USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Michael Cohens Script geleakt – das sind seine brisantesten Aussagen gegen Trump



Donald Trumps ehemaliger Anwalt und Vertrauter Michael Cohen ist bereit, gegen den US-Präsidenten auszusagen. Gestern Dienstag begann die dreitägige Anhörung. Politico ist in den Besitz seines schriftlichen Manuskripts gelangt, das er dem Kongress vortragen will. Und das hat es in sich.

Trump soll demnach gewusst haben, dass Roger Stone mit WikiLeaks in Kontakt stand und eine Veröffentlichung interner E-Mails der Parteizentrale der Demokraten und des Wahlkampfteams von Hillary Clinton geplant war. In Michael Cohens Skript heisst es:

«Stone erzählte Trump, dass er gerade mit Julian Assange telefoniert hatte und dass Assange Stone gesagt hat, dass es innerhalb weniger Tage einen Haufen von E-Mails geben würde, die Hillary Clintons Kampagne schädigen würden.»

Trump soll darauf geantwortet haben: «Wäre das nicht toll!». Sollten sich die Aussagen als wahr erweisen, wäre das ein konkreter Hinweis, dass der Präsident von den Angriffen auf Clinton gewusst hat.

Weiter sagte Cohen über Trump, dass er ein Rassist sei.

Ich schäme mich, weil ich weiss, was Trump ist. Er ist ein Rassist. Er ist ein Betrüger. Er ist ein Lügner.

Er bezog sich dabei auf Trumps «Shithole»-Aussage, und präzisierte, dass Trump im Privaten noch viel schlimmer sei. Im Skript steht zum Beispiel:

Er [Trump] fragte mich einst, ob ich ein einziges Land nennen könne, dass von einer schwarzen Person regiert werde und kein ‹Shithole› sei.

Zu den Russland-Geschäften will Cohen gemäss Skript folgendes erzählen:

«Während der Kampagne verhandelte ich für ihn in Russland. Gleichzeitig schaute er mir in die Augen und sagte: ‹Es gibt keine Geschäfte in Russland›. Nachher ging er vor das amerikanische Volk und wiederholte es. Auf seine Art sagte er mir, dass ich lügen soll.»

Und weiter:

«Mr. Trump sagte mir nicht direkt, dass ich den Kongress belügen soll. Das ist nicht so, wie er arbeitet.»

Cohen sagte ausserdem, dass er seine Anschuldigungen mit mehreren Dokumenten belegen könne. So zum Beispiel mit einer Kopie des Schecks, der ihm von Trump ausgestellt wurde, um der Pornodarstellerin Stormy Daniels Schweigegeld zu zahlen, damit sie nicht über ihre Affäre mit Trump auspackt.

«Er [Trump] fragte mich, ob ich einer Pornodarstellerin, mit welcher er eine Affäre hatte, Schweigegeld zahlen könne und seine Frau [Melania Trump] belügen könne, was ich auch tat. Die First Lady anzulügen, ist etwas, das ich sehr bedauere. Sie ist eine nette, gute Person. Ich respektiere sie zutiefst, und sie hat das nicht verdient.»

Vor Militärdienst gedrückt

Trump hält sich derzeit für ein Gipfeltreffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un in Hanoi auf. Cohen nennt es in dem Statement «ironisch», dass Trump während seiner Aussage vor dem Kongress ausgerechnet in Vietnam sei. Cohen vermittelt in seinem Statement den Eindruck, dass Trump sich während des Vietnam-Krieges vor dem Militärdienst gedrückt haben könnte.

Trump soll während des Vietnam-Kriegs wegen eines Fersensporns ausgemustert worden sein, also wegen eines schmerzhaften Auswuchses am Fussknochen. In Cohens Statement heisst es nun, Trump habe ihn im Wahlkampf 2016 damit beauftragt, sich um die schlechte Berichterstattung in den Medien wegen seiner Ausmusterung zu kümmern.

Trump habe ihm auf seine Bitten hin aber keine Belege für einen Fersensporn vorgelegt. Er habe ihm stattdessen gesagt:

«Denkst Du, ich bin blöd, ich wäre doch nicht nach Vietnam gegangen.»

Währenddessen hinterfragte die Sprecherin des Weissen Hauses die Glaubwürdigkeit Cohens. Gemäss dem «Guardian» sagte sie, dass man Cohen nicht ernst nehmen könne, er sei bereits als Lügner verurteilt worden.

Das sagt Trump

«Michael Cohen war einer von vielen Anwälten, die mich vertraten. Er hatte auch andere Klienten. Er tat schlechte Dinge, die nicht im Zusammenhang mit Trump waren. Er lügt, um seine Gefängnis-Zeit zu verkürzen. »

>>> Hier geht's zum 20-seitigen Manuskript.

(vom/jaw/sda)

Trump ist für «Schlechtester Darsteller» nominiert

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ex-Militärdiktator von Surinam abgelöst

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gondeli 27.02.2019 13:37
    Highlight Highlight Nichts was den POTUS in Bedrängnis bringen wird. Keine Beweise nur (Fake?)Behauptungen. Next please!
  • walsi 27.02.2019 13:15
    Highlight Highlight Cohen behauptet Stone hatte Informationen von Wikileaks, Wikileaks bestreitet dies. Wem soll ich nun glauben, einem überführten Lügner, der seine Haut retten will, oder Wikileaks? Wikileaks hat meines Wissens noch nie gelogen.
    • bärn 27.02.2019 13:57
      Highlight Highlight der assange hat viel mehr dreck am stecken als allgemein bekannt... der ist nicht der "gutmensch" als der er sich ausgibt
  • malu 64 27.02.2019 12:12
    Highlight Highlight Nichts Neues! Aber Trump ist ein viel zu gerissener Gauner. An ihm wird das abperlen wie eine kleine Regenschauer. Cohen geht in den Knast und Trump wird alles abstreiten. Ich hoffe, dass Müller mehr zu bieten hat.
  • Gawayn 27.02.2019 11:26
    Highlight Highlight Nun ja.
    Cohen ist als Lügner überführt worden.
    Folglich hat sein Wort wenig bis kein Wert.

    Trumpel ist 100e Male als Lügner entlarvt worden.
    Noch immer gibt es massig Trumpisten die ihm glauben und trotz allem folgen.

    Amerikaner halt.
    Wenig bis kein Sinn das zu verstehen...
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 27.02.2019 13:41
      Highlight Highlight Die meisten angeblichen Trumpisten, die sich gerne in den Kommentaren präsentieren, sind Trolle.
      Entweder bezahlt oder einfach nur aufmerksamkeitsgeil.
      Deswegen verstummen sie entweder bei Fakten, oder sie rasten sofort aus, beleidigen oder lenken ab. Auch hier hats noch ein paar.
      Aber die lassen sich an einer Hand abzählen.
  • Freethinker 27.02.2019 10:13
    Highlight Highlight Tja, es sagt eigentlich viel über das Bildungssystem der USA aus... Im Mittelalter versuchte man auch die Leute möglichst dumm zu halten, dann ist es nämlich einfacher, sie an der Nase herumzuführen...
  • Stöffu 27.02.2019 10:03
    Highlight Highlight
    EILMELDUNG: Trump beantragt politisches Asyl in Nordkorea!
    • Aussie 27.02.2019 12:16
      Highlight Highlight made my day!
  • Sauäschnörrli 27.02.2019 09:57
    Highlight Highlight Die „alternative facts“ Regierung findet man dürfe nicht zu viel auf die Aussagen eines notorischen Lügners geben.
    Benutzer Bildabspielen
  • rodolofo 27.02.2019 09:20
    Highlight Highlight Ziemlich gruselig, was wir da über "den Führer der USA" erfahren!
    Da wirkt sein "Ggschpäänli" von Nordkorea, Kim Jong Un, im Direktvergleich mit ihm ja geradezu vertrauenswürdig und berechenbar!
    Wir leben in total verrückten Zeiten!
    Und am Verrücktesten wäre es, wenn das mit der Menschheit trotzdem noch gut kommen würde!
    (Wenn schon verrückt, dann gleich richtig verrückt...)
    • Trompete 27.02.2019 09:53
      Highlight Highlight Deine Kommentare und Vergleiche werden immer unreflektierter.
    • rodolofo 27.02.2019 11:58
      Highlight Highlight @ Trompete
      Meinst Du, ich werde auch verrückt...?
      Tooingng! Dass Schreckckmümpfeliii...
    • Trompete 27.02.2019 12:27
      Highlight Highlight Jetzt wo du's sagst: schliesse ich als Antwort nicht grundsätzlich aus.
  • Max Dick 27.02.2019 09:04
    Highlight Highlight Vielleicht sagt er das eine oder andere Interessante. Aber gross Glauben schenken darf man dem Herrn leider auch nicht. Er hat sein Leben lang gelogen.
    • Kyle C. 27.02.2019 13:05
      Highlight Highlight Ja, aber die Ironie ist halt, dass die Reps. selber mit der Anzweiflung von Cohens Aussagen eben auch an Glaubwürdigkeit verlieren. Solange man alles was von dem Dems kam als Fake News bezeichnete, ging das ja noch auf. Na ja, für manche halt... Nun aber einen aus den eigenen Reihen als Lügner zu bezeichnen hat den Effekt, dass dieses Fake-News-Geschreie immer mehr selbst zu Fake-News wird...
    • Leider Geil 27.02.2019 13:29
      Highlight Highlight Er ist Anwalt, die Lügen meistens, wenn sie den Mund aufmachen, das ist deren Beruf.
  • Suerehohn 27.02.2019 08:40
    Highlight Highlight Ich hoffe das Cohen recht hat und das er mit seinen Aussagen die Leute wachrütteln wird!
  • Gianini92 27.02.2019 08:34
    Highlight Highlight Also die USA waren doch unter Obama (noch) kein Shithole... 🤔
    • pamayer 27.02.2019 09:33
      Highlight Highlight das sagst du.
      trump etwas anders.
    • Walti Rüdisüli 27.02.2019 10:06
      Highlight Highlight Doch. doch doch doch.
    • morales 27.02.2019 11:27
      Highlight Highlight naja, wenn du bedenkst das Sie immer Angriffskriege führen ohne Uno Mandat und dass der Herr dafür noch den Friedensnobelpreis dafür erhält, finde ich schon.
  • Nonne 27.02.2019 08:30
    Highlight Highlight Nichts wirklich neues oder aufregendes. Wem kann man noch trauen, wenn nicht mal seinem Anwalt? Cohen war ja angestellt. Er hätte jederzeit nein sagen können, wenn ihm seine Aufträge nicht gefallen hätten.
    • ChlyklassSFI 27.02.2019 09:55
      Highlight Highlight Und das befreit Trump von jeglicher Verantwortung?
    • HabbyHab 27.02.2019 10:38
      Highlight Highlight ..es ist trotzdem illegal?
  • Kronrod 27.02.2019 08:23
    Highlight Highlight Scheint mir nicht wirklich substantiell zu sein. Auch ist mir nicht sympathisch, wie Cohen sich keinen Deut um das Anwaltsgeheimnis schert, dem er eigentlich untersteht.
    • My Senf 27.02.2019 09:13
      Highlight Highlight Anwaltsgeheimniss?
      Gibt es gar nicht.
      Und er wird eh nie mehr als Anwalt praktizieren!
      Wenn dann als michael clayton...
    • Kopold 27.02.2019 09:54
      Highlight Highlight Kriminelle Tätigkeiten unterstehen nicht dem Anwaltsgeheimnis. Und er war ja für Trump kaum in Anwaltsfunktion tätig, mehr Handlanger.
      Ausserdem wurde ihm das Anwaltspatent eh schon entzogen 🤷‍♀️
  • mrmikech 27.02.2019 08:16
    Highlight Highlight Das wars?
  • Kaspar Floigen 27.02.2019 08:11
    Highlight Highlight Ich hasse Spoiler
  • Mantrax 27.02.2019 08:11
    Highlight Highlight Einerseits spannend, was Cohen zu sagen hat. Andererseits wird es überhaupt nichts ändern. So gerne ich Trump fallen sehen würde, er hat mit seiner Aussage „I could shoot someone and not lose any voters“ erschreckend recht. Egal was in den Hearings und durch Mullers Report zu Tage kommt, es wird Trump nicht wirklich etwas anhaben. Und glaubt mir, ich läge sehr gerne falsch!
    • Blitzmagnet 27.02.2019 08:58
      Highlight Highlight Ich fürchte, die Einschätzung ist richtig.
    • pamayer 27.02.2019 09:33
      Highlight Highlight es wäre sehr gut, wenn deine befürchtungen daneben lägen.
      offensichtlich wurde er gewählt. und zwar von viel zu vielen.
      god bless america.
  • Domino 27.02.2019 08:09
    Highlight Highlight Irgendwie hätt ich mehr erwartet 🤷🏼‍♀️....
  • Spooky 27.02.2019 08:02
    Highlight Highlight Oh je! Wenn das die brisantesten Aussagen sind....

Analyse

Trio infernal: Trump, Putin – und die Deutsche Bank

Der russische Geheimdienst hat in Afghanistan ein Kopfgeld auf amerikanische Soldaten ausgesetzt. Warum reagiert der US-Präsident nicht? Und welche Rolle spielt die Deutsche Bank?

Am vergangenen Freitag hat die «New York Times» einmal mehr eine News-Bombe platzen lassen: Gemäss einer streng vertraulichen Einschätzung sind die amerikanischen Geheimdienste zur Überzeugung gelangt, dass eine russische Spionageeinheit den Taliban ein Kopfgeld für getötete amerikanische Soldaten und andere Nato-Militärs versprochen hat.

Präsident Donald Trump soll bereits im März darüber informiert worden sein. In den vergangenen drei Jahren sind gegen 30 US-Soldaten getötet worden. Ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel