Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erste Mini-Erfolge im Kampf gegen antibiotikaresistente Keime 💪



In der Schweiz sterben jedes Jahr tausende Menschen, weil wirksame Antibiotika fehlen. Ein Jahr nach der Lancierung der Strategie Antibiotikaresistenzen Schweiz (StAR) zeigen sich erste Erfolge im Kampf gegen resistente Bakterien, aber auch eine gewisse Hilflosigkeit.

«Wir können die Entwicklung nicht stoppen, höchstens verlangsamen», sagte Hansjakob Furrer, Chefarzt der Berner Universitätsklinik für Infektiologie, am Freitag vor den Medien in Bern. Der Grund dafür ist, dass jeder Einsatz von Antibiotika die Gefahr von Resistenzen erhöht.

Warum Keime nicht mehr auf Antibiotika reagieren, erklärt dir dieses Video: 

Video: watson.ch

Ein Ansatz der Strategie Antibiotikaresistenzen ist es daher, den Verbrauch auf ein Minimum beschränken zu können. Die Spitäler versuchen, mit Richtlinien für eine sachgerechte Anwendung von Antibiotika zu sorgen. Die Initiative «Choosing Wisely» soll auch Hausärzte sensibilisieren.

Trotz dieser Bemühungen nimmt der Antibiotikaverbrauch in der Humanmedizin weiter zu. In Schweizer Akutspitälern stieg die Zahl der Tagesdosen zwischen 2004 und 2015 um 36 Prozent. Ein Grund dafür ist laut Furrer, dass die Bevölkerung wächst und immer älter wird. Ein anderer, dass sich mit der wachsenden Zahl von Resistenzen die Behandlungsdauer verlängert.

Umdenken im Gang

Grossen Handlungsbedarf gibt es auch in der Tiermedizin. Dort ist der Antibiotikaverbrauch in den letzten Jahren zwar markant zurückgegangen. In der Tierhaltung würden aber immer noch zu viel Antibiotika eingesetzt, erklärte Xaver Sidler vom Tierspital Zürich.

Gemäss einer deutschen Studie sei nur 30 Prozent des Einsatzes medizinisch angezeigt, der Rest gehe auf «lieb gewonnene Gewohnheiten» der Tierhalter zurück. Doch das Umdenken finde statt, sagte Sidler.

ARCHIVE --- NACHDEM VOR 50 JAHREN BEREITS IM FRÜHLING IN DER SCHWEIZ EINZELNE FÄLLE VON MAUL- UND KLAUENSEUCHE AUFTRATEN, BREITETE SICH DIE SEUCHE NACH DEM 21. OKTOBER 1965 IN VIELEN REGIONEN SCHNELL AUS. TROTZ SOFORTIGEN NOTSCHLACHTUNGEN, SPERRMASSNAHMEN, IMPF- UND DESINFEKTIONSAKTIONEN FLAUTE DIE SEUCHE ERST IM FRÜLING 1966 AB --- A veterinarian vaccinates a young calf in a stable in Genolier, Switzerland, pictured on December 29, 1965. Prophylactic vaccinations were prescribed in the entire Canton of Vaud, Switzerland, in order to inhibit the spreading of the foot-and-mouth disease, after more than 20000 heads of livestock had to undergo emergency slaughter. (KEYSTONE/Photopress-Archiv/Str)   

Ein Veterinaer impft ein junges Kalb in einem Stall in Genolier, aufgenommen am 29. Dezember 1965. Im ganzen Kanton Waadt / Vaud wurden Schutzimpfungen gegen ein weiteres Ausbreiten der Maul- und Klauenseuche verordnet, nachdem bereits mehr als 20000 Stueck Vieh notgeschlachtet werden musste.  (KEYSTONE/Photopress-Archiv/Str)

Ein Veterinär impft ein Kalb in einem Stall in Genolier. Aufgenommen 1965. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Für ein Umdenken hat nicht zuletzt der Bundesrat mit einer Verordnungsänderung gesorgt. Seit April dieses Jahres müssen beispielsweise kritische Antibiotika, zu welchen es keine Alternativen gibt, von Fall zu Fall vom Tierarzt verschrieben werden. Bisher konnten die Bauern solche Medikamente auf Vorrat kaufen.

Laut Sidler soll der Antibiotikaeinsatz mit spezifischen Schulungen der Ärzte, Massnahmen im Stall oder mit der geplanten Antibiotikadatenbank weiter gesenkt werden.

Gütesiegel Tiergesundheit

Auch die Tierhalter selber wollen ihren Beitrag leisten. Geplant ist beispielsweise der Aufbau eines «Kälbergesundheitsdienstes» mit dem Ziel, den Antibiotikaverbrauch um 50 Prozent zu reduzieren. Ein Kompetenzzentrum soll Daten sammeln, Richtlinien erarbeiten und Produzenten und Tierärzte mit Informationen versorgen. Ab 2022 soll ein Gütesiegel vergeben werden.

Die drei Ansätze sind Teil der Strategie Antibiotikaresistenzen Schweiz, welche der Bund vor einem Jahr lanciert hat. Stossrichtungen sind eine umfassende Überwachung von Antibiotikaeinsatz und Resistenzen, ein sachgemässer Antibiotikaeinsatz oder Massnahmen gegen die Ausbreitung resistenter Bakterien. Mit der Verordnungsänderung für die Tiermedizin hat der Bundesrat inzwischen auch verbindliche Massnahmen erlassen.

In der industriellen Tierhaltung ist das Problem besonders gross. Beispielsweise stieg der Anteil von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) bei Schweizer Mastschweinen innerhalb von sechs Jahren von 2 auf 20,8 Prozent. MRSA gehört zu den häufigsten Ursachen von kaum oder gar nicht therapierbaren Krankenhausinfektionen. (gin/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Athen und Ankara: System soll Mittelmeer-Konflikte verhindern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lami23 18.11.2016 21:17
    Highlight Highlight Es ist ein guter Ansatz, weniger Antibiotika in der Tiermast einzusetzen. Aber man muss sich fragen, warum das überhaupt nötig ist. Weil in der Massentierhaltung die Gegenheiten Antibiotikaeinsatz erfordern, die Tiere sind eng zusammen, kommen aus unterschiedlichen Ställen etc. Auch ist die Züchtung auf Fleisch und nicht auf Wiederstandsfähigkeit ausgelegt. Und da ist jeder mitschuldig, der dass fördert indem er zuviel Fleisch und aus entsprechender Haltung konsumiert.
  • Tobi-wan 18.11.2016 14:01
    Highlight Highlight Eine Aufklärungskampagne bei der Bevölkerung würde vielleicht auch noch helfen. Noch immer haben viele Menschen das Gefühl, dass man mit Antibiotika jeden Infekt bekämpfen kann. Das Allerheilmittel sozusagen.
    Leider gibt es wohl auch noch genügend Ärzte die zu schnell Antibiotika verschreiben. Leicht erhöhte CRP-Werte im Blut und hopp ist Antibiotika verschrieben.

    Auf der anderen Seite gibt es die Antibiotikaverweigerer, die dann ein paar Tage später im Spitalbett liegen, weil sich eine Sepsis anbahnt.
    • Lami23 18.11.2016 21:15
      Highlight Highlight Das Problem ist, dass sich der Patient auf den Arzt verlassen können muss, darum ist es entscheidend, dass in diesen Reihen ein umdenken stattfindet. Was es aber auch schon tut.

Zürich hatte «vielfältige und relevante» Verbindungen zur Sklaverei

Die Stadt Zürich war an der Sklaverei und dem Sklavenhandel finanziell beteiligt und so mitverantwortlich für die Versklavung tausender Afrikanerinnen und Afrikaner. Die Unterstützung erfolgte durch Staatsanleihen, den Handel und Plantagen.

Die Verbindungen Zürichs zur Sklavenwirtschaft waren «vorhanden, vielfältig und relevant», wie Frank Schubert, Mitautor einer Studie der Universität Zürich, am Dienstag vor den Medien sagte.

Diese Verbindungen waren Ausdruck einer Tradition einer langen …

Artikel lesen
Link zum Artikel