Raumfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.
epa05635676 A handout photograph made available European Space Agency (ESA) by  showing Ariane 5 lifting off on flight VA233, from Europe's Spaceport in Kourou, French Guiana, on 17 November 2016.  EPA/S MARTIN / ARIANESPACE CNES/CSG / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Eine Rakete des Models Ariane 5 hob am 17. November 2016 vom Weltraumbahnhof Kourou im sĂŒdamerikanischen Französisch-Guayana ab. Bild: EPA/ARIANESPACE

Raketen-JubilĂ€um: Hier startet die 100. Ariane 5 đŸš€đŸŸđŸŽˆ



Die europÀische TrÀgerrakete Ariane 5 hat ihren 100. Start absolviert. Eine Rakete des Modells brachte mit dem JubilÀumsflug erfolgreich zwei Telekomsatelliten ins All, wie der Betreiber Arianespace in der Nacht auf Mittwoch bekanntgab.

Europas grosser «Raumfahrt-Lastesel» hob in der Nacht zum Mittwoch vom Weltraumbahnhof Kourou ab, der im sĂŒdamerikanischen Französisch-Guayana liegt. Die 780 Tonnen schwere Rakete startete leicht verspĂ€tet um 19.38 Uhr Ortszeit (0.38 Uhr MESZ).

Die erste Ariane 5 war im Jahr 1996 gestartet. Der Jungfernflug endete im Desaster - die Rakete kam kurz nach dem Start vom Kurs ab und explodierte. Unter den 100 FlĂŒgen war noch ein weiterer kompletter Fehlschlag: 2002 musste eine Rakete im Flug gesprengt werden.

Seitdem hat sich die Ariane 5 aber einen Ruf als zuverlÀssige Rakete erworben. Sie brachte beispielsweise die spektakulÀre Kometen-Mission «Rosetta» auf den Weg, im kommenden Monat soll sie die europÀisch-japanische Merkur-Sonde BepiColombo ins All fliegen.

Internationale Kooperation

Beim JubilÀumsflug waren zwei kommerzielle Satelliten an Bord, an beiden ist der Betreiber Intelsat beteiligt: Beim Satelliten Horizons 3e arbeitet er mit einem japanischen Unternehmen zusammen, bei Azerspace-2/Intelsat 38 mit einem Betreiber aus Aserbaidschan.

Die TrĂ€gerrakete wird von der ArianeGroup gebaut, einem Gemeinschaftsunternehmen von Airbus und dem Triebwerkhersteller Safran. Weil neue Konkurrenz wie das US-Unternehmen SpaceX den Wettbewerb verschĂ€rft, lĂ€sst die europĂ€ische Raumfahrtagentur Esa den Nachfolger Ariane 6 entwickeln. Er soll Fracht deutlich gĂŒnstiger ins All bringen, der Erstflug ist fĂŒr Mitte 2020 geplant. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU fĂŒr Huawei? Das mĂŒssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 ĂŒber den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-RĂŒcktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurĂŒck aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. RealitĂ€t – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lĂ€cherlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

prÀsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

So nah waren wir der Sonne noch nie:

abspielen

Video: srf/SDA SRF

IXV – die wiederverwendbare RaumfĂ€hre der ESA:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum Weltraumkolonisierung katastrophal schiefgehen kann

Im Weltall ist es eigentlich sehr kalt, aber das Treiben im All wird zunehmend hitziger. Amazon-Chef Jeff Bezos will mit seiner Raumfahrt-Firma Blue Origin den Mond kolonisieren und ihn als Standort fĂŒr gigantische Fabriken nutzen. Tesla-Chef Elon Musk will mit seiner Raumfahrt-Firma SpaceX noch weiter gehen und permanente menschliche Habitate auf dem Mars einrichten.

Auch US-PrĂ€sident Donald Trump mischt bei der Eroberung des Weltalls mit: UnlĂ€ngst hat er verkĂŒndet, die USA wĂŒrden eine neue 


Artikel lesen
Link zum Artikel