Sport

Marco Wölfli spielt erstmals seit sieben Jahren wieder in der Champions-League-Qualifikation. Bild: KEYSTONE

«Wölfli hat mich noch nie enttäuscht» – YB hofft mit Ersatzgoalie auf die Wende

Die Chancen, die Playoffs der Champions League zu erreichen, sind für YB vorhanden. Sie benötigen heute Abend daheim gegen Dynamo Kiew eine untadelige Leistung wie vor einem Jahr gegen Schachtar Donezk.

02.08.17, 09:42

>>> Wir tickern heute ab 20.15 Uhr live!

Die Auftritte der Berner in den Spielen der 3. Qualifikationsrunde gegen die ukrainischen Spitzenmannschaften gleichen sich. Vor einem Jahr nahmen sie aus der Ostukraine die Belastung durch eine 0:2-Niederlage mit ins Rückspiel im Stade de Suisse. Diesmal ist die Hypothek etwas erträglicher, denn beim 1:3 vor einer Woche brachten sie immerhin das Auswärtstor zustande, das in der Schlussabrechnung entscheidend sein könnte.

Rückblick: Das Rückspiel gegen Donezk vor einem Jahr. Video: YouTube/BSC Young Boys

Die beiden Auswärtspartien glichen sich auch in den Spielverläufen sehr. Beide Male mussten die Berner untendurch. Beide Male konnten sie froh sein, dass die Gegner nur einen Bruchteil ihrer Torchancen nutzten. In Kiew mussten sich die Spieler von Trainer Adi Hütter sogar darüber ärgern, dass sie wegen eines Blackouts in der Defensive in der 93. Minute ein 1:2 verscherzt hatten, das eine vorzügliche Ausgangslage für die Revanche in Bern bedeutet hätte.

Die Fehler abstellen

Gleich nach der ernüchternden Leistung in Kiew versuchte Hütter, die Stimmung und den Optimismus hochzuhalten, indem er darauf hinwies, dass seinen Leuten sehr vieles vom Vorgehabten gelungen sei. Captain Steve von Bergen regte sich derweil über die an Blackouts grenzenden Fehler auf. Fehler, wie sie sich die Young Boys drei Tage vorher beim 2:0 gegen Basel nicht hatten zuschulden kommen lassen und wie sie später auch beim 4:0-Sieg bei den Grasshoppers ausblieben.

Im Spiel gegen die Grasshoppers bewies YB seine Stärke trotz geschonten Spielern. Bild: KEYSTONE

Die Zahl der Fehler müssen die Berner im Rückspiel stark reduzieren, wenn sie nicht in die Playoffs zur Europa League verwiesen werden wollen. Es wird etwa die gleiche ausgezeichnete Leistung vonnöten sein, mit der sie vor einem Jahr daheim gegen Schachtar 2:0 gewannen, bevor sie über ein Penaltyschiessen weiterkamen.

Zwölf Jahre ist es her, dass der FC Thun das Schweizer Herbstmärchen in der Champions League schrieb. Der vorletzte Gegner der Berner Oberländer vor dem Erreichen der Gruppenphase war Dynamo Kiew. Thun hatte im Hinspiel ein 2:2 herausgeholt und siegte im Rückspiel 1:0. Die damaligen Heimspiele fanden im Stade de Suisse statt.

Von Ballmoos und Hoarau

Der Einstand des aus der Challenge League zurückgeholten jungen Goalies David von Ballmoos hätte nicht überzeugender ausfallen können. In den Partien gegen Basel und GC wurde er nur je einmal ernsthaft geprüft. Beide Male verhinderte er mit Glanzparaden sicher scheinende Tore. Im Spiel in Kiew zeigte er Mitte der zweiten Halbzeit eine ebensolche Parade. Mit einem Spagat vereitelte er den Ukrainern das 3:0. Die Fleischwunde am Unterschenkel, die er sich in Zürich zuzog, verunmöglicht dem Emmentaler Torhüter den Einsatz gegen Dynamo.

«Was ich brauche, sind Tore.»

Guillaume Hoarau

Aus jetziger Sicht wäre es für YB eine Schwächung, anderseits könnte der loyale Ersatztorhüter Marco Wölfli mit seiner Erfahrung ebenfalls eine gute Rolle spielen - wenngleich der Solothurner mittlerweile sieben Jahre lang kein Spiel in der Champions-League-Qualifikation mehr bestritten hat.

Ein Fragezeichen ist auch vor Guillaume Hoarau zu setzen. Der Goalgetter ist zu Beginn der Saison noch nicht so spritzig, wie er es vor seiner Verletzung im Frühling war. Roger Assalé und Neuzugang Jean-Pierre Nsamé werden möglicherweise die Kohlen aus dem Feuer holen müssen. Auch wenn Hoarau sagt: «Mit jedem Spiel fühle ich mich besser. Was ich brauche, sind Tore, die mir Selbstvertrauen geben.»

Die Pressekonferenz vor dem Rückspiel im Video. Video: YouTube/BSC Young Boys

Viel Spielraum für Trainer Hütter

Auf der anderen Seite werden der Starspieler Andrej Jarmolenko und der kongolesische Serientorschütze Dieumerci Mbokani die Berner Abwehr wohl erneut am meisten beschäftigen. Beide Teams sind in bester Laune. Während YB bei GC 4:0 gewann, hielt sich Dynamo mit einem 5:0 daheim an Karpaty Lwiw schadlos. Wiktor Zygankow, ein Teenager im Mittelfeld, traf dreimal.

«Wenn wir auf diesem Niveau bestehen wollen, brauchen wir 18 oder 19 gute Spieler.»

Adi Hütter

«Wenn wir auf diesem Niveau bestehen wollen, brauchen wir 18 oder 19 Spieler, die ihre Leistung erbringen können», sagte Adi Hütter, Trainer der Young Boys, vor dem Heimspiel gegen Dynamo Kiew in der 3. Runde der Qualifikation zur Champions League. Genau ein Kader in dieser Breite steht dem gebürtigen Vorarlberger zur Verfügung. Um die 1:3-Niederlage aus dem Hinspiel wettzumachen, kann er aus dem Vollen schöpfen.

Für die verschiedensten Positionen kann sich Hütter zwischen zwei valablen Varianten entscheiden. Miralem Sulejmani oder Christian Fassnacht auf der linken Flanke? Yoric Ravet oder Thorsten Schick im rechten Korridor? Djibril Sow oder der defensiv sicherere Leonardo Bertone im Zentrum neben Sékou Sanogo? Mit Roger Assalé/Jean-Pierre Nsamé im Angriff beginnen und Guillaume Hoarau als Joker im Ärmel behalten? Loris Benito oder der aufstrebende Youngster Jordan Lotomba hinten links? Die Lösung der Luxusprobleme hat für Hütter einen lapidaren Zweck: «Wir müssen dieses 1:3 aufholen.» Es läge hiermit nahe, dass der Trainer bei der Mehrheit der 50:50-Entscheide auf die offensivere Möglichkeit setzen würde.

Umfrage

Schafft YB die Wende gegen Kiew?

  • Abstimmen

285 Votes zu: Schafft YB die Wende gegen Kiew?

  • 64%Ja, genau wie gegen Donezk kriegen sie das hin.
  • 27%Nein, die Hypothek ist zu gross.
  • 8%Ich will nur das Resultat sehen.

Der einzige Ausfall betrifft also Torhüter von Ballmoos. Hütter wies allerdings an der Medienkonferenz vor dem Spiel betont darauf hin, dass Ersatzmann Wölfli sein volles Vertrauen habe. «Marco Wölfli hat mich noch kein einziges Mal enttäuscht, wenn er spielte. Als er gegen GC auf den Platz gekommen war, zeigte er ein Spiel ohne Fehler.» (abu/sda)

Die höchsten Transfersummen im Fussball in jedem Jahr seit 1980

Du spielst selbst Fussball? Dann kennst du diese Dinge bestimmt.

«Bin bei der Freundin stecken geblieben» – die verrücktesten Ausreden im Regionalfussball

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Jeder Amateur-Fussballer kennt diese 14 Momente der Saisonvorbereitung genau

Auch DU wirst dich ertappt fühlen: 13 Grafiken, die den Amateurfussball perfekt beschreiben

Vom heulenden Schiri bis zum Spieler mit Durchfall: So schöne Geschichten kann nur der Provinz-Fussball schreiben

12 Persönlichkeiten, die an keinem Grümpi (Grümpeli, Grümpeler, Grömpi) fehlen dürfen

Nur wenn du dich auch an diese 25 Dinge erinnern kannst, warst du ein echtes Fussballkind

Hier gibt's gleich eines der lustigsten Eigentore aller Zeiten zu sehen

Wichtig für alle Amateur-Fussballer: Schaut das und ihr fühlt euch eine Zillion Mal besser

12 Ausdrücke, die nur Fussballer verstehen – und die passende «Erklärung für Dummies» gleich dazu

Diese 12 herrlichen Videos aus dem Amateur-Fussball zeigen perfekt, wie du dich im Ausgang verhältst

Wegen diesen 11 Typen ist Fussballspielen auch in der zweiten (oder dritten) Mannschaft so herrlich

Kein Bock auf Training? Mach es besser als diese 10 (fast echten) Super-League-Schwänzer

12 (Not-)Lügen, die jeder Hobby-Fussballer kennt – und was man sich dabei denkt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10Alle Kommentare anzeigen
10
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • cada momento 02.08.2017 18:28
    Highlight Im 2. Spiel die 2. Chance. Mit 2:0 gewinnen um in 2 Wochen immernoch als 2. Beste Schweizer Fussballmannschaft in der Championsleague vertreten sein. Falls das nicht klappt, winkt ja noch die Uefa league, welche als 2. bester europäischer Wettbewerb...
    4 1 Melden
    600
  • Luca Heller (1) 02.08.2017 15:06
    Highlight Ich als Baselfan unterstütze heute natürlich YB. Reisst das Ding für den Schweizer Fussball!
    10 1 Melden
    600
  • BoomBap 02.08.2017 15:00
    Highlight Ich drücke YB meine grün-weissen Daumen!
    7 1 Melden
    600
  • bobi 02.08.2017 14:55
    Highlight YB = hoffen und enttäuscht werden
    2 18 Melden
    • Randy Orton 02.08.2017 23:09
      Highlight Wie?
      4 0 Melden
    600
  • ThePower 02.08.2017 13:31
    Highlight Hopp YB💛🖤Machä mr sä platt💪🏻⚽️
    11 1 Melden
    600
  • Mia_san_mia 02.08.2017 13:19
    Highlight Wäre ja schön, wenn sie das schaffen aber ich glaube nicht daran...
    3 7 Melden
    • acove 02.08.2017 14:15
      Highlight Pessimist!
      6 3 Melden
    600
  • Hayek1902 02.08.2017 11:25
    Highlight Ich wünsche YB viel Glück, glaube aber nicht, dass sie ein 3:1 aufholen können. Ich hoffe aber, ich liege falsch.
    16 3 Melden
    • acove 02.08.2017 14:15
      Highlight Auch Du ein Pessimist!
      5 3 Melden
    600

Wieso Arsenal die Welt nicht mehr versteht, wenn Fans statt Kunden kommen

Das Europa-League-Spiel zwischen Arsenal und Köln wird mit einer Stunde Verspätung angepfiffen. Vor der Partie kommt es zu chaotischen Zuständen, weil deutsche Fans sich Tickets für Plätze besorgt hatten, an denen sie nicht hätten sein dürfen.

Der Kölner an sich ist als Frohnatur verschrien. Und wenn der «Effzeh» nach 25 Jahren endlich wieder einmal im Europacup spielen darf, dann wird das zünftig gefeiert. Ein Video, das mehrere Tausend Kölner Fans vor dem Auswärtsspiel bei Arsenal in den Gassen Londons zeigt, ging vor dem Anpfiff um die Welt:

Alles sah nach einem friedlichen Fussballfest aus. Bis es vor dem Emirates Stadium zu unschönen Szenen kam. Denn der 1. FC Köln hatte nur ein Kontingent von etwa 3000 Tickets erhalten, die im …

Artikel lesen