, die dann ein paar Tage spÀter im Spitalbett liegen, weil sich eine Sepsis anbahnt.
    9 0 Melden
    • Lami23 18.11.2016 21:15
      Highlight Das Problem ist, dass sich der Patient auf den Arzt verlassen können muss, darum ist es entscheidend, dass in diesen Reihen ein umdenken stattfindet. Was es aber auch schon tut.
      9 0 Melden
    600

TierschĂŒtzer blitzen vor Gericht ab: Versuche mit Affen an Uni und ETH ZĂŒrich sind erlaubt

Die UniversitĂ€t und die ETH ZĂŒrich können Versuche mit Primaten durchfĂŒhren: Das Verwaltungsgericht des Kantons ZĂŒrich hat eine Beschwerde gegen die Bewilligung abgewiesen. Tierschutzorganisationen kritisieren den Entscheid als «bedenklich» und «empörend».

Forscher des Instituts fĂŒr Neuroinformatik der Uni und ETH ZĂŒrich wollen das «komplexe Zusammenspiel von Nervennetzen in der stirnseitigen Hirnregion» besser verstehen. Sie versprechen sich dadurch neue Erkenntnisse fĂŒr die kĂŒnftige 


Artikel lesen